Thomas Tuchel ist nicht mehr Trainer von Borussia Dortmund

Thomas Tuchel ist nicht mehr Trainer von Borussia Dortmund
+
Große Ziele: Murnaus Wirtschaftsförderer Jan-Ulrich Bittlinger will neue Firmen nach Murnau locken, unter anderem ins alte Gemeinde-Krankenhaus, wo ein Innovationszentrum entstehen soll.

Wirtschaftsförderung in Murnau

Oberstes Ziel: Neue Branchen im Ort ansiedeln

  • schließen

Murnau - Jan-Ulrich Bittlinger hat Großes vor: Murnaus neuer Wirtschaftsförderer will neue Branchen anlocken, um Arbeitsplätze und Zukunftsperspektiven für junge Menschen zu schaffen. Ein erstes Konzept stellte er jetzt im Gemeinderat vor. Das Motto: „Murnau kann mehr.“

Seit etwa einem halben Jahr ist nun Jan-Ulrich Bittlinger als neuer Rathaus-Experte für Wirtschaftsfragen tätig. Leicht ist der Job nicht: Die Stelle war politisch umstritten, die Erwartungen sind sehr hoch. Er habe keinen „Masterplan“ vorliegen, stellte Bittlinger in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats zu Beginn seiner Präsentation klar, wolle aber mit einigen Ideen eine Diskussion anschieben. Seine Vision von Murnau: „Ein breit aufgestellter und moderner Wirtschaftsstandort.“

Die Probleme, die die Staffelsee-Gemeinde – wie der gesamte Landkreis – hat, sind bekannt: Die Bevölkerung überaltert in den nächsten Jahren massiv. Und bei den Wirtschaftszweigen dominieren das Gesundheitswesen sowie das Hotel- und Gastgewerbe, was dazu führt, dass junge Menschen, die andere berufliche Vorstellungen haben, wegziehen. „Wir stellen den Bürgern nur ein eingeschränktes Arbeitsplatzangebot zur Verfügung“, lautet Bittlingers nüchternes Fazit. Seiner Meinung nach macht es keinen Sinn, weitere Firmen der Gesundheitsbranche anzusiedeln, was in der Vergangenheit in der politischen Debatte immer wieder vorgeschlagen wurde. Denn schon jetzt, so Bittlingers Argument, hätten die ansässigen Arbeitgeber Probleme damit, Fachkräfte zu finden. Ein Ausbau dieses Bereichs würde nur zu einem Verdrängungswettbewerb führen.

 Der Ansprechpartner für die Betriebe plädiert stattdessen dafür – neben der Stärkung des Handwerks und Kleingewerbes –, zu versuchen, neue Branchen hierherzuholen. „Es gibt Entwicklungspotential“, meint der Fachmann. Als Beispiele nennt er freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen, den Maschinenbau sowie den Wirtschaftszweig Kommunikation und Information. Besonders angetan ist er von der Software-Programmierung. Entsprechende Kenntnisse bräuchten mittlerweile viele Facharbeiter, etwa beim Eschenloher Maschinenbauer Kern Microtechnik. Bittlingers erstes großes Projekt, das den erwünschten breiteren Branchenmix bringen soll, ist das Innovationszentrum im alten Gemeinde-Krankenhaus. Wie berichtet, sollen sich hier Firmen der Kreativszene – zumindest vorübergehend – niederlassen. Auch wünscht sich Bittlinger eine Art Hightech-Werkstatt mit 3D-Druckverfahren, mit dem sich alle möglichen Teile herstellen lassen. Dort sollen, so sein Plan, auch Jugendliche an die neue Technologie herangeführt werden.

Doch damit ist es in seinen Augen nicht getan. Laut Bittlinger muss eine Reihe an Standortfaktoren im Ort verbessert werden. „An allererster Stelle“, so der Verwaltungsmitarbeiter, müsse die Schaffung bezahlbaren Wohnraums stehen. Es ist bekannt, dass freie Immobilien in Murnau rar und meist sehr teuer sind. Aber es gehe auch um schnellere Internet-Leitungen und längere Betreuungszeiten für Kinder – um Beispiele zu nennen. Bittlinger will außerdem weitere Felder der wirtschaftlichen Ortsentwicklung beackern. So macht er sich für eine Hotelansiedlung stark und für ein Konzept, mit dem man mehr Frequenz in Murnaus „gute Stube“ bringen und somit den Einzelhandel stärken kann. Die Flüchtlingskrise sieht er entspannt. Man sollte die Migration vor dem Hintergrund des demografischen Wandels als Chance begreifen. Denn: „Murnau braucht Zuzug.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wallgauer Herz in Neuseeland vom Zoll gestoppt
Es war schon in Los Angeles, Irland und in Südafrika: das Alpenkultquadrat des Wallgauer Künstlers Bernhard Rieger. Nun sollte es im Rahmen der Aktion „Ein Herz klopft …
Wallgauer Herz in Neuseeland vom Zoll gestoppt
Almauftrieb in Grainau: Die Bergtour der Schafe
Almauftrieb – da denkt man zumeist an Kühe. Im abgelegenen Höllental, hoch über der tosenden Klamm, sind jedoch die Schafe unterwegs. Jeden Frühsommer aufs Neue.
Almauftrieb in Grainau: Die Bergtour der Schafe
Nazi-Ehrenbürger: Was macht Murnau mit Max Dingler?
Die Fraktionen von Bündnis 90/Die Grünen und des ÖDP/Bürgerforums unternehmen einen Vorstoß, damit Max Dingler von der Liste der Ehrenbürger gestrichen wird. …
Nazi-Ehrenbürger: Was macht Murnau mit Max Dingler?
Alle drei Jungen gut entwickelt
In Murnau bahnt sich ein gutes Storchenjahr an: Die drei Jungen, die vor über vier Wochen im Horst auf dem Kamin der Emanuel-von-Seidl-Grundschule geschlüpft sind, haben …
Alle drei Jungen gut entwickelt

Kommentare