+
Retter in der Not: Jutta Mayer und deren Sohn Maximilian (r.) springen ein. Kämmerer Hans Zahler (2. v. l.) und Bürgermeister Hansjörg Zahler können aufatmen.

Der sechste Pächter in 20 Jahren

Gemeinde hat „Notbremse gezogen“ und trennt sich von Wirtin - Das sind die Nachfolger

  • schließen

Die eine kommt, die andere geht: Wirtin Vroni Horvat hört Ende des Monats im Haus des Gastes in Wallgau auf. Ab 1. Juni springt Jutta Mayer, die Eisstadion-Betreiberin aus Mittenwald, ein – allerdings nur während der Sommersaison. Ab Dezember denkt die Gemeinde wieder an eine langfristige Lösung.

WallgauAuffallend oft wurde zuletzt Vroni Horvat ins Wallgauer Rathaus zitiert. Dass es für die Haus-des-Gastes-Pächterin wirtschaftlich nicht rosig aussieht, pfiffen die Spatzen schon längst von den Dächern. Die Rede ist sogar von Verbindlichkeiten in fünfstelliger Höhe. Für eine Stellungnahme war die Wirtin bislang nicht zu erreichen. Nun hat die Gemeinde, der das Anwesen gehört, „die Notbremse gezogen“, wie es Bürgermeister Hansjörg Zahler vorsichtig, diplomatisch ausdrückt. Mit anderen Worten: Die dreieinhalbjährige Zusammenarbeit mit Vroni Horvat endet am 31. Mai – „im gegenseitigen Einvernehmen“, schiebt der Rathauschef eiligst nach.

Doch ob nun die Trennung mit oder ohne Begleitgeräuschen erfolgt ist, der Zeitpunkt könnte ungünstiger nicht sein – während der Pfingstferien zum Auftakt der Sommersaison. Das wussten auch die Verantwortlichen im Rathaus. Bis man sich mit einem neuen Pächter einig ist, muss eine Zwischenlösung her. Gefunden wurde diese in Mittenwald – in Gestalt von Jutta Mayer, die seit dem Tod ihres Mannes Heinz († 2005) mit ihrer Arena-GmbH das kommunale Eisstadion betreibt. Warum sie ab 1. Juni für drei Monate einspringt? „Weil im Sommer außer bei der Fußball-WM nichts los ist.“ Zudem startet in der Arena die Eiszeit erst wieder Ende August. Zu den Konditionen ihres Quartals-Engagement will die Geschäftsfrau, die zwischen 2008 und 2014 im Mittenwalder Marktgemeinderat saß, nichts sagen. „Dazu möchte ich mich nicht äußern, da ist noch nichts unterschrieben.“

Dem Vernehmen nach soll Mayer aber keine Pacht zahlen, sondern lediglich die Nebenkosten bestreiten. Zu Vertragsinhalten will auch der Bürgermeister nicht Stellung beziehen. Doch lässt Zahler durchblicken, dass das Entgegenkommen der Gemeinde tatsächlich sehr weitreichend ist – ähnlich wie zuletzt bei Vroni Horvat.

Das Arrangement mit Jutta Mayer verschafft der Kommune jetzt erst mal Luft. „So können wir das Ad-hoc-Problem überbrücken und in dieser Zeit ordentlich ausschreiben“, verdeutlicht Zahler, der bereits „von dem einen oder anderen“ Interessenten spricht. Klappt alles reibungslos, soll der Neue Mitte Dezember übernehmen.

In wenigen Tagen sind aber erst mal Jutta Mayer und ihre Eisstadion-Mannschaft an der Reihe. Seit Wiedereröffnung des Haus des Gastes (1998) ist die 55-jährige Mittenwalderin bereits die sechste Pächterin innerhalb von 20 Jahren. Vor ihr versuchten sich dort Zdenek Zejda (bis 2002), Reinhard Kuntzsch (bis 2006), Astrid Schmid (bis 2008), Manfred Gmeinwieser (2008 bis 2014) und zuletzt Vroni Horvat. Bei einigen von diesen Gastronomen ging beim großen Finale schon mal Porzellan zu Bruch. Auch das gehört irgendwie zur Geschichte des Wallgauer Haus des Gastes.

Auch dieses bekannte Wirtshaus hat neue Wirte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

87 Prozent: Die sanfte Elisabeth wird Bürgermeister-Kandidatin
87 Prozent für Elisabeth Koch: Die Garmisch-Partenkirchner CSU nominiert die Anwältin zur Bürgermeister-Kandidatin. Das sagt sie jetzt dazu.
87 Prozent: Die sanfte Elisabeth wird Bürgermeister-Kandidatin
Radschnellweg wirft Fragen auf
Zum Thema Radschnellweg Loisachtal fordert Robert Allmann, SPD-Kreisrat, in einer Anfrage von Landrat Anton Speer (Freie Wähler) Auskunft über den Fortgang des Projekts. …
Radschnellweg wirft Fragen auf
Mobilfunk: Eschenloher Pannen-Mast steht - nur die Technik fehlt noch
Erst soff ein Fundament am Rande des Naturschutzgebiets Murnauer Moos ab, dann versackte eine große Bohrmaschine. Im fünften Jahr hat’s geklappt: Seit kurzem steht der …
Mobilfunk: Eschenloher Pannen-Mast steht - nur die Technik fehlt noch
Teuflisch lustig: Hermann Giefer auf dem Weg in die Unterwelt
Von Lansing in die Unterwelt: Nun versuchen sich Dohoam-is-dahoam-Darsteller in einer Extraausgabe des Komödienstadels. Mit dabei: Hermann Giefer aus Mittenwald.
Teuflisch lustig: Hermann Giefer auf dem Weg in die Unterwelt

Kommentare