+
Hereinspaziert: Möglicherweise ziehen im Wallgauer Haus des Gastes schon in gut zwei Wochen neue Pächter ein.

Posten-wechsel-Dich-Spiel im Haus des Gastes 

Drei-Pächter-Jahr in Wallgau

  • schließen

Das Kurz-Engagement von Jutta Mayer geht in zwei Tagen zu Ende. Dann steht das Haus des Gastes in Wallgau wieder ohne Pächter da. Aber nicht lange. Bürgermeister Hansjörg Zahler und der Gemeinderat basteln bereits an einer dauerhaften Lösung. Möglicherweise ziehen Mitte September schon neue Wirtsleute ein.

Wallgau – In der deutschen Geschichte gab es 1888 einmal ein Drei-Kaiser-Jahr. Erst regierte der preußische Hohenzollern-Monarch Wilhelm I., dann Friedrich III. Als letztes war Wilheim II. an der Reihe. Ein Posten-wechsel-Dich-Spielchen vollzieht sich heuer auch in Wallgau – genauer gesagt im gemeindeeigenen Haus des Gastes. Dort trennte man sich im Mai nach einigem Hin und Her von Wirtin Vroni Horvat, die dort dreieinhalb Jahre das Sagen hatte. Das Vakuum mitten in den Pfingstferien füllten Jutta Mayer und ihr Sohn Maximilian aus.

Doch für die Geschäftsleute aus Mittenwald war es von Anfang an ein Engagement auf Zeit. Ende dieses Monats verabschieden sie sich wieder. Allerhöchste Zeit also, sich um Pächter Nummer drei Gedanken beziehungsweise Nägel mit Köpfen zu machen.

Wie inzwischen durchsickerte, trommelte Bürgermeister Hansjörg Zahler (CSU) am Montag den Gemeinderat zu einer nicht-öffentlichen Sitzung im Rathaus zusammen. Nicht ohne Grund: Denn in Wallgaus heiligen Hallen stellten sich die möglichen neuen Pächter vor. „Es schaut gut aus“, teilt Zahler nach leichtem Zögern auf Tagblatt-Anfrage mit. Näheres möchte der Gemeindechef mit Hinweis auf das vertrauliche Treffen nicht preisgeben. Dem Vernehmen nach soll es sich aber um Interessenten aus Garmisch-Partenkirchen handeln. „Die Kompetenz ist da“, versichert Zahler. Ihm zufolge hätten die potenziellen Nachfolger der Mayers einen zufriedenstellenden Eindruck bei den Gemeinderäten hinterlassen. Was nicht zuletzt beim Bürgermeister, der zuletzt in puncto Haus des Gastes immer wieder Kritik im Dorf einstecken musste, für Erleichterung sorgt. „Wir haben die Lösung, ich bin froh.“

Wie sieht nun der Zeitplan aus? Laut Zahler soll am Donnerstag, 12. September, zu diesem Thema eine weitere Gemeinderatssitzung stattfinden. Denn es gelte, „noch einige Eckpunkte zu definieren“. Gemeint sind hierbei unter anderem Vertragslaufzeit und Pacht.

Unüberbrückbare Hürden scheint es offenbar nicht zu geben. Im Gegenteil: Der Bürgermeister glaubt sogar, dass die künftigen Wirtsleute vielleicht schon Mitte September übernehmen können. Eine optimistische Zeitvorstellung, die von nicht wenigen im Rathaus-Umfeld bezweifelt wird.

Das Drei-Pächter-Jahr in Wallgau soll jedenfalls für alle Beteiligten versöhnlich zu Ende gehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Ein Braunbär ist an der Grenzen zu Bayern in eine Fotofalle getappt. Es ist bereits die zweite Bären-Sichtung in der Region in diesem Jahr. Ist das Tier gefährlich?
Bär an Grenze gesichtet - Almwirte fordern Abschuss - Experte: Tier könnte längst in Bayern sein
Unglück beim Wandern - Frau stürzt vor Augen ihres Mannes in den Tod
Für eine 63-Jährige endete eine Wanderung am Stangensteig bei Grainau in den bayerischen Alpen tödlich. Ihr Ehemann musste das Unglück mitansehen.
Unglück beim Wandern - Frau stürzt vor Augen ihres Mannes in den Tod
Rettungseinsatz im Höllental: Paar findet Weg nicht mehr - bei winterlichen Verhältnissen
Sie waren recht gut ausgerüstet, trotzdem brauchte ein Paar bei ihrer Tour Hilfe von den Bergrettern. Diese mussten teilweise durch knietiefen Schnee.
Rettungseinsatz im Höllental: Paar findet Weg nicht mehr - bei winterlichen Verhältnissen
CSU-Fraktionschefin Samm: James-Loeb-Areal als „Notgroschen“
Das geplante Wohnbau-Projekt auf dem Murnauer James-Loeb-Areal bekommt nach den Anlieger-Protesten jetzt auch politischen Gegenwind: CSU-Fraktionschefin Regina Samm …
CSU-Fraktionschefin Samm: James-Loeb-Areal als „Notgroschen“

Kommentare