Lawinenabgang im Berchtesgadener Land - Großeinsatz

Lawinenabgang im Berchtesgadener Land - Großeinsatz
+
Bei drei Pferden wurden Schweifhaare entfernt. 

Unbekannter gefährdet drei Pferde

Schweifhaare entfernt: Polizei geht von Einzelfall aus

  • schließen

Oberammergau - Sie waren in Aufruhr, die betroffenen Pferdehalter: Ein Unbekannter hatte drei  Tieren die Schweifhaare abgeschnitten. Ein ähnlicher Fall trat seither nicht mehr auf. 

Nicole Brandenburg kann wieder ruhig schlafen. Die Aufregung hat sich gelegt. Auch wenn der Fall noch nicht geklärt ist. Aber: „Es ist seither nichts mehr passiert“, sagt die Pferdehalterin. Keines der 19 Tiere, die sich auf der Koppel des Hanselbauernhofs an der Warbergstraße in Oberammergau im Freien bewegen, wurde seither geschädigt.

Dabei war die Sorge groß. Unbekannte Täter hatten Ende August dort ihr Unwesen getrieben und drei Pferden am helllichten Tag Teile des Schweifes abgeschnitten. Entfernt wurden lediglich die weiße Haare. Die Besitzer, darunter auch Regi Hibler, wandten sich an die Polizei und meldeten den Vorfall. Die Beamten nahmen die Ermittlungen wegen des Verdachts auf Tierquälerei auf.

„Die Polizei hat bei mir angerufen und gefragt, ob ich Strafanzeige stellen will“, erzählt Brandenburg. Sie verzichtete. „Bringt ja eh nichts.“ Ihr sei nur wichtig gewesen, dass die Information über die Tat bei den Ordnungshütern hinterlegt ist, falls gleiche oder ähnliche Fälle auftreten. Denn obwohl es sich nicht dramatisch anhört, Haare abzuschneiden, können die Konsequenzen gravierend sein. „Das ist kein Spaß, sondern gesundheitsschädigend“, betont Brandenburg. Der Schweif schützt die Pferde vor Fliegen. Fehlt er, lassen die Insekten sich auf den Tieren nieder und beißen sie. Und das kann Ekzeme verursachen.

Hinweise auf den oder die Täter sind bei den Ordnungshütern nicht eingegangen. Weitere solche Vergehen blieben Martin Eitzenberger zufolge ebenfalls aus. „Es hat sich nichts mehr ergeben.“ Deshalb rechnet er auch nicht damit, dass sich nochmal jemand an den Pferden zu schaffen macht. „Wir gehen davon aus, dass es ein Einzelfall war“, betont der Beamte der Oberammergauer Inspektion.

Das hoffen auch die betroffenen Halter der Tiere. Ihre Pferde nicht mehr auf die Weide zu lassen, das hatten sie ohnehin nicht geplant.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Karwendelbahn „zwischen Tragödie und Komödie“
Es ist – wie nicht anders zu erwarten – eine denkwürdige Veranstaltung: Bei der außerordentlichen Hauptversammlung der Karwendelbahn AG treffen die Kontrahenten aus …
Karwendelbahn „zwischen Tragödie und Komödie“
G9, die Zweite: Umstellung im Landkreis unproblematisch
Es ist wieder da, das neunstufige Gymnasium. Das Wahl-G9 quasi. Doch was bedeutet dies für die Gymnasien im Landkreis? Die Schulleiter reagieren entspannt. 
G9, die Zweite: Umstellung im Landkreis unproblematisch
Ortsgestaltung Oberammergau: Alles bleibt im Zeitplan
Jetzt wirklich: Das Ortszentrum von Oberammergau wird für rund 1,7 Millionen Euro neu gestaltet. Eine finale Entwurfsplanung soll im November vorliegen, dann starten die …
Ortsgestaltung Oberammergau: Alles bleibt im Zeitplan
„Straßen.Kunst.Festival“ geht in die vierte Runde
Magische Ludwigstraße: Am Freitag und Samstag werden Straßenkünstler wieder alles aus der Trickkiste holen, um ihr Publikum zu faszinieren. Und das für ein Hutgeld.
„Straßen.Kunst.Festival“ geht in die vierte Runde

Kommentare