+
Am linken Auge (vom Betrachter aus gesehen) wurde Kater „Tiger“ von einer Luftgewehrkugel getroffen.

Polizei ermittelt

Furchtbarer Fall von Tierquälerei: Katze mit Luftgewehr ins Gesicht geschossen

  • schließen
  • Josef Hornsteiner
    Josef Hornsteiner
    schließen

Schon wieder wurde im Isartal ein Haustier zur Zielscheibe: Mit einem Luftgewehr hat ein unbekannter Täter auf den jungen Kater „Tiger“ geschossen. Die Polizei ermittelt.

Wallgau – Dunkelgefärbt ist „Tigers“ rechtes Auge. Blutdurchtränkt. Ob der junge Kater noch etwas sieht, ob er erblindet, Alexandra Wendlinger weiß es nicht. Der Bluterguss ist noch zu stark, als dass Tierarzt Dr. Martin Simon eine Diagnose stellen könnte. Erst kommende Woche wird sie feststehen. Die 22-Jährige bangt um das Sehvermögen ihres geliebten Haustieres. Und hofft inständig, dass diese Person gefunden wird, die der Katze das angetan hat. „Tiger“ geriet am vergangenen Dienstagvormittag an der Krepelschroffenstraße in Wallgau ins Visier eines Tierhassers. Ein Schuss aus einem Luftgewehr traf ihn am Auge. „Ich bin entsetzt, was es für Menschen gibt“, sagt die Katzenbesitzerin.

Sie selbst ist nicht zuhause gewesen, als sich das Drama ereignete. Ihr Freund schon. Etwa eine Stunde lang hielt sich „Tiger“ im Freien auf, ehe er ins Warme zurückkehrte. Zitternd – aber nicht wegen der Temperaturen. Dann verkroch sich der zweieinhalb Jahre alte Kater unter der Couch. „Mein Freund hat das Möbelstück weggerückt und dann schon die Blutlache gesehen“, erzählt die 22-Jährige. Er zog eine Nachbarin zu Rate. Kurz darauf ging’s zu Tierarzt Simon nach Mittenwald. Da wusste noch niemand, was eigentlich passiert war. Erst als der Veterinär zwischen Augapfel und Unterlid ein Luftgewehr-Projektil entdeckte.

„So etwas können nur Katzenhasser fertig bringen“

Umgehend wurde die Polizei verständigt und das Projektil auf der Dienststelle abgegeben. Die Ermittlungen laufen. Alexandra Wendlinger ist immer noch schockiert. Auf ihrer Facebook-Seite postete sie Fotos von „Tiger“, auf denen das verwundete Auge zu sehen ist. Mit der Bitte, den Beitrag zu teilen, um dem bislang unbekannten Täter auf die Spur zu kommen. Dem Aufruf kam auch der Tierschutzverein Mittenwald nach. Dessen Vorsitzende Christine Sprenger ist entsetzt. „Unglaublich“, sagt sie. So etwas könne nur ein Katzenhasser fertig bringen.

Der Vorfall erinnert an zwei andere Ereignisse dieser Art: 2016 hatte es ein Unbekannter an der Mittenwalder Laintalstraße ebenfalls auf eine Katze abgesehen. Sie starb. Ein Jahr später verpasste ein Tierquäler, vermutlich an der Ballenhausgasse, mitten im Zentrum der Marktgemeinde, einer Katze einen Kopfschuss. Diese überlebte. Wie auch jetzt „Tiger“.

Abgesehen von der Verletzung am Auge, „geht es ihm besser“, sagt Alexandra Wendlinger, der sehr viel an ihrem Kater liegt. Er frisst wieder. Zuhause erholt er sich langsam, die 22-Jährige nimmt ihn oft auf den Arm. Manchmal, sagt sie, zittert er regelrecht. Das Wichtigste aber ist: „Tiger“ lebt.

Hinweise zur Tat

oder zum Täter nimmt die Polizeiinspektion Mittenwald unter Telefon 0 88 23/9 21 40 entgegen.

Lesen Sie auch:

Hunde hetzen schwer verletzten Fuchs bei Drückjagd in Garten - Tierschützer wählen drastische Worte

Tierhasser schießt auf Katze Mimi - Besitzerin hofft: „Ich will, dass das Schwein erwischt wird!“

Wer hat Kater Strolchi angeschossen? Eine Kugel steckt noch in seiner Brust

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Wild, Wild, West“ – Wallgau außer Rand und Band
Mit ihrer Show hat die Wallgauer Feuerwehr wieder ihr Publikum begeistert.
„Wild, Wild, West“ – Wallgau außer Rand und Band
Schneelasten werden zum Problem: Risse im Schuldach zwingen zum Handeln
Am Gebäude der Grundschule Ohlstadt stehen heuer Arbeiten an. Ein Pult- soll durch ein Satteldach ersetzt werden. Zudem will die Gemeinde den Keller trockenlegen lassen.
Schneelasten werden zum Problem: Risse im Schuldach zwingen zum Handeln
Letzte Bahn fährt zu früh: FDP-Mann fordert bessere Verbindung bei der Werdenfelsbahn
Die Strecke ist bei Pendlern gefragt: Viele fahren mit der Bahn von Mittenwald oder Garmisch-Partenkirchen mit dem Zug nach München. Doch heimwärts gibt‘s Probleme. 
Letzte Bahn fährt zu früh: FDP-Mann fordert bessere Verbindung bei der Werdenfelsbahn
Fürackers Füllhorn: Kommunen erhalten mehr Geld vom Freistaat
Der Landkreis Garmisch-Partenkirchen gilt als Region mit besonderem Handlungsbedarf. Deshalb fallen die Schlüsselzuweisungen für 2019 weiter besonders üppig aus. 
Fürackers Füllhorn: Kommunen erhalten mehr Geld vom Freistaat

Kommentare