1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen
  4. Unterammergau

Großeinsatz auf B23: Mann fährt frontal gegen Baum und stirbt in Wrack

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Klaus-Maria Mehr, Josef Hornsteiner

Kommentare

Tödlicher Unfall auf B23: Einsatz dauert an - Mann stirbt an Unfallstelle
Ein aktuelles Foto von der Unfallstelle. © Dominik Bartl

Gegen 10 Uhr ereignete sich ein schwerer Unfall bei Unterammergau auf der B23. Ein Mann aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck fuhr mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Baum und starb.

Update vom 15. November, 14.50 Uhr: Der Fahrer war 32 Jahre alt und kam aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck. Er war auf der B23 zwischen Wurmansau und Unterammergau unterwegs, als er die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor.

Er kam nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen Schilder und schließlich frontal gegen einen Baum. Die Wucht des Aufpralls deformierte seinen SEAT Arona komplett. 

Schwerer Unfall auf B23 bei Unterammergau - Fahrer aus FFB stirbt in Wrack

Das Fahrzeug wurde ab der Front regelrecht zerfetzt. BRK und Feuerwehr rückten kurz nach dem Unfall an und verständigten einen Rettungshubschrauber. Der Fahrer aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck verstarb allerdings noch eingeklemmt in seinem Fahrzeug.

Ein Gutachter ermittelt aktuell zur Unfallursache. Die B23 ist dafür noch bis in den Nachmittag gesperrt.

+++ Wieder ein schwerer Unfall in Südbayern: VW-Fahrer kommt von Straße ab und kracht gegen Baum - schwer verletzt

Lesen Sie auch: Tödlicher Unfall bei Bruck: Eine 60-jährige Frau aus dem südlichen Landkreis stirbt nach einer Kollision mit einem Lkw. Mit in ihrem Auto saß ihre 28-jährige Tochter.

Hier die Polizeimeldung des Präsidiums Oberbayern Süd im Original: 

Am 15.11.2019 gegen 09.50 Uhr fuhr ein 32-jähriger Mann aus Fürstenfeldbruck mit einem weißen Seat Arona auf der B 23 von Saulgrub in Richtung Unterammergau. In einer langgezogenen Rechtskurve kam der Pkw aus ungeklärten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach einen Vorwegweiser und prallte anschließend frontal gegen einen am rechten Straßenrand stehenden Baum. 

Der Mann war vermutlich sofort tot und musste durch die Feuerwehr aus dem Pkw befreit werden. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde ein unfallanalytisches Gutachten angeordnet. Die B 23 wurde zur Unfallaufnahme über mehrere Stunden gesperrt. 

Eine Umleitung wurde durch die Feuerwehren Unterammergau und Oberammergau eingerichtet. Neben der Feuerwehr Unterammergau und Oberammergau waren der Rettungsdienst mit Rettungshubschrauber im Einsatz. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizeistation Oberammergau.

Update vom 15. November, 12.53 Uhr: Ersten Erkenntnissen zufolge soll ein männlicher Fahrzeuglenker in seinem Firmenwagen mit Münchner Kennzeichen gegen 10 Uhr aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn der Bundesstraße 23 abgekommen sein. 

Die Polizei geht aktuell von überhöhter Geschwindigkeit aus. Er fuhr von Wurmansau in Richtung Unterammergau und dann frontal gegen einen Baum. Der Unfallbeteiligte soll noch an der Unfallstelle gestorben sein. Ob der Unfall etwas mit den aktuellen Sturmböen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen zu tun hat, ist noch unklar. 

Die Bergungsarbeiten laufen nach wie vor, ein Gutachter ist aktuell vor Ort. Die Bundesstraße 23 wird voraussichtlich noch bis frühstens 15 Uhr gesperrt sein. Eine Umleitung ist eingerichtet.

Ebenfalls einen schwerer Unfall ereignete sich parallel am Tegernsee. Auch dort war ein Rettungshubschrauber im Einsatz.

Originalmeldung vom 15. November: Unterammergau - Gegen 10 Uhr ereignete sich auf der Bundesstraße 23 bei Unterammergau ein schwerer Verkehrsunfall. Derzeit laufen hier Rettungs- und Bergemaßnahmen, weshalb die Bundesstraße komplett gesperrt ist.

Unerammergau: Schwerer Unfall auf B23 - Offenbar eine Person tödlich verletzt

Nach ersten Informationen unserer Redaktion ist eine Person gestorben.

Weitere Infos folgen.

Alle News und Geschichten aus Unterammergau und Umgebung lesen Sie immer aktuell und nur bei uns.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion