+
Durch den Neuschnee ins Rutschen geraten war der Holztransporter.

Neuschnee wird Fahrer (60) aus dem Landkreis Weilheim-Schongau zum Verhängnis

Auf Forststraße: Holzlaster kippt um

Graswang - Umgekippt ist am Freitagvormittag ein mit Langholz-Stämmen beladener Lkw aus dem Landkreis Weilheim-Schongau auf einer Forststraße bei Linderhof.

Der 60-jährige Fahrer war gegen 10.20 Uhr mit dem vollbeladenen Gefährt von der sogenannten „Breaule“ hinunter zum Sägertal-Parkplatz an der Staatsstraße zwischen Linderhof und Landesgrenze unterwegs gewesen, als es den Lkw auf der schneebedeckten Fahrbahn mit 20 Zentimetern Neuschnee überschob.

Der Laster geriet daraufhin ins Rutschen und kippte um. Dabei erlitt der 60-Jährige mittelschwere Verletzungen, er wurde mit dem Hubschrauber in die Unfallklinik nach Murnau gebracht. Die Höhe des Sachschadens gab die Polizei Oberammergau mit 10 000 Euro an. An dem Einsatz beteiligt waren die Feuerwehren von Oberammergau, Ettal und Graswang mit insgesamt 25 Kräften. Die Bergung des Lasters erfolgte später durch Fahrzeuge des Forstbetriebs.

hut

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Berge: Kraftquell und Rückzugsort
Laura Dahlmeier ist das gelungen, was vor ihr noch kein Biathlet geschafft hat. Sie gewann bei einer WM fünf Titel. Dahlmeier ist ein Kind der Berge. Dort fühlt sie sich …
Die Berge: Kraftquell und Rückzugsort
Unbekannter fährt Schülerin an und flüchtet
Ein Autofahrer hat eine Schülerin (16) in Ohlstadt angefahren und ist geflüchtet, ohne sich um das Mädchen zu kümmern. Die Jugendliche wurde im Krankenhaus untersucht. …
Unbekannter fährt Schülerin an und flüchtet
Eschenlohe baut für finanziell Schwächere
Der Wohnungsbau ist im Moment in vielen Orten ein Top-Thema. Nun wird auch die Gemeinde Eschenlohe aktiv. Wenn alles klappt, entstehen an der Murnauer Straße auf zwei …
Eschenlohe baut für finanziell Schwächere
„Rote“ müssen raus
Die Erste Skischule muss raus aus dem Ort. Das hat am Freitag das Landgericht München II entschieden. Es gab der Räumungsklage des Marktes Mittenwald statt. Die „Roten“ …
„Rote“ müssen raus

Kommentare