43-Jähriger wohnte früher in Obdachlosenunterkunft

Erfrierungen: Mann läuft barfuß von Wallgau nach Krün

  • schließen

Wallgau - Komisch, komisch: Ein Spaziergänger hat einen Schlafsack, Schuhe, etc. im Bereich des Finzbachs gefunden, nur den Besitzer nicht. Die Polizei am Ende schon. 

Eine seltsame Entdeckung hat ein Spaziergänger am Sonntagmorgen gegen 8.40 Uhr im Bereich des Wallgauer Finzbaches gemacht. Dort stieß er auf diverse Kleidungsstücke, ein Handy, einen Schlafsack, ein Fahrrad sowie ein paar Schuhe. Vom Besitzer fehlte allerdings jede Spur. Der Mann verständigte daraufhin die Polizei. Den Beamten gelang es mittels des zurückgelassenen Mobiltelefons herauszufinden, dass es sich um einen ehemaligen Bewohner der Obdachlosen-Unterkunft Loisachauen in Garmisch-Partenkirchen handelt. Seine Arbeitsstelle, einen Gasthof in Krün, hatte der 43-Jährige bereits am 15. Dezember gekündigt. Letztlich konnte der Mann im Personalzimmer angetroffen werden. Wie die Polizei mitteilt, war er nach einigen Stunden im Freien barfuß von Wallgau nach Krün gelaufen und hatte sich dabei die Füße erfroren. Das BRK brachte den Mann in das Klinikum nach Garmisch-Partenkirchen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Wolf ist da! Spuren am Hörnle gesichtet
Was für eine Entdeckung! Ein Jäger hat im Bereich Aufacker/Hörnle Spuren eines Wolfes gefunden. Ein Experte geht von einem jungen Tier aus. 
Der Wolf ist da! Spuren am Hörnle gesichtet
Maschkera-Umzug: Ein Ort steht Kopf
Der Unsinnige Donnerstag in Mittenwald hätte nicht schöner sein können: Maschkera und tausende Schaulustige bevölkerten bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen …
Maschkera-Umzug: Ein Ort steht Kopf
Stromverträge: Tricksereien am Telefon
Mittenwalder werden derzeit mit unerlaubter Telefonwerbung konfrontiert. Dubiose Strom-Anbieter sind auf Kundenfang.
Stromverträge: Tricksereien am Telefon
Stirbt die Mundart im Werdenfelser Land aus?
Die Dialekte haben einen schweren Stand. Kinder reden eher nach der deutschen Schriftsprache. Um dem Verlust der Mundarten entgegenzuwirken, sind nun Eltern, Erzieher …
Stirbt die Mundart im Werdenfelser Land aus?

Kommentare