Beamte vermuten massive Alkoholisierung

Unfallhergang unklar - 30-Jähriger erliegt Verletzungen

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen -  Die Ärzte haben den Kampf um das Leben des Garmisch-Partenkirchners verloren: Nachdem er aus unbekanntem Grund gestürzt war, ist der junge Mann im Klinikum Großhadern gestorben. 

Tagelang haben sich die Ärzte bemüht, den Garmisch-Partenkirchner zu retten, der vor einer Woche mit schweren Kopfverletzungen bewusstlos an der Zugspitzstraße gefunden worden war. Am Sonntag haben die Mediziner im Klinikum Großhadern in München jetzt nach Auskunft der Polizei ihren Kampf verloren: Der 30-Jährige ist gestorben.

Was dem jungen Mann auf dem Heimweg passiert ist, wird sich wohl nicht mehr klären. „Leider haben sich keine Zeugen gemeldet“, sagt Thomas Holzer, Vize-Leiter der hiesigen Inspektion. Allerdings deute nichts auf Gewalteinwirkung von außen hin. Vielmehr gehen die Beamten davon aus, dass der Mann, der massiv alkoholisiert gewesen sei, gestürzt ist und sich dabei verletzt hat.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tankwagen rutscht am Rießersee ab
Die Glätte und ihre Gefahr: Ein Heizöllaster ist  am Montag auf einem abschüssigen Weg abgerutscht. Die Feuerwehr musste der Lage schnell Herr werden.
Tankwagen rutscht am Rießersee ab
Rekord! Sportlerin des Jahres kommt zum sechsten Mal aus dem Landkreis
Sie ist die Preisträgerin 2017. Laura Dahlmeier wurde zur Sportlerin des Jahres gewählt. Wieder hat damit eine Athletin aus dem Landkreis den Titel abgeräumt. 
Rekord! Sportlerin des Jahres kommt zum sechsten Mal aus dem Landkreis
Das Who is Who des Expressionismus
Diese Sonderschau ist ein kunsthistorischer Leckerbissen, wie er nur selten an einem einzigen Ort anzutreffen ist: Anlässlich des zehnjährigen Gründungsjubiläums der …
Das Who is Who des Expressionismus
Belgier (66) will Betrug um König Ludwig II. aufdecken 
Die Audienz eines US-amerikanischen Journalisten bei König Ludwig II. vor 131 Jahren soll rein erfunden sein. Der Belgier Luc Roger (66), der seit Jahren in Mittenwald …
Belgier (66) will Betrug um König Ludwig II. aufdecken 

Kommentare