+
Zufriedene Gesichter beim Ortstermin in Wallgau: (v. l.) Sabrina Blandau (Alpenwelt Karwendel), Bürgermeister Adolf Hornsteiner (Mittenwald), Vizebürgermeister Wolfgang Bauer (Garmisch-Partenkirchen), Thomas Holz (Rathauschef Kochel), Landrat Anton Speer, Ralf Kreutzer (RVO) und Hansjörg Zahler (Bürgermeister Wallgau).

Mehr Busse, sauberer Takt

Fahrplanwechsel am 15. Dezember: Änderungen auf der Busverbindung von Garmisch-Partenkirchen nach Kochel

In Kürze gibt es große Änderungen auf der Busverbindung von Garmisch-Partenkirchen nach Kochel. Die Linie 9608 fährt künftig im Sommer stündlich über Krün und Wallgau nach Kochel und zurück, im Winter alle zwei Stunden. Eine neue Linie verkehrt stündlich zwischen Mittenwald, Krün und Wallgau.

Wallgau – An der Haltestelle „Wallgau Rathaus“ hat jetzt vormittags um 11 Uhr reger Betrieb geherrscht. Sechs Männer und eine Frau standen bei strahlendem Sonnenschein in der Kälte. Sie warteten aber nicht auf den Bus einsteigen. Die Gruppe wollte vielmehr auf eine deutliche Verbesserung des Angebots aufmerksam machen. Der Wallgauer Bürgermeister Hansjörg Zahler (CSU) sprach einem „hervorragenden Schritt“ und einem „wesentlichen Gewinn für die Alpenwelt Karwendel“.

Bus-Fahrplanwechsel am 15. Dezember: Änderungen im Winter und im Sommer

Denn zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember gibt es große Änderungen auf der Busverbindung von Garmisch-Partenkirchen nach Kochel. Die Linie 9608 fährt zukünftig im Sommer stündlich über Krün und Wallgau nach Kochel und zurück, im Winter alle zwei Stunden. Die neue Linie 9618 verkehrt ebenfalls jede Stunde über Mittenwald und Krün nach Wallgau und zurück. In Wallgau treffen sich beide Buslinien. Dort besteht dann die Möglichkeit zum Umsteigen. Für die Gemeinden Krün und Wallgau verbessert sich dadurch das Angebot des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) laut einer Pressemitteilung erheblich. Denn Fahrgäste haben nun eine stündliche und direkte Anbindung nach Garmisch-Partenkirchen. Mit der Einführung des Taktverkehrs fahren die Busse alle sieben Tage in der Woche gleich. „Somit werden die Fahrpläne für Einheimische und Gäste viel verständlicher“, heißt es.

Das könnte Sie auch interessieren:  Petition für bessere Bahnverbindungen: 1500 Unterschriften für zweites Gleis

Ralf Kreutzer, Niederlassungsleiter West bei der Regionalverkehr Oberbayern GmbH (RVO), sprach von einem „sauberen Takt“. Außerdem sind die Busse auf die Züge in Kochel abgestimmt. Der Bus erreicht den dortigen Bahnhof immer zur Minute 30 und verlässt ihn immer zur Minute 15. Das bedeutet, dass Passagiere ohne lange Wartezeit in den Zug umsteigen können. Dasselbe gilt für Ankommende, die aus der Kochelseebahn aussteigen und fast nahtlos mit dem Bus weiterfahren können.

Bürgermeister: „Verbindung Kochel-Wallgau war uns seit Jahren ein Anliegen“

„Die Verbindung Kochel-Wallgau war uns seit Jahren ein Anliegen“, betonte der Kochler Bürgermeister Thomas Holz (CSU). „Unser großes Ziel ist: Die Autos sollten am besten daheimbleiben.“ Damit spielte er auf die chaotischen Zustände am Walchensee an. Die Neugestaltung der Linie ist aus Holz’ Sicht ein wichtiger Schritt. „Den Gast interessiert die Landkreisgrenze nicht.“ Es brauche ein attraktives Angebot. Das sei der Fall, wenn es „zuverlässig und leicht überschaubar ist“.

Angetan von der Reform zeigte sich beim Pressetermin auch Garmisch-Partenkirchens Vizebürgermeister Wolfgang Bauer (CSU). „Das ist eine ideale Möglichkeit, um unerwünschten Individualverkehr zu verhindern.“

Landrat Speer: Für neues Busangebot „muss man gut Werbung betreiben“

Landrat Anton Speer (Freie Wähler) zeigte sich überzeugt, dass die Verbesserung des Busangebots zur Verkehrsentlastung beiträgt. „Aber man muss gut Werbung betreiben.“ Seitens Mittenwald bekundete Bürgermeister Adolf Hornsteiner (CSU) „große Zufriedenheit“.

Der RVO hat alte Fahrpläne gelöscht und alles neu konzipiert. Kreutzer: „Es gibt Leute, die sagen: Das hätten sie uns nicht zugetraut.“ Im Zuge der Neuerung sind die Busse um 146 000 Kilometer mehr im Isartal unterwegs als bisher. „Obwohl die Schülerzahlen sinken, bauen wir die Fahrpläne aus“, betonte Kreutzer. Der RVO wird bezuschusst. Der Landkreis Garmisch-Partenkirchen gibt jährlich 145 000 Euro für das Busangebot im Isartal, der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen steuert nach der Taktverdichtung 45 000 Euro bei (bisher 35 000 Euro). Im März wollen sich die Verantwortlichen erneut zusammensetzen.

Roland Lory

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlag gegen Drogenmilieu: Schleierfahndern geht „großer Fisch“ ins Netz
Erfolg für die Murnauer Schleierfahnder: Den Beamten ging vergangen Sonntag ein „großer Fisch“ ins Netz. Der 31-Jährige Landkreis-Bürger wurde verhaftet.
Schlag gegen Drogenmilieu: Schleierfahndern geht „großer Fisch“ ins Netz
Autofahrerin bringt Fahrradfahrer zu Sturz - der reagiert brutal
Eine Autofahrerin hat einen Fahrradfahrer übersehen und so einen Unfall verursacht. Als sie dem gestürzten Mann zu Hilfe eilt, reagiert dieser brutal.
Autofahrerin bringt Fahrradfahrer zu Sturz - der reagiert brutal
Kommunalwahl 2020 in Riegsee: Campingplatz-Sanierung als Großprojekt
Das müssen Sie zur Kommunalwahl 2020 in Riegsee wissen. Vor der Wahl wird jede Gemeinde des Kreises Garmisch-Partenkirchen auf den Prüfstand gestellt.
Kommunalwahl 2020 in Riegsee: Campingplatz-Sanierung als Großprojekt
Nach Scheuer-Versprechen: 2-Tunnel-Initiative bläst Demonstrationen ab
Die 2-Tunnel-Initiative in Garmisch-Partenkirchen hat Demonstrationen abgeblasen. Man will abwarten, wie sich die Dinge entwickeln.
Nach Scheuer-Versprechen: 2-Tunnel-Initiative bläst Demonstrationen ab

Kommentare