+
Flammen und Rauch am Karwendel: 80 Einsatzkräfte löschen am Sonntagabend den Waldbrand.

Hubschrauber hält Feuer in Schach

Waldbrand im Karwendel: 80 Einsatzkräfte vor Ort

  • schließen

Scharnitz - Ein Feuer im Karwendel hat die Feuerwehr-Einsatzkräfte in Atem gehalten. Im Bereich Lochlehn war ein Brand ausgebrochen. Die Ursache ist noch unklar. 

Die Flammen züngeln sich in den Himmel, dichte Rauchschwaden steigen hoch. Eine Feuersbrunst hat am Sonntagabend bei den Tiroler Nachbarn für helle Aufregung gesorgt. Im Bereich Lochlehn im Karwendel ist es zu einem Waldbrand gekommen.

Kurz nach 20 Uhr ging bei der Feuerwehr Scharnitz der Einsatzcode „Dichter Rauch im Freien“ ein. Wenig später war klar, dass es sich um ein Feuer handelt, dass in Richtung der Pleisenhütte ausgebrochen war. Unterstützung von den Kameraden aus Mittenwald und Seefeld musste angefordert werden, ebenso wie der österreichische Polizeihubschrauber. Insgesamt versuchten 80 Einsatzkräfte die Flammen auf einer Fläche von 200 bis 300 Quadratmetern in den Griff zu bekommen. Wohlwissend, dass die Gefahr bestand, dass sich das Feuer durch den Wind ausbreitet. „Sogar sechs bis sieben Meter hohe Bäume sind angebrannt“, sagt Mittenwalds Feuerwehr-Kommandant Hubert Klotz.

Trotz der Größe war der Brand nach etwa einer Stunde gebändigt. Denn bereits nach zehn Minuten traf der Polizeihubschrauber ein und hielt das Feuer in Schach – bis schließlich die Dunkelheit einbrach. „Wir waren für die Wasserbeförderung von der Isar zuständig“, schildert Klotz, dessen Gruppe eine Leitung von 1,3 Kilometern Länge legte. Schwierig gestalteten sich ihm zufolge eher die Nachlöscharbeiten. Die Einsatzkräfte kontrollierten die Wurzelstöcke, um mögliche Glutnester ausfindig zu machen. Kurz nach Mitternacht war der Einsatz schließlich beendet. Wie die Tiroler Polizei mitteilt, ist bisher noch unklar, wie es zu dem Waldbrand kommen konnte. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geigenbauschule: Das könnte die Ursache des Geruchsproblems sein
Die Zeit der Ungewissheit hat ein Ende: Zumindest sieht es danach aus. Bei den neuesten Untersuchungen wurden Stoffe festgestellt, die die Geruchsbelästigung in den …
Geigenbauschule: Das könnte die Ursache des Geruchsproblems sein
Murnaus Störche hat der Schnee eiskalt erwischt
Brüten bei Frost, Schlüpfen an Eisheiligen: Murnaus Weißstörche müssen sich den ungünstigen Witterungsbedingungen stellen. Zu große Sorgen um den Nachwuchs machen sich …
Murnaus Störche hat der Schnee eiskalt erwischt
Ein Toter, zwei Ermittler, viele Verdächtige
Noch nie waren die Premieren-Karten so schnell vergriffen wie dieses Mal. Kein Wunder. „Die Mordsleich vom Rießersee“ ist mehr als nur ein heimatlicher Krimi. Das …
Ein Toter, zwei Ermittler, viele Verdächtige
An der Belastungsgrenze: Verstärkung fürs Murnauer Bauamt
Die Liste der öffentlichen Projekte in Murnau, die bereits realisiert werden oder geplant sind, ist lang. Die Folge: Die Verwaltung muss ihr Personal aufstocken – mit …
An der Belastungsgrenze: Verstärkung fürs Murnauer Bauamt

Kommentare