+
Hinten ein Bollwerk, vorne effektiv – die „Ballkünstler“ ließen nichts anbrennen.

Titelverteidigung geglückt

Turboschnecken und Muskelkater: Spaß pur beim Unterammergauer Gauditurnier

Die Fußballer des ESV Unterammergau haben derzeit allen Grund für gute Laune. Erst gelang der Aufstieg in die Kreisklasse, jetzt wurde das von der Sparte organisierte Kleinfeldturnier ein voller Erfolg. 16 Teams nahmen teil.

Dunkle Wolken am Himmel auch bei der Siegerehrung, doch während des Turniers fiel nicht ein Tropfen Regen. 

Unterammergau – Nomen est omen. Dass sie mit dem Ball etwas anzufangen wissen, diese Botschaft verkünden sie schon in ihrem Namen: Zum zweiten Mal in Folge gewann die junge Truppe der „Ballkünstler“ das Ortsvereine-Kleinfeldturnier in Unterammergau, das die WSV-Fußballer nun bereits zum 19. Mal veranstalteten. Die Zahl der 16 teilnehmenden Mannschaften unterstreicht, dass dieses Gauditurnier alle zwei Jahre nichts von seiner Beliebtheit eingebüßt hat. Das unterstrich auch Abteilungsleiter Leonhard Gansler bei der Siegerehrung am Sonntagabend: „Es freut einen, wenn neben den etablierten Teams auch immer wieder neue melden. So bleibt’s spannend.“

Die Treue halten den Fußballern seit Jahren, zum Teil schon seit Beginn, der Musik- und Schützenverein sowie die Feuerwehr. Ihr Leitmotiv sind nicht Siege und viele Tore, sondern der Spaß auf und neben dem Spielfeld. Die 400-km-Reise (einfach) nahm erneut eine Abordnung aus Ermershausen auf sich: Die Unterfranken gehören seit über zehn Jahren zu den Stammteams. Auch aus dem benachbarten Altenau waren diesmal zwei Vertretungen mit dabei – die Waudl- und die Weiher-Hüttn. Das interne Duell entschied Waudl klar für sich. Die dritte Hütt’n im Bunde, diesmal aus Unterammergau mit dem Namen „D’Hittn“, bot wie schon in den vergangenen Jahren eine bärenstarke Vorstellung und wurde erst im Finale von den „Ballkünstlern“ gestoppt.

Dafür war ihnen der Sieg im Gaudi-Dreikampf nicht zu nehmen, den sie wie 2016 klar für sich entschieden. Die einzelnen Disziplinen – „Luftballon-platz- & Rutschspiel, Stohhalmtrinken und Eierwerfen – sorgten wieder für beste Abendunterhaltung unter den Zuschauern, wozu auch noch der Last-Minute-Sieg der deutschen Nationalmannschaft bei der WM gegen Schweden, live im Zelt ausgestrahlt, sorgte.

Einziger Wermutstropfen eines rundum gelungenen Wochenendes am Unterammergauer Sportplatz – auch der Wettergott hielt die Himmelsschleusen während der drei Tage geschlossen – waren einige, leider ernstere Verletzungen. Den Betroffenen galten die Wünsche aller Akteure auf möglichst schnelle Genesung. Damit es 2020 zum 20-Jährigen des Vereineturniers wieder heißt: „Do samma dabei . . .“

Ergebnis

1. Ballkünstler, 2. D’Hittn, 3. Alte Herren, 4. Stoana, 5. Ortsteil Au, 6. Panzerknacker, 7. Waudls Hüttn, 8. Ermershausen, 9. Schützenverein, 10. Weiher Hüttn, 11. JFG Ultras, 12. Eure Favoriten, 13. Musikverein, 14. Feuerwehr, 15. Panzerknackerinnen, 16. Turboschnecken; Platzierungsspiele:Um Platz 15: Panzerknackerinnen – Turboschnecken 1:0; Platz 13: Musikverein – Feuerwehr 2:0; Platz 11: JFG Ultras – Eure Favoriten 3:2; Platz 9: Schützenverein – Weiher Hüttn 3:0; Platz 7: Ermershausen – Waudls Hüttn 4:5; Platz 5: Ortsteil Au – Panzernknacker 4:2; Platz 3: Stoana – AH 3:5; Finale: D’Hittn – Ballkünstler 0:2

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Saniertes Rathaus: Murnaus neue, alte Herzkammer
Im frisch sanierten Murnauer Rathaus wird zwar bereits seit fast drei Wochen wieder gearbeiten. Die offizielle Eröffnung fand aber erst jetzt statt. Die Festredner …
Saniertes Rathaus: Murnaus neue, alte Herzkammer
Umstrittene Flixbus-Haltestelle in Mittenwald: Jetzt steht der Fahrplan fest
Wohl oder übel haben es die Anwohner schlucken müssen: Die Bauarbeiten für die Fernbus-Haltestelle an der Alpenkorpsstraße sind so gut wie abgeschlossen. Ab 1. Oktober …
Umstrittene Flixbus-Haltestelle in Mittenwald: Jetzt steht der Fahrplan fest
Wanderer erscheint nicht zum Frühstück - kurz darauf gibt es traurige Gewissheit
Polizei und Bergwacht fanden im Bereich der Notkarspitze einen vermissten 68-jährigen Wanderer. Der aus dem Rheinland stammende Mann war offenbar abgestürzt und konnte …
Wanderer erscheint nicht zum Frühstück - kurz darauf gibt es traurige Gewissheit
Flutlichtanlage im Skistadion: SCP will nicht mitzahlen
Im Skistadion wird mit großer Wahrscheinlichkeit ab dem 1. Januar 2020 eine Flutlichtanlage das Neujahrsspringen ins rechte Licht rücken. Kommt der Bund seinen Zusagen …
Flutlichtanlage im Skistadion: SCP will nicht mitzahlen

Kommentare