Stand den Bürgern Rede und Antwort: Großweils Rathaus-Chef Manfred Sporer (r.). Foto: Nau

Wasserkraftwerk: Baubeginn im Herbst

Großweil - Großweils Rathaus-Chef Manfred Sporer stellte auf der Bürgerversammlung ein Großprojekt vor: den Bau eines Wasserkraftwerks an der Loisach.

Wichtige Projekte sind noch nicht einmal ganz abgeschlossen, da kommen schon neue Herausforderungen auf Großweil zu - allen voran der Bau eines Wasserkraftwerks. Darüber informierte Bürgermeister Manfred Sporer (CSU) auf der Bürgerversammlung.

Das Großprojekt, das die Gemeinde heuer stemmen möchte, ist die Errichtung eines innovativen Schachtwasserkraftwerks an der Loisach (wir berichteten). Sporer erläuterte den Zuhörern die von der TU München patentierte Anlage. Demnach soll sie „keine Schädigung für die Fische“ verursachen, dafür aber dank zweier horizontaler Turbinen rund zwei Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugen. „140 Prozent des in Großweil benötigten Haushaltsstroms könnten produziert werden“, stellte der Gemeindechef in Aussicht. „Der Strom wird hier in Großweil ins Netz eingespeist.“

Bereits im Februar möchte die Gemeinde den Antrag zur Errichtung des Werks bei den zuständigen Behörden stellen. „Die Chancen dürften nicht ganz schlecht aussehen.“ Im Herbst soll Baubeginn sein. Als Partner fungieren die Gemeindewerke Garmisch und der private Kraftwerksbetreiber Poettinger aus Farchant. Die Idee, ein Bürgerkraftwerk zu bauen, hätte der Gemeinderat nach intensiven Überlegungen verworfen. Ein Grund dafür: „Wir sind nur Mitläufer in dieser Kooperationsvereinbarung.“ Über eine Fremdfinanzierung soll das Projekt gestemmt werden, von dem sich Sporer langfristig eine sichere Einnahmequelle für die Gemeinde verspricht. „Der Gemeindehaushalt wird nicht belastet.“ Wie viel der Loisachstrom den einzelnen Bürger kostet, sei noch unklar. (fn)

Auch interessant

Kommentare