Einer versucht, die Polizei zu täuschen

Unerlaubte Einreise: Fünf Migranten im Bus erwischt

Mittenwald - So war das nicht geplant von den fünf Migranten: Eigentlich wollten sie mit dem Bus von Mailand Richtung München reisen. Doch die Bundespolizei hat ihren Plan durchkreuzt und sie kontrolliert. Mit Erfolg für die Beamten.

Für fünf Migranten ist am Mittwoch ihre Reise von Mailand Richtung München ungeplant im Oberen Isartal zu Ende gewesen: Die Weilheimer Bundespolizisten haben am Mittwoch auf der B2 bei Mittenwald den Bus gestoppt, mit dem die Männer aus Nigeria, Guinea-Bissau, Liberia und Eritrea unterwegs waren. Wie es in einer Mitteilung heißt, stellte sich bei der Personenkontrolle heraus, dass vier der Afrikaner nicht die Papiere für einen Aufenthalt in Deutschland besaßen. 

Ein Sudanese versuchte, die Beamten mit einem italienischen Fremdenpass zu täuschen – und flog auf, weil die Urkunde auf eine andere Person ausgestellt worden war. Wie seinen Begleitern blüht ihm nun eine Anzeige wegen unerlaubter Einreise und zudem wegen Ausweismissbrauchs. Für ihn sowie den Eritreer ging es nach der Kontrolle wieder zurück nach Italien, wo beide nachweislich bereits registriert sind und sich schon längere Zeit aufgehalten hatten. Die drei anderen Migranten wurden an die Aufnahmestelle für Flüchtlinge beziehungsweise an das Ausländeramt weitergeleitet.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberammergauer Schüler kämpfen für die Umwelt
Start in bewusstere Zeiten: Bei „Fifty Fifty“ will die Grund- und Mittelschule Oberammergau Strom sparen und auch beim Wasser und Müll den Verbrauch senken.
Oberammergauer Schüler kämpfen für die Umwelt
Fake-News auf Facebook: Vergewaltiger-Warnung ist „Unsinn“
Eine Vergewaltiger in Murnau? Diese Meldung ist auf der Facebook-Community-Seite „Spotted“ aufgetaucht. „Das ist grober Unsinn“, sagt die Polizei. 
Fake-News auf Facebook: Vergewaltiger-Warnung ist „Unsinn“
Große Lawinengefahr: Pisten, Straßen und Zugstrecken gesperrt
Neuschnee en masse, steigende Temperaturen und Regen: Das ist eine bedrohliche Mischung. In den Gebirgen im Landkreis herrscht große Lawinengefahr – mit Auswirkungen im …
Große Lawinengefahr: Pisten, Straßen und Zugstrecken gesperrt
Rätselhaftes Verschwinden eines Münchners (57) nach einem Autounfall
Nach einem Streit fuhr ein Münchner Freitagnacht mit seinem Auto davon. Kurz darauf wurde nur der beschädigte Wagen in Garmisch-Partenkirchen gefunden.
Rätselhaftes Verschwinden eines Münchners (57) nach einem Autounfall

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion