Mindestens 23 Tote bei Angriff auf Bus mit Christen 

Mindestens 23 Tote bei Angriff auf Bus mit Christen 
+
Begeistertes Publikum: Das Open-Air-Festival auf dem Wank lockt Fans des Heimatsounds auf den Berg.

Feinste Mundart-Musik auf 1780 Meter Höhe

Bergfestival am Wank: Heimatsound lockt auf den Berg

Garmisch-Partenkirchen - Beim Open-Air-Musikfestival auf dem Wank treten auch heuer wieder bekannte Vertreter des Heimatsounds auf. In Sachen Organisation läuft dieses Jahr jedoch einiges anders. Eine Platzkartenvergabe für die Talfahrt und ein limitiertes Kartenkontingent sollen lange Warteschlangen an der Bahnstation vermeiden. 

Verena Lothes von der Bayerischen Zugspitzbahn (BZB) ist im Vorbereitungsfieber. Nur noch wenige Tage, dann findet die dritte Auflage des Berg-Festivals auf dem Wank im Rahmen des Kultursommers in Garmisch-Partenkirchen statt. Seit seiner Geburtsstunde ist das Open-Air-Konzert mit Erfolg gesegnet. Schon bei der Premiere 2014 kamen um die 1000 Besucher – trotz Regens – zur Bergstation, um Bands aus dem Freistaat auf 1780 Meter Höhe zu erleben. Um die 4000 Fans rief der Berg im vergangenem Jahr. Das bayerische Hip-Hop-Duo „Dicht & Ergreifend“ aus Landshut, die Mundart-Popband „Lenze & de Buam“ aus dem Chiemgau, die Vorarlberger Musiker von „HMBC“ und die Kult-Gruppe „The Heimatdamisch“ treten am Samstag, 27. August, vor schönstem Bergpanorama auf.

Voraussichtlich werden die bekannten Interpreten des bayerischen Heimatsounds wieder viele Begeisterte auf den Berg locken.

In puncto Organisation soll heuer jedoch einiges anders laufen.

Zum ersten Mal wird der Verkauf der Tickets über eine Platzkartenvergabe organisiert. Die Besucher bekommen mit ihrer Festivalkarte eine Abfahrt ins Tal zugewiesen. „Wir wollen damit lange Schlangen an der Bahnstation vermeiden“, sagt Lothes. Dies war im vergangenen Jahr der Fall gewesen. Als bei warmen Temperaturen und bester Stimmung die Gäste nur so in Scharen auf den Wank strömten, kamen die Mitarbeiter der BZB angesichts der Menge an Personen, die am Abend zurück hinunter wollten, ins Straucheln. „Die Bedingungen für das Fest waren fast zu gut“, sagt Lothes. „Mit so vielen Menschen hatten wir nicht gerechnet.“ Das traf auch auf die Wirtsleute am Sonnenhaus zu. Das Wasser auf dem Berg wurde knapp, das Bier ging bereits am Nachmittag aus.

Damit in diesem Jahr die Koordination auf dem Berg entspannter abläuft, wurde auch das Kontingent der Tickets beschränkt. 2500 Stück soll es geben. 1000 Karten sind bereits im Voraus weggegangen. Der Verkauf wurde jedoch vorerst eingestellt. Wer sich noch ein Ticket sichern möchte, muss sich nun bis zum Donnerstag, 25. August, gedulden. „Erst, wenn wir sicher wissen, dass das Festival draußen stattfinden kann, verkaufen wir den Rest“, erklärt die Pressesprecherin. Von der Auswahl der Bands ist auch sie persönlich überzeugt. „Es ist eine sehr schöne Mischung. Jetzt hoffen wir, dass es nicht regnet."

Magdalena Kratzer

Auf einen Blick:

Die Tickets mit Berg- und Talfahrt sind ab dem 25. August – bei Freigabe der restlichen Karten – an der Wankbahn und am Zugspitzbahnhof in Garmisch-Partenkirchen erhältlich. Für Jugendliche und Erwachsene (ab 16 Jahren) kostet eine Karte 25 Euro, für Kinder (6 bis 15 Jahre) 8 Euro. Saisonpassinhaber zahlen 15 Euro (Kinder 4 Euro). Urlauber mit Zugspitz- oder Königscard zahlen so viel, wie Saisonpassinhaber. Am Festival-Tag gelten für die Wankbahn nur die Festivalpreise. Ein Zustieg an der Mittelstation ist nicht möglich. Wer zu Fuß kommt, kann vor Ort eine Karte für die Abfahrt kaufen. Das Festival beginnt um 14.30 Uhr. Die Fahrt mit der Bahn sollte man zwei Stunden vorher antreten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberammergau: Seit Jahren keine Ehrung für Sportler 
Oberammergau – Zurück zur alten Ordnung: Oberammergau will künftig wieder seine Sportler auszeichnen.
Oberammergau: Seit Jahren keine Ehrung für Sportler 
Hallenbad als Kostenfresser
Murnau – Jetzt liegen die Zahlen auf dem Tisch: Ein Murnauer Sporthallenbad würde jedes Jahr ein Defizit von rund 570 000 bis 707 000 Euro verursachen. Für die …
Hallenbad als Kostenfresser
Toter Wanderer auf Zugspitze: Was den Einsatz erschwerte
250 Meter ist ein Rheinland-Pfälzer am Dienstag abgestürzt – durch felsdurchsetztes Gelände. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Der Einsatz wurde durch einige Faktoren …
Toter Wanderer auf Zugspitze: Was den Einsatz erschwerte
Circus Krone am Hausberg: Magische Momente unter der Zirkuskuppel
Bombastisch, ergreifend, nervenaufreibend und emotional – bei der Premiere seines Gastspiels in Garmisch-Partenkirchen feierte Circus Krone sich und die Zuschauer im gut …
Circus Krone am Hausberg: Magische Momente unter der Zirkuskuppel

Kommentare