+
Eine Top-Veranstaltung von „Wallgau Aktiv“: der Adventsmarkt der Sinne.

Spannende Jahresversammlung zu erwarten

Aus für “Wallgau aktiv“? Verein sucht neuen Chef und Mitglieder

  • schließen

Die Lage ist ernst: Den Verein „Wallgau Aktiv“ quälen Personalprobleme. Seine Zukunft steht auf wackeligen Beinen.

Wallgau – „Rien ne va plus“ heißt es im Roulette. Nichts geht mehr. Es ist der Zeitpunkt, an dem die Spieler nur noch hoffen und bangen können, dass sie am Ende gewinnen. In dieser Phase befinden sich derzeit auch die Mitglieder und vor allem der Vorstand von „Wallgau aktiv“. Der Verein steckt in der Klemme, im schlimmsten Fall droht die Auflösung. Am kommenden Montag bei der Jahresversammlung wird die Kugel fallen.

Schon beim Gedanken daran, dass es keine Rettung mehr für „ihr Baby“ geben könnte, zerreißt es Vroni Stelzl das Herz in der Brust. Sie hat „Wallgau aktiv“, das sich die Belebung des Dorfes zum Ziel setzt, vor vier Jahren mitgegründet, agierte bis jetzt als Chefin. Nun dankt sie ab. Aus privaten Gründen. „Ich schaff’s nicht mehr“, sagt die Mutter von drei kleinen Kindern. „Mir wird’s zu viel.“ Sie möchte dem Verein aber nicht ganz den Rücken kehren, nur nicht mehr an vorderster Front stehen.

Rundbrief an alle Bürger 

Tritt zurück: Vroni Stelzl.

Die Nachfolger-Suche läuft. Stelzl würde einen Mann als Vorsitzenden bevorzugen. Damit der Verein mit seinen hauptsächlich weiblichen Mitgliedern (43 Frauen, 3 Männer) ernst genommen wird. Zwar gab es Gespräche mit potenziellen Kandidaten, doch eine verbindliche Zusage fehlt. Jemanden für ehrenamtliche Posten zu finden, gleicht heutzutage oftmals einem Bettelgeschäft.

Die Ex-CSU-Gemeinderätin, ihre Stellvertreterin Sandra Mayr und das ganze Team bereitet aber noch etwas Kopfzerbrechen. Die Mannschaft braucht Verstärkung, um den Ort effektiv für die Zukunft zu rüsten. Und sei es nur dadurch, Ideen einzubringen und im Hintergrund mitzuwerkeln. „Wenn es uns nicht gelingt, weitere aktive Mitglieder zu gewinnen, und zur Wahl im März eine neue Vorstandschaft zu finden, muss unser Verein aufgelöst werden“, heißt es in einem Brief, der an alle Bürger ging. Darin meldete sich auch Hansjörg Zahler (CSU) zu Wort. Der Rathauschef untermauert die „herausragende Bedeutung“ des Vereins für die Gemeinde. „Es wäre ein klarer Verlust, wenn ,Wallgau aktiv‘ aufgrund einer fehlenden breiten Unterstützung seine Tätigkeiten einstellen müsste.“ Schon allein mit Blick auf die Argumentationskraft. Schließlich würde ein organisierter Zusammenschluss stärker wahrgenommen als von Vermietern und Gastronomen geäußerte Partikularinteressen.

„Wallgau aktiv“ seit 2017 Touristikverein

Seit das Rundschreiben in die Briefkästen geflattert ist, haben sich zwei neue Mitstreiter gefunden. Stelzl freut’s riesig. Trotzdem. Das reicht bei Weitem nicht. Eigentlich, sagt die Noch-Vorsitzende, sollten es bei rund 1500 Einwohnern mindestens 100 sein. Aus dem ganz einfachen Grund, dass sich die Absichten des Vereins nicht nur Gastgeber interessieren sollten, sondern alle – Festvermieter wie Eltern, deren Kinder einmal in einem lebhaften, florierenden Ort leben sollen. Ebenso würde sie eine „Rentnergruppe“, wie sie es einmal gegeben hat, begrüßen. „Die haben immer geschaut, wo etwas im Argen liegt.“

Einen Anreiz, „Wallgau aktiv“ beizutreten, hat die Führungsriege bereits beschlossen. Sie halbiert den jährlichen Beitrag auf 15 Euro. Im Gegenzug gibt’s viele Informationen, mehr Mitsprache und die Möglichkeit, sich auszutauschen und zu vernetzen. Klassischer Fall einer Win-Win-Situation.

Für Stelzl steht fest: Die Bedeutung des Touristikvereins (seit 2017), der sich für die Interessen der Gemeinde bei den monatlichen Sitzungen der Alpenwelt Karwendel einsetzt und dort auch zahlreiche Informationen erhält, muss in den Köpfen ankommen. Ebenso der Stellenwert des Tourismusverbunds zwischen Mittenwald, Krün und Wallgau. „Man darf sich nicht gegenseitig Steine in den Weg legen“, betont sie. Am Puls der Zeit zu bleiben, geht nur noch gemeinsam – mit der Alpenwelt, mit den Vereinen und im besten Fall zusammen mit „ihrem Baby“.

Die Jahresversammlung

findet am Montag, 12. März, um 19.30 Uhr im Haus des Gastes statt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aus dem Glentleiten-Depot ins Gelände
Bislang ist das nördliche Oberbayern zwischen Ingolstadt, Freising und Dachau mit historischen Gebäuden im Freilichtmuseum Glentleiten nicht präsent. Das soll sich in …
Aus dem Glentleiten-Depot ins Gelände
Auf den letzten Metern: Beim Mittenwalder Hochwasserschutz geht‘s in die finale Phase
Das Hochwasserschutz-Projekt am Lainbach nähert sich seinem Ende. Derzeit graben sich die Bauarbeiter durch den Ortsteil Gries, den letzten von vier Abschnitten. Keine …
Auf den letzten Metern: Beim Mittenwalder Hochwasserschutz geht‘s in die finale Phase
Erste Etappe geschafft: Die nächste Containerschule steht
Wenn die Sommerferien enden, beginnt an der Berufsschule eine neue Zeit: Zwei Jahre lang dauert die millionenschwere Sanierung des Altbaus. Für 300 Jugendliche werden …
Erste Etappe geschafft: Die nächste Containerschule steht
Viele freie Stellen: So witzig sucht die Bayerische Zugspitzbahn neues Personal
Ein Koch, dem Kräuter auf der Brust sprießen, eine Servicekraft mit zehn Händen und ein Elektriker mit Laseraugen – die Videos, mit denen die Bayerische Zugspitzbahn um …
Viele freie Stellen: So witzig sucht die Bayerische Zugspitzbahn neues Personal

Kommentare