+
Letzte Scheckübergabe: (v.l.) Eva Möslein, Andrea Zahler, Albert Neuner, Magdalena Neuner, Stefan und Bernadette Leise und Beisitzerin Veronika Krings. 

Es gibt weiter Treffen mit dem Ex-Biathlonstar

Fanclub Magdalena Neuner: Gelöscht, aber nicht am Ende

Sechs Jahre nach dem Karriere-Ende von Magdalena Neuner wird es ihren Fanclub künftig nicht mehr geben. Jedoch nur auf dem Papier.

Wallgau – Tiefgreifende Veränderungen gab es bei der elften Jahresversammlung des „Fanclubs Magdalena Neuner“: Vorsitzende Eva Möslein ließ über die Löschung aus dem Vereinsregister abstimmen. .„Wir wollen uns aber nicht auflösen“, beschwichtigte sie. Auch künftig soll es weiter Fantreffen geben. Die Löschung hat laut Möslein technische Gründe: „Wir werden immer weniger Mitglieder, und der Verwaltungsaufwand ist durch die neuen Datenschutzbestimmungen nicht mehr gerechtfertigt.“ 64 wahlberechtigte Mitglieder votierten einstimmig für diese Lösung, zumal auch Ehrenmitglied Magdalena Neuner ihre Hand hob. „Für mich ändert sich nichts. Es ist eh schon erstaunlich, dass sechs Jahre nach meinem Karriere-Ende noch so viele kommen“, sagte der einstige Biathlon-Star.

Bis 2019 ist der Vorstand noch im Amt: Es gibt nun aber keine Versammlung mehr. Auch der Mitgliedsbeitrag entfällt. Der Vorschlag von Möslein, die zehn Euro künftig an den Skigau Werdenfels zur Unterstützung der Biathlonjugend zu zahlen, wurde angenommen. Und auch das Vereinsvermögen geht an den Gau.

Laut Schriftführerin Bernadette Leise hat der Fanclub derzeit 351 Mitglieder, von denen stets 60 bis 80 zum Fanclub-Treffen kommen. Sie erfuhren, dass Magdalena Neuner noch immer einen vollen Terminkalender hat: Sie hat an der „B2Run“-Serie, einem Benefiz-Triathlon und den Special-Olympics für die Björn-Schulz-Stiftung teilgenommen. Dadurch konnte sie 25 000 Euro an den Irmengardhof am Chiemsee überreichen. Im August 2017 erfolgte ihre offizielle Aufnahme in das Kuratorium der DFL-Stiftung zusammen mit Moderatorin Dunja Halali, Ex-Bundespräsident Christian Wullf und Reporterlegende Marcel Reif. Nach einem Auftritt im September bei Radio Bremen und der Teilnahme am Charity-Golf-Turnier in Grassau übergab Neuner mit Tobias Angerer weitere 21 500 Euro an den Irmengardhof.

Zum letzten Mal verteilte der Fanclub Spendengelder. Schon zu Beginn des dreitägigen Treffens hatte Albert Neuner als Vorsitzender der Musikkapelle Wallgau beim Begrüßungskonzert im Haus des Gastes einen Scheck über 1000 Euro für den Musiknachwuchs bekommen. Bei der Club-Versammlung durfte er dann als Vertreter des Skigaus Werdenfels weitere 4000 Euro für den Biathlonnachwuchs entgegennehmen. „Diesen Zuschuss verwenden wir für Wachs- und Munitionskauf und entlasten damit auch die Eltern unserer Sportler.“

Als Höhepunkt wurden noch die sechs Fünferteams geehrt, die unter seiner Leitung beim Biathlonschießen in Kaltenbrunn teilgenommen hatten. „Da habt Ihr gesehen“, meinte Neuner bei der Preisverteilung, „dass es nicht so einfach ist.“ Logisch, dass sich die Doppel-Olympiasiegerin noch viel Zeit für ihre treuen Anhänger ließ, Autogrammkarten verteilte und sich für so manchen Schnappschuss bereitstellte. Fan Reinhard Grießhammer aus Weißenstadt/Wunsiedel hatte sogar eine lebensgroße Magdalena-Pappfigur mitgebracht, die durch Lenas Autogramm richtig aufgewertet wurde. „Ohne solche Fans wie ihr es seid“, lobte die Ex-Biathletin, „wäre unser Sport nicht das, was er ist.“

Lesen Sie auch: Allianz Arena innen bald rot: Arbeiten in vollem Gange - Fotos veröffentlicht

Und: Hier laufen zwei komische Flitzer über die Olchinger Rennpiste

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

70 Jahre Musikkapelle Wallgau: Jubeltag für den Schuster-Schorsch
Ohne die Musikkapelle wäre das gesellschaftliche Leben im Tourismus-Dorf Wallgau undenkbar. Am Sonntag feierte das Orchester 70-jähriges Bestehen. Unter die Festgäste …
70 Jahre Musikkapelle Wallgau: Jubeltag für den Schuster-Schorsch
Klingender Park: Gesamtkunstwerk nach Seidls Geschmack
Er war selbst ein begeisterter Musiker und Primgeiger sowie Vorsitzender des Münchner Orchestervereins. Emanuel von Seidl hätte wohl die größte Freude an dem gehabt, was …
Klingender Park: Gesamtkunstwerk nach Seidls Geschmack
Freistaat ist stolz aufs Richard-Strauss-Festival
Der Zusammenhalt ist stark – im Markt, im Landkreis und im Freistaat. Alle Seiten bekunden die enorme Bedeutung des Richard-Strauss-Festivals. Durch ihre Zuschüsse …
Freistaat ist stolz aufs Richard-Strauss-Festival
Feuerwehr-Großeinsatz: Murnauer (62) wollte eigentlich nur Unkraut beseitigen
Ein Murnauer wollte eigentlich nur Unkraut beseitigen. Am Ende musste die Feuerwehr mit 21 Kräften ausrücken.
Feuerwehr-Großeinsatz: Murnauer (62) wollte eigentlich nur Unkraut beseitigen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.