In Aktion (v. l.): Ursula Berlinghof (Molly), Isabella Leicht (Andrea) und Claudia Hinterecker (Julia). Foto: kornatz

"Wilde Weiber" beim Kultursommer

Garmisch-Partenkirchen - Musikalische Komödie: Isabella Leicht, Ursula Berlinghof und Claudia Hinterecker lassen sich auf der U1-Bühne über William Shakespeare und seine Frauenrollen aus.

Denkt sie an William Shakespeare, fällt ihr nur Leonardo DiCaprio als Romeo ein. Recht viel mehr weiß Julia nicht über den großen englischen Dramatiker. „Ich bin eben ein Serien-Hasi“, erklärt Claudia Hinterecker augenzwinkernd. Zusammen mit der Dramaturgin Andrea, die von Isabella Leicht verkörpert wird, und der erfahrenen Schauspielerin Molly (Ursula Berlinghof) spricht die Soap-Darstellerin für die Rolle der Lady Macbeth vor. Schon bei der ersten Leseprobe ist jede von ihnen überzeugt, dass sie das Rennen macht. Was tatsächlich passiert, erlebt das Publikum in „Willis wilde Weiber“. Die musikalische Komödie, die Harald Helfrich im Rahmen des Kultursommers Garmisch-Partenkirchen im „U 1“ inszeniert, feiert am Donnerstag, 1. September, um 20 Uhr Premiere.

In den drei unterschiedlichen Charakteren liege der Reiz, sind sich die Schauspielerinnen einig. „Dadurch kommt es zu ziemlich verqueren Situationen“, verrät Leichte, die das Stück mit Helfrich und Dorothee Jordan geschrieben hat. Auch wenn sich die drei Damen auf der Bühne über den berühmten Dichter und seine Bühnenheldinnen auslassen, untermauert die 38-Jährige, „dass ich bekennende Shakespeare-Liebhaberin bin“. Drei Jahre haben sie und die beiden anderen Autoren sich intensiv mit ihm und seinen Werken beschäftigt - „so etwas macht man nur aus Leidenschaft zu Shakespeare“. (tab)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drama an der Kreuzspitze? Biker kehrt nach Tour nicht zurück - Fieberhafte Suche geht heute weiter
Drama an der Kreuzspitze? Biker kehrt nach Tour nicht zurück - Fieberhafte Suche geht heute weiter
Corona-Superspreaderin in Garmisch-Partenkirchen? Neue Details werfen anderes Licht auf den Fall
Corona-Superspreaderin in Garmisch-Partenkirchen? Neue Details werfen anderes Licht auf den Fall
„Dann rufen sie halt die Bergwacht“: Ehrenamtliche Retter verzeichnen Rekordjahr - fast ein Drittel aller Einsätze nur ein „Abholservice“
„Dann rufen sie halt die Bergwacht“: Ehrenamtliche Retter verzeichnen Rekordjahr - fast ein Drittel aller Einsätze nur ein „Abholservice“

Kommentare