+
Zeigt dem BR-Fernsehteam die schönsten Flecken des Oberen Isartals: der Krüner Künstler Bernhard Rieger.

Fernsehbeiträge alle online zu sehen - Wahl bis 2. Juli

Jetzt abstimmen: Bayerns schönster Fleck gesucht - Wallgauer präsentiert Zugspitz-Region

  • Katharina Bromberger
    vonKatharina Bromberger
    schließen

15 Regionen kämpfen um den Titel „Bayerns schönster Fleck“. Darunter die Zugspitz-Region. Dafür präsentiert der Wallgauer Bernhard Rieger im Bayerischen Fernsehen am 25. Juni und online besondere Orte seiner Heimat. Geheime Orte zeigt er nicht. Aus gutem Grund. 

Landkreis – Der Tag war einfach nicht seiner. Bernhard Rieger weiß gar nicht, warum. Aber er war sauber grantig. „Wahrscheinlich einfach mit dem falschen Fuß aufgestanden.“ Einer dieser Tage, an denen man lieber liegen bleibt. Ging nur nicht. Das Team des Bayerischen Fernsehens wartete. Ihm erklärte der Wallgauer in seinem trockenen Humor: „Ich mach’s wie König Ludwig. Der hat auch nicht gelacht.“

Gesehen hat er das Ergebnis beim Telefonat noch nicht. Ob er seinen Grant überspielen konnte? „Da bin ich auch gespannt“, sagt Rieger und lacht. Er glaubt schon, freut sich auf den Beitrag. Nicht wegen seines Auftritts. Sondern wegen der Aufnahmen, die seine Heimat auf eine besondere und persönliche Weise vorstellen. Damit will der 38-jährige Künstler und Lüftlmaler Zuschauer überzeugen. Denn in der Sendung „Wir in Bayern“ sucht der BR „Bayerns schönsten Fleck“. Als Pate präsentiert Rieger die Zugspitz-Region.

Rieger zeigt Fernsehteam und Zuschauern Kraftorte im Oberen Isartal 

Am liebsten hätte er das Kamerateam mitgenommen auf die Spuren von König Ludwig. Bis ins Ammertal. Das aber ließ sich logistisch an einem Drehtag nicht machen. Genauso wenig ließ sich der gesamte Landkreis im Fünf-Minuten-Beitrag abbilden. Deshalb beschränkte sich Rieger auf seine Heimat. Dort kennt er sich aus. Nicht nur in Wallgau, wo er lebt. Oder in Krün, wo er seine Kunstwerkstatt betreibt. In zwölf Jahren lief – gehen dauert ihm zu lange – er 43 000 Kilometer durch das Obere Isartal. „Ich kenne hier jede Ecke.“ Viele geheime Orte könnte er dem Zuschauer verraten. Tut er aber nicht. „Weil sie eben geheim sind.“ Touristen an Plätze zu locken, an denen er und ein paar wenige weitere Kenner die Natur noch ganz für sich genießen können, kam nicht in Frage. Zumal dies nicht nötig sei. So viele besondere Flecken hält seine Heimat bereit. Er wählte Kraftorte, die ihm Ruhe und Inspiration bringen. Die zudem mit seiner Arbeit als Künstler oder persönlichen Erinnerungen verbunden sind.

Die Seinsbachklamm etwa zwischen Mittenwald und Krün. Wo man die Naturgewalten spürt, sagt Rieger. Wo er zudem als Bub mit Freunden viele Abenteuer erlebte – Genaues wird nicht verraten.

Kapelle Maria Rast: Magischer Ort zwischen sanfter Natur und wilder Gebirgswelt  

Oder die Kapelle Maria Rast an den Buckelwiesen bei Krün mit Blick auf das Karwendelgebirge. „Ein magischer Ort“ für Rieger. Der für den in der Region allgegenwärtigen Glauben steht. Zudem das Besondere der Region verkörpere: In der sanften Natur lässt sich auf Distanz die raue, wilde Gebirgswelt bewundern. „Oder man begibt sich mitten hinein in das Alpine.“

Auch zu den charakteristischen Wiesmahd-Stadeln führt Rieger das Kamerateam. Sie erzählen nicht nur die Geschichte von den Veränderungen in der Landwirtschaft. Den Künstler fasziniert vor allem das alte, von Sturm, Regen, Schnee und Sonne geprägte Holz. Seine Grundlage für Kunstwerke, Möbel, Accessoires.

Ein Altholz-Objekt Riegers sorgte für besondere Aufmerksamkeit. Mit seinem Bruder schuf er sein „Alpen-Kult-Quadrat“, in der Mitte das Herzsymbol. Dieses ging auf die Reise, Bilder aus der ganzen Welt entstanden mit Riegers Kunstwerk. Es verschaffte ihm einen Auftritt ihm Bayerischen Fernsehen. Nicht den ersten, nicht den letzten. Nun also ist er wieder zu sehen, um für seine Region zu werben. Online kann man den Beitrag bereits sehen. Und seinen Grant merkt man Rieger definitiv nicht an. 

Online-Abstimmung zu „Bayerns schönster Fleck“ bis 2. Juli

Das Bayerische Fernsehen sucht „Bayerns schönsten Fleck“. Der Zuschauer entscheidet. Im Rahmen der Aktion werden in der Sendung „Wir in Bayern“ ab sofort montags bis freitags, 16.15 Uhr, 15 Regionen im Freistaat vorgestellt, von der Zugspitze bis in die Fränkische Schweiz und in die Rhön, vom Oberpfälzer Wald bis ins Allgäu. Der Beitrag mit dem Wallgauer Künstler Bernhard Rieger aus Wallgau für die Zugspitz Region ist am Donnerstag, 25. Juni, im BR zu sehen. Schon jetzt aber lassen sich alle Beiträge online unter www.wirinbayern.de abrufen. Dort können die Zuschauer auch über ihre Lieblingsregion abstimmen – bis spätestens Donnerstag, 2. Juli, 17 Uhr. Dann endet die Online-Wahl. Um 17.15 Uhr wird live in der Sendung verkündet, wer den Titel „Bayerns schönster Fleck“ tragen darf.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach langer Wartezeit: Requiems für Pfarrer und Dekan Robert Walter
Nach langer Wartezeit ist es so weit: Es finden Requiems für Pfarrer und Dekan Robert Walter statt.
Nach langer Wartezeit: Requiems für Pfarrer und Dekan Robert Walter
Seniorenwohnen Oberammergau:  Pflegestation ist nach Murnau umgezogen
Das Kapitel ist beendet. Im Seniorenwohnen Oberammergau gibt es keine Pflegestation mehr. Die letzten Bewohner sind umgezogen. 
Seniorenwohnen Oberammergau:  Pflegestation ist nach Murnau umgezogen
Kurioser Anruf: Student will mit Taxi von Bergstation geholt werden - „Bin auf der Terrasse...“
Ethem Genc war baff, als der Taxifahrer mitten in der Nacht einen Burschen an einem denkbar ungünstigen Ort abholen soll: der Alpspitz-Bergstation. Genc rettet ihm …
Kurioser Anruf: Student will mit Taxi von Bergstation geholt werden - „Bin auf der Terrasse...“
Vom Kranzbach-Manager zum  Oberstdorfer Bürgermeister
Unverhofft kommt oft: Eigentlich wollte Klaus King nach seiner Chefposition im Luxus-Refugium „Das Kranzbach“ eine Auszeit nehmen. Doch es kam ganz anders.
Vom Kranzbach-Manager zum  Oberstdorfer Bürgermeister

Kommentare