Polizei

Wilde Verfolgungsjagd durch Saulgrub

Saulgrub - Mit 100 Sachen durch die Tempo-30-Zone: In Saulgrub ist ein Quadfahrer vor der Polizei geflüchtet. 

Zu Szenen, die an einen Hollywood-Actionfilm erinnern, ist es am Freitagmittag um kurz nach 12 Uhr in Saulgrub gekommen. Dort fiel einer Polizeistreife ein amtsbekannter Mann auf seinem Quad auf, der ohne Helm im Straßenverkehr unterwegs war. Doch anstatt anzuhalten, flüchtete der 45-jährige Einheimische und lieferte sich eine wilde Verfolgungsjagd mit den Beamten. Dabei beschleunigte er sein Gefährt in Bereichen, in denen nur Tempo 10 oder 30 erlaubt war, auf bis zu 100 Stundenkilometer. Teilweise verlor er die Kontrolle über sein Quad. Da der Mann dabei Fußgänger und Kinder gefährdet hat, die zur Seite springen mussten, brach die Polizei die Verfolgung ab. Nun werden Betroffene und Zeugen gebeten, sich in der Inspektion in Murnau unter der Telefonnummer 08841/61760 zu melden.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Glashüttenweg ist eröffnet
Knapp vier Kilometer ist er lang, der Glashüttenrundweg in Grafenaschau. Der Pfad, der jetzt feierlich eröffnet wurde, informiert auf 16 Schautafeln über die Geschichte …
Glashüttenweg ist eröffnet
Ratsbegehren zum Hallenbad: CSU im Fadenkreuz
Noch etwa zwei Wochen, dann haben die Mittenwalder ein zweites Mal über den Bau beziehungsweise Nichtbau eines Hallenbads abgestimmt. Die Befürworter dieser …
Ratsbegehren zum Hallenbad: CSU im Fadenkreuz
Fleisch nicht bezahlt: Sechs Monate Gefängnis
Der Mann übernahm ein Restaurant. Doch das Geld für bestelltes Fleisch blieb der 56-Jährige einer Murnauer Metzgerei schuldig. Wegen sechsmaligen Betrugs wurde er jetzt …
Fleisch nicht bezahlt: Sechs Monate Gefängnis
Lagerhalle in Leutasch ein Flammenmeer
Großeinsatz für die Feuerwehren auf dem Seefelder Plateau: Eine Lagerhalle in Leutasch brennt lichterloh. Die Ursache ist noch nicht geklärt.
Lagerhalle in Leutasch ein Flammenmeer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.