Selbstmord nicht ausgeschlossen

Vermisster tot in einem Stadel gefunden

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen - Traurige Entdeckung: Der seit zwei Wochen vermisste 61-jährige Garmisch-Partenkirchner wurde gefunden - tot in einem Stadel. 

Von ihm fehlte jede Spur. Nun wurde der Leichnam des vermissten Roland M. aus Garmisch-Partenkirchen im Gemeindebereich von Lermoos (Tirol) gefunden. Zwar laufen nach Angabe des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd noch die abschließenden Identifizierungsschritte, jedoch handle es sich mit höchster Wahrscheinlichkeit um den 61-Jährigen. Die Ursache für seinen Tod steht noch nicht sicher fest, nach jetzigen Erkenntnissen aber hat er seinem Leben dort selbst ein Ende gesetzt.

Der Mann hatte am frühen Morgen des 17. August sein Wohnhaus in der Marktgemeinde verlassen und mit einem Herrenrad davongefahren. Ab diesem Zeitpunkt galt er als vermisst. Die Polizei bat um Hinweise aus der Bevölkerung, um Roland M. ausfindig zu machen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pächterwechsel in der Eishütte
Es ist ein Kleinod zwischen dem Kainzenbad und dem Klinikum: Dort liegt die Welt von Angelika Bauer. Über 16 Jahre war sie die Pächterin der Eishütte und hat viele …
Pächterwechsel in der Eishütte
Kranzberg-Gipfelhaus wechselt Eigentümer
Das Kranzberg-Gipfelhaus hoch über Mittenwald wechselt den Eigentümer. „Der Verkauf ist über die Bühne gebracht“, bestätigt Rainer Weideneder, der vor 17 Jahren mit …
Kranzberg-Gipfelhaus wechselt Eigentümer
Tagblatt-Foto-Aktion: Das ist das beste Faschingskostüm
Sie haben die Jury überzeugt: Fünf junge Frauen aus Bad Kohlgrub setzten sich durch, weil hinter der Idee mehr steckt als nur Spaß. 
Tagblatt-Foto-Aktion: Das ist das beste Faschingskostüm
Frontal-Zusammenstoß auf der B2
Drei Mittelschwerverletzte und ein kilometerlanger Stau – das ist die Bilanz eines Unfalls, der gestern am frühen Abend auf der Bundesstraße 2 am südlichen Ortseingang …
Frontal-Zusammenstoß auf der B2

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion