1 von 10
Über 100 Feuerwehrkräfte aus der Region waren am Freitagnachmittag im Einsatz.
2 von 10
Über 100 Feuerwehrkräfte aus der Region waren am Freitagnachmittag im Einsatz.
3 von 10
Über 100 Feuerwehrkräfte aus der Region waren am Freitagnachmittag im Einsatz.
4 von 10
Über 100 Feuerwehrkräfte aus der Region waren am Freitagnachmittag im Einsatz.
5 von 10
Über 100 Feuerwehrkräfte aus der Region waren am Freitagnachmittag im Einsatz.
6 von 10
Über 100 Feuerwehrkräfte aus der Region waren am Freitagnachmittag im Einsatz.
7 von 10
Über 100 Feuerwehrkräfte aus der Region waren am Freitagnachmittag im Einsatz.
8 von 10
Über 100 Feuerwehrkräfte aus der Region waren am Freitagnachmittag im Einsatz.

Überschwemmungen

Grosseinsatz der Landkreis-Feuerwehren: Unwetter wütet über Großweil

  • schließen

Ein heftiges Unwetter hat am späten Freitagnachmittag die kleine Ortschaft Großweil kalt erwischt. Es kam zu Überschwemmungen, Wassereinbrüchen und Murenabgängen. Über 100 Feuerwehrkräfte aus der gesamten Region waren im Dauereinsatz.

Großweil – So manch ein Großweiler fühlte sich am Freitag an die Hochwasser-Katastrophe von 1999 erinnert. Doch diesmal ging die Gefahr nicht von der Loisach aus, sondern kam von oben. Genau über der rund 1450 Einwohner starken Gemeinde entlud sich nämlich kurz nach 16 Uhr eine Gewitterzelle. Es hatte zwar eine Unwetterwarnung gegeben. Aber dass es so heftig wird, damit hatte niemand gerechnet. „Das war unvorhersehbar“, berichtet Feuerwehr-Kommandant Jakob Waas, der die Einsatzleitung hatte.

Die Rede ist von etwa 70 bis 80 Litern pro Quadratmeter, die stellenweise innerhalb kürzester Zeit herabregneten. Fachleute sprechen von einem „punktuellen Starkregen“, wenn der Himmel über einem verhältnismäßig kleinen Gebiet seine Schleusen öffnet. Im besagten Fall war vor allem der Ortsteil Großweil betroffen, Zell und Kleinweil blieben anscheinend weitgehend verschont.

Die Böden waren nicht mehr in der Lage, die Wassermassen aufzunehmen. Die Folge: überflutete Straßen und Keller. „Die Einsätze kamen im Sekundentakt“, sagt Waas. Er schätzt, dass etwa 20 bis 30 Gebäude betroffen waren. Die Großweiler Feuerwehr bekam tatkräftige Unterstützung aus den Landkreisen Garmisch-Partenkirchen und Bad Tölz-Wolfratshausen, nämlich aus Schlehdorf, Kochel, Ohlstadt, Murnau, Grafenaschau, Seehausen und Partenkirchen. Insgesamt waren über 100 Mann und Gerätschaften vor Ort. Sie waren vor allem damit beschäftigt, Wasser abzupumpen, an neuralgischen Stellen Sandsäcke als Schutz aufzutürmen und den Verkehr umzuleiten. Gegen 18.30 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden. Den entstandenen Schaden wagte am Freitagabend noch niemand zu beziffern.

In Mitleidenschaft gezogen wurden vor allem zwei Bereiche: Zum einen war dies das Gewerbegebiet „In der Au“, das sich teilweise in eine Seenlandschaft verwandelt hatte. Laut Augenzeugen schoss das Wasser von einem Hang wie ein Bach auf die Wirtschaftsflächen. Der zweite Brennpunkt war die Mühlstraße, der tiefste Punkt des Ortes. Dort konnte der Kanal die Niederschlagsmenge nicht mehr aufnehmen, an den Gullys trat daher das Wasser über. Aber auch andere Quartiere, etwa der Bereich Am Tagebau und Gstädtstraße blieben nicht verschont.

Damit nicht genug: Der Starkregen löste, wie aus Feuerwehrkreisen zu erfahren war, bei der Autobahn-Anschlussstelle und an der Staatsstraße Richtung Murnau Murenabgänge aus. Diese beiden Zufahrtswege mussten am Freitag gesperrt werden. Wer beispielsweise von Murnau aus nach Großweil wollte, dem blieb nur der Umweg über Sindelsdorf.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Unwetterschäden am Sägewerk Baudrexl in Garmisch-Partenkirchen
Unwetterschäden in Garmisch-Partenkirchen am Sägewerk Baudrexl. Freunde und Nachbarn helfen mit.
Unwetterschäden am Sägewerk Baudrexl in Garmisch-Partenkirchen
GAP
Bilder vom Unwetter: Toter Mann in Partnach gefunden
Eine Person ist am Dienstagnachmittag in den Fluten der Partnach verschwunden. Mittlerweile haben die Retter einen Leichnam gefunden.
Bilder vom Unwetter: Toter Mann in Partnach gefunden
Hüttenwirt verunglückt beim Eisklettern im Reintal - Fotos
Am Sonntag wurden ein 51-Jähriger und sein Sohn im Reintal von Eismassen verschüttet. Die Bergwacht konnte beide befreien, für den Vater kam aber jede Hilfe zu spät.
Hüttenwirt verunglückt beim Eisklettern im Reintal - Fotos
Murnau
Tag der Bundeswehr in Murnau: Viel Publikum und ein bisschen Protest
Tag der Bundeswehr: Viel Programm und großes Gerät, viel Publikum - und ein bisschen Protest - die Bilder.
Tag der Bundeswehr in Murnau: Viel Publikum und ein bisschen Protest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.