+
Hahn im Korb: der neue Vorsitzende Florian Holzer mit seinen Kolleginnen der Führungsriege. 

Auflösung oder nicht?

Existenzangst bei „Wallgau Aktiv“: Jetzt steht die Zukunft des Vereins fest

  • schließen

Sie wollten ihn am Leben halten: Die Mitglieder von „Wallgau Aktiv“ kämpften um ihren Verein. Bei der Jahresversammlung ging es um alles.

Wallgau– Vroni Stelzl ist früh da. Als Vorsitzende von „Wallgau Aktiv“ hält sie am Montagabend im Haus des Gastes die Stellung, wartet gespannt, ob sich dieses Mal mehr als sieben Interessierte zur Jahresversammlung bequemen. Die Tür geht auf. Zwei Personen treten in die Wirtshaus-Stube. Zwei Männer. Einer davon wird am Ende des Abends den Raum als neuer Chef des Vereins verlassen.

Die Ex-Gemeinderätin freut’s, dass sich nun auch die Herren der Schöpfung für die Belange des Touristikvereins (seit 2017) – der frühere ruht seit geraumer Zeit – interessieren. Schließlich herrschte bisher absoluter Frauenüberschuss in den Reihen von „Wallgau Aktiv“. „Wir sind immer belächelt worden“, sagt die dreifache Mutter, die sich aus privaten Gründen von dem Führungsamt zurückzieht und lieber im Hintergrund mitwirken möchte. „Gestandene Männer können den Verein stärken.“ Deshalb hoffte sie auch, dass sich ein Hahn im Korb findet.

Verein als Sprachrohr der Vermieter

Ihr Wunsch wurde erfüllt. Florian Holzer leitet künftig den Verein. „Ich steige auf einen fahrenden Zug auf“, sagte der 35-Jährige nach seiner Wahl. Das Feld sei bestellt. Schließlich konnten nicht nur alle Posten besetzt werden, es gibt auch neue Mitglieder. Neun an der Zahl, zwei Frauen, sieben Männer. Ein Anfang, aber noch nicht genügend. Doch zumindest ist eine Auflösung des Vereins, der erst vor vier Jahren gegründet wurde und Veranstaltungen wie den „Adventsmarkt der Sinne“ ins Leben gerufen hat, vom Tisch.

Für „Wallgau Aktiv“-Verhältnisse wohnten viele der Versammlung bei. 28 Anwesende zählte Stelzl. Das stimmt sie und ihre „Freunde“, die sie in den vergangenen Jahren in dem Verein gewonnen hat, zuversichtlich. Mehrfach plädierte die Noch-Chefin dafür, dass Handwerker, Gastronomen et cetera auf den Verein zukommen können, um Anregungen für die Belebung des Ortes weiterzugeben. Diese könne das Team dann in den Sitzungen mit der Alpenwelt Karwendel an die Verantwortlichen Sabrina Blandau und Judith Fidler – sie war auch bei der Sitzung dabei – weitertragen. „Umso mehr können wir für Wallgau rausholen“, betonte Stelzl.

Wallgau maßgeblich geprägt vom Tourismus

Die knapp 1500-Einwohner-Gemeinde steht vor großen Herausforderungen. Sie darf auf dem touristischen Markt nicht untergehen. „Das ganze Dorf hängt dran“, betonte Hansjörg Zahler (CSU). Der Bürgermeister unterstützte den Verein bei seiner Suche nach einem Vorsitzenden und nach Mitgliedern.

Der Rathauschef machte in seiner Rede deutlich, wie sich soziale Medien und die Infogesellschaft direkt auf Wallgau und den Tourismus auswirken. „Wer glaubt, wir leben abgeschnitten von der weiten Welt“, sagte er, der sei falscher Ansicht. „Das funktioniert nicht mehr.“ Umso wichtiger sei die Zusammenarbeit von Mittenwald, Krün und Wallgau in der Alpenwelt Karwendel. Pro Jahr zahlt die Gemeinde rund 550.000 Euro in den Tourismusverbund, um das Optimum in Sachen Werbung und Vermarktung rauszuholen. Die Alpenwelt, die bei manchen Gastgebern noch umstritten ist, „macht Tourismus nicht für sich als Selbstzweck“, betonte Zahler, „sondern für die Vermieter“.

Leicht hatte es auch „Wallgau Aktiv“ nie so wirklich. Der Verein ist kein Selbstläufer. Er kämpft um Akzeptanz und um Beteiligung aller Bürger und musste sich durchaus schon gegen Kritik wehren. Zahler ist froh, dass der Vorstand Zähigkeit bewiesen hat. „Bleibt standhaft“, meinte er. „Ihr habt einen guten Weg eingeschlagen.“ Sagte es und setzte gleich ein Zeichen: Er trat dem Verein an diesem Abend bei. Wieder ein Mann mehr.

Gewählt

Erster Vorsitzender: Florian Holzer (für Vroni Stelzl), Stellvertretende Vorsitzende:Sandra Mayr; Kassierin: Regina Sprenger; Schriftführerin:Vroni Stelzl; Ausschuss: Sissi Achner, Martina Eiter, Susi Steinhübl, Katrina Behling, Hans Zahler, Bernhard Neuner junior, Christine Sperer, Martina Hornsteiner, Maria Holler, Martina Weiß und Christiane Kriner (beide Kassenprüferinnen).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Haushalt 2019: Rede-Reigen ohne CSU und Grüne
Haushaltsreden gehören eigentlichen zu den festen Traditionen des Murnauer Politbetriebs. Umso erstaunlicher ist es, dass in der letzten Sitzung des Gemeinderats in …
Haushalt 2019: Rede-Reigen ohne CSU und Grüne
TSV Partenkirchen: Turnhalle wird teurer - Gemeinderat will Geld zuschießen
Mehrkosten in Höhe von 400 000 Euro stehen für die geplante TSVP-Turnhalle am Kainzenbad im Raum. Deshalb hat der Verein den Markt um Unterstützung gebeten. Eine …
TSV Partenkirchen: Turnhalle wird teurer - Gemeinderat will Geld zuschießen
Neue Marke steht: Startschuss für die Zugspitz Region
Gemeinsam stark: Die Zugspitz Region hat eine Dachmarke für den gesamten Landkreis entwickelt. Damit wird nun gearbeitet, um als große Einheit sichtbar zu werden. Und …
Neue Marke steht: Startschuss für die Zugspitz Region
Die Kanada-Loipe ist gerettet – vorerst
Es wächst und wächst an der Isar. Dabei  sollte es dort nur Kiesflächen geben. Zumindest ist das so bei der EU hinterlegt. Um diesen Zustand wieder herzustellen, wird …
Die Kanada-Loipe ist gerettet – vorerst

Kommentare