Polizei stempelt Post erst als „Unsinn“ ab

Doch keine Fake-Meldung! Jetzt ermittelt die Kripo wegen Vergewaltigung

Von wegen übler Scherz: In Murnau soll eine Frau von einem Mann vergewaltigt worden sein. Das war auf einer Facebook-Seite zu lesen. 

Murnau – An der kürzlich auf einer MurnauerFacebook-Seite veröffentlichten Nachricht über eine angebliche Vergewaltigung  scheint doch etwas dran zu sein. Opfer der Straftat soll eine 34-jährige Frau aus dem Markt sein. Die Kripo Garmisch-Partenkirchen (Telefon 0 88 21/91 70) ermittelt und sucht nach Zeugen.

Zu dem Gewaltverbrechen soll es am vergangenen Samstagmorgen zwischen 4 und 5 Uhr gekommen sein. Die 34-Jährige befand sich in der Reschstraße auf dem Nachhauseweg. „Auf Höhe der Hausnummer 2 wurde sie nach eigenen Angaben von einem Unbekannten angesprochen und anschließend in einen Hinterhof an der dortigen Fahrschule gezogen. Trotz starker Gegenwehr und Hilferufen habe der unbekannte Mann die Frau vergewaltigt“, heißt es in einem Pressebericht des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Anschließend sei der Täter geflüchtet. 

So wird der Täter beschrieben:

Etwa 1,80 Meter groß, normale Statur, dunkle kurze Haare. Er hatte an der rechten Augenbraue und an der Unterlippe je ein Piercing, außerdem einen hellen Kinnbart. Er trug eine dunkle Hose, rote Schuhe, einen blauen Pullover und eine dunkle Jacke – und sprach Deutsch.  

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radschnellweg wirft Fragen auf
Zum Thema Radschnellweg Loisachtal fordert Robert Allmann, SPD-Kreisrat, in einer Anfrage von Landrat Anton Speer (Freie Wähler) Auskunft über den Fortgang des Projekts. …
Radschnellweg wirft Fragen auf
Mobilfunk: Eschenloher Pannen-Mast steht - nur die Technik fehlt noch
Erst soff ein Fundament am Rande des Naturschutzgebiets Murnauer Moos ab, dann versackte eine große Bohrmaschine. Im fünften Jahr hat’s geklappt: Seit kurzem steht der …
Mobilfunk: Eschenloher Pannen-Mast steht - nur die Technik fehlt noch
Teuflisch lustig: Hermann Giefer auf dem Weg in die Unterwelt
Von Lansing in die Unterwelt: Nun versuchen sich Dohoam-is-dahoam-Darsteller in einer Extraausgabe des Komödienstadels. Mit dabei: Hermann Giefer aus Mittenwald.
Teuflisch lustig: Hermann Giefer auf dem Weg in die Unterwelt
Hitzige Debatte über Mobilfunkmast in Graswang: Bürger lassen nicht locker
Die Situation ist verzwickt, die Rechtslage eindeutig. Gemeinden können sich nicht vor dem Aufstellen von Mobilfunkmasten schützen. Ettal geht‘s da nicht anders. 
Hitzige Debatte über Mobilfunkmast in Graswang: Bürger lassen nicht locker

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion