+
Schnellste Route über Wallgau? Laut Google Maps ist es über die B11 um wenige Minuten flotter. Deshalb wird die Verbindung vom Münchner Zentrum nach Mittenwald über Wallgau und Krün vorgeschlagen.

Routen führen Fahrzeuge über Walchensee

Verkehrschaos im Isartal: Navis tragen zur Staubildung bei

Die Verkehrsbelastung in Wallgau und Krün ist enorm. Jetzt zur Ferienzeit strömen tausende Wanderer und Ausflügler mit ihren Fahrzeugen durchs Isartal. Dazu tragen auch Navis bei: Sie schlagen als alternative Nord-Süd-Achse zwischen Bayern und Österreich oft die Route durchs Obere Isartal vor – keinesfalls die sinnvollste.

Oberes Isartal – Als die Navigationsgeräte in Fahrzeugen massentauglich wurden, ist auch ein Problem aufgetreten: Durch das blinde Vertrauen in die Technik ist es nicht selten zu teils unfassbaren Irrwegen gekommen. So hat sich ein Ehepaar erst kürzlich um 744 Kilometer verfahren. Die beiden landeten in Kappeln in Rheinland-Pfalz, statt in Kappeln bei Kiel. Eine Belgierin war sogar 1400 Kilometer weit in die falsche Richtung unterwegs gewesen: Statt nach Brüssel in Belgien fuhr sie bis in die kroatische Hauptstadt Zagreb. Zwar sind das die krassesten Beispiele, doch zeigen sie überspitzt eine der größten Schwierigkeiten für die navinutzende Masse: Bei der vom Gerät vorgeschlagenen „schnellsten“ oder „kürzesten“ Route hinterfragen Fahrer selten, ob die empfohlene Strecke von Google Maps, Tomtom und Co. auch die vernünftigste ist.

Eine kleine Routenabweichung macht nun den Isartaler Orten Krün und Wallgau zu schaffen. In vielen digitalen Karten werden beispielsweise Münchner auf ihren Weg nach Italien nicht über die typische Transferroute über Kufstein geschickt – sondern plötzlich durchs Isartal geleitet. Und dort auch nicht auf der Bundesstraße 2 über Garmisch-Partenkirchen, sondern über die B11 durch Wallgau und Krün. Dieses Nadelöhr erstickt mittlerweile an sonnigen Ferientagen oder an Feiertagen im Stau. „Natürlich sind da nicht nur die Navis dran schuld“, sagt eine Wallgauer Vermieterin, deren Beherbergungsbetrieb direkt an der Hauptstraße liegt. Sie machte auf das Problem aufmerksam, will aber anonym bleiben. „Navis tragen allerdings einen Teil zum Verkehr bei.“

Seit Jahren kämpfen Krün und Wallgau gegen die Verkehrsproblematik

Die Verkehrsproblematik ist bekannt. Die Kommunalpolitiker Hans Baur (Junge Mitarbeiter) aus Wallgau und Franz-Paul Reindl (Bürgerliche Wählergemeinschaft) aus Krün forderten schon 2018 Transparente, die vor einem Verkehrskollaps warnen sollen. In Wallgau will man zudem im Zuge der Dorferneuerung die Durchfahrtstraße verengen, um zumindest Raser auszubremsen. Dort fahren täglich zwischen 6500 und 12 000 Fahrzeuge durch, wie Messungen ergaben. Eine Überquerung der Fahrbahn ist aufgrund überhöhter Geschwindigkeit fast unmöglich.

Die Vermieterin, die sich ansTagblatt wandte, kann beim Frühstücken an sonnigen Tagen ab 8 Uhr morgens nicht einmal mehr das zur Straße gerichtete Küchenfenster öffnen. „Es ist einfach zu laut.“ Sind es am Wochenende die Tagesauslfügler aus München, Landsberg am Lech oder Tirol, stört unter der Woche der Schwerlast- und Busverkehr. „Einige meiner Gäste mit einem Zimmer in Richtung Straße haben ihren Urlaub vorzeitig abgebrochen.“ Deshalb quartiert sie die älteren Urlauber in die ruhigeren Räume abseits der Straße ein. Nach vorne bucht sie vornehmlich junge Leute ein. „Die sind schon früh unterwegs und haben mit dem Lärm weniger Probleme.“

So berechnen Goolge Maps und Co. die Routen für Navigationsgeräte:

Dennoch muss eine Lösung her. Eine erste wäre laut der Wallgauerin, die Navirouten zu überarbeiten und nicht die B11 als schnellste Nord-Süd-Verbindung auszuweisen. Sie wird, beispielsweise von München Hauptbahnhof bis nach Mittenwald, deshalb vorgeschlagen, weil sie um vier bis sieben Minuten schneller ist als über Garmisch-Partenkirchen. Einer der bekanntesten Anbieter ist Google Maps. Die Betreiber berechnen per Computer alternative Routen, vor allem bei stark frequentierten Strecken. Google sammelt dabei die Standortdaten aller Smartphones, die die GPS-Funktion aktiviert und die Übermittlung anonymer Daten eingeschaltet haben, erklärt das Unternehmen. 

Mithilfe dieser Auswertung kann ziemlich exakt festgestellt werden, wie viele Verkehrsteilnehmer auf der Straße sind und wie schnell sie sich bewegen. So können in Echtzeit Bilder der Strecke errechnet und Staus erkannt werden. Zusätzlich speist Google noch lokale Verkehrsinformationen über die App „Waze“. Da heutzutage eigentlich jeder sein Smartphone dabei hat und Google Maps auf fast allen Geräten vorinstalliert ist, erhält das Unternehmen die Daten von Millionen von Menschen. Dadurch will Google Verkehrsmuster für bestimmte Strecken erkennen. So weiß der Internetgigant beispielsweise, auf welcher Straße bei Feierabendverkehr besonders viel los ist oder welche Strecke an welchen Urlaubstagen häufig frequentiert wird. Für Wallgau bedeutet das: Stauen sich die Blechkolonnen an der Autobahnaus- oder -auffahrt Oberau, leitet der Anbieter über die alternative Route B11. Gleiches gilt für die Baustellen auf der Strecke durch Garmisch-Partenkirchen und den Fahrverboten in Österreich, weshalb viele Navis auch die Route über Kufstein als länger einstufen und dementsprechend nach vermeintlich guten Alternativen suchen – und das ist schlecht für das Isartal.

Nicht auszudenken, wie viele Fahrzeuge zwischen dem 8. und 12. Oktober kommen. In dieser Woche wird die Bundesstraße 2 zwischen Oberau und Eschenlohe komplett für den Verkehr gesperrt. Die Fahrzeugkolonnen werden dann – wohl auch dank Navi – über Wallgau und Krün geleitet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Michael-Ende-Kurpark wird zum Yoga-Paradies: Erstes „Wanderlust-Festival“ begeistert
Es war ein großer Erfolg: Das „Wanderlust“-Festival traf den Nerv von mehr als 1000 Besuchern. 
Michael-Ende-Kurpark wird zum Yoga-Paradies: Erstes „Wanderlust-Festival“ begeistert
Vogelschutzwarte bleibt in Garmisch-Partenkirchen
Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) hat ein Machtwort gesprochen. Die Vogelschutzwarte wird nicht nach Augsburg verlegt, sondern arbeitet weiter von …
Vogelschutzwarte bleibt in Garmisch-Partenkirchen
Rund 2500 Zuschauer in Krün: Almabtrieb als Publikumsmagnet
Diese Tradition ließen sich am vergangenen Samstag rund 2500 Zuschauer in Krün nicht entgehen: Sie verfolgten den Almabtrieb von 140 Rindern. Kurz vor Mittag erreichten …
Rund 2500 Zuschauer in Krün: Almabtrieb als Publikumsmagnet
Ohlstadt rüstet für Jugend auf: Erste Pläne für Skaterplatz liegen auf dem Tisch
Ohlstadt will sich für die örtliche Jugend ins Zeug legen. Am Schwimmbad könnte ein Skaterplatz entstehen. Im Gemeinderat wurde ein erstes Grobkonzept vorgestellt.
Ohlstadt rüstet für Jugend auf: Erste Pläne für Skaterplatz liegen auf dem Tisch

Kommentare