1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen

So viel sind vier Weltcup-Rennen wert

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

22,6 Millionen Euro Werbewert bei 72,5 Stunden Fernsehbilder
22,6 Millionen Euro Werbewert bei 72,5 Stunden Fernsehbilder

Garmisch-Partenkirchen - 5,27 Millionen Euro. So hoch ist die Wertschöpfung, die der Markt Garmisch-Partenkirchen durch den Ski-Weltcup erzielt. Das ergab die Expertise des Instituts IFM Sports.

5,27 Millionen - die Zahl schindet Eindruck. Vor allem beim Blick auf den Etat für die beiden Renn-Wochenenden: Zugspitzbahn AG und Organisationskomitee kommen - laut deren erstmals vorgelegten Abrechnungen - gemeinsam auf Kosten von rund 1,82 Millionen Euro. Doch wie kommen diese 5,27 Millionen Euro zustande? Der Betrag teilt sich auf in drei Bereiche: Zu einem die Veranstaltung selbst. Zur Ausrichtung der Weltcup-Wettbewerbe wird Personal eingestellt, werden Dienstleistungen in Anspruch genommen.

Zweiter Faktor ist der Zuschauer, der in den hiesigen Hotels und Ferienwohnungen wohnt und vor Ort Geld ausgibt. „Durch den Weltcup wird Geld in die Region rein- und in Umlauf gebracht“, verdeutlicht Torsten Wiesenberg von IFM Sports aus Karlsruhe, das die Expertise im Auftrag des Organisationskomitees über den Ski-Weltcup in Garmisch-Partenkirchen erstellt hat. Beide Bereiche machen rund drei Millionen Euro aus. Dritter Punkt ist die Werbung. Die spült zwar kein Geld in die Kassen, die Gemeinde bekommt sie aber zum Gesamtpaket Weltcup einfach dazu. 22,6 Millionen Euro Werbewert haben die Experten der IFM für die beiden Wochenenden errechnet. 19 Millionen kommen allein aus 72,5 Stunden Fernsehbildern, die weltweit verbreitet werden. „Das entspricht 8700 Fernsehspots à 30 Sekunden“, erklärt IFM-Vertreter Markus Lichti. Von den 22,6 Millionen fließen 2,26 Millionen in die Wertschöpfung von 5,27 Millionen ein. „Zehn Prozent, das ist ein Industriestandard“, sagt Wiesenberg. „Dieses Geld müsste ich zahlen, wenn ich Spots buchen würde.“

Die Finanz-Daten sind jedoch nur ein Kernpunkt der Wertigkeits-Analyse. „Die zweite Säule ist der Imagegewinn“, betont Wiesenberg. Welchen Profit Garmisch-Partenkirchen durch den Weltcup in diesem Bereich hat, wurde durch Umfragen bei den Skirennen vor Ort, in ganz Deutschland und in den drei Alpenländern Österreich, Schweiz und Italien erforscht. 329 Gäste - repräsentativ für 15 000 Besucher - wurden direkt in Garmisch-Partenkirchen für eine spätere Internet-Befragung rekrutiert. „Wir lassen ihnen freie Wahl, wann sie die Fragen beantworten", sagt Lichti. Die Auswertung ergab interessante Details: 27 Prozent der Befragten gehen regelmäßig zum Weltcup, 25 Prozent sind über Mund-zu-Mund-Propaganda zu der Ski-Veranstaltung gekommen. 36 Prozent betonen, dass sie wegen des Weltcups Urlaub in Garmisch-Partenkirchen machen. „Das zeigt uns, dass der Event funktioniert, dass er beliebt ist“, beurteilt Lichti das Resultat.

Abschließend zieht Lichti ein positives Fazit: „Garmisch-Partenkirchen wird sympathischer durch den Weltcup, bekommt weltweite PR, quasi ohne dass es sich verhindern lässt.“ Und rund drei Millionen Euro kommen in Umlauf, die ohne das Sportspektakel eventuell anderswo hinfließen würden.

Auch interessant

Kommentare