Zahlreiche Einsätze für die Polizei

Silvesternacht: Böller landen in Menschenmenge

  • schließen

Garmisch-Partenkirchen – Die Polizei Garmisch-Partenkirchen war rund um Silvester ordentlich beschäftigt. Zu einigen Einsätzen rückten sie aus. Unter anderem wegen Bränden und einer Körperverletzung.

Jede Menge Silvester-Einsätze haben die Beamten der Garmisch-Partenkirchner Polizei bewältigt. „Schwere Straftaten sowie Personenschäden blieben dabei größtenteils aus“, bilanziert Josef Grasegger, Sachbearbeiter Einsatz.

Es kam „zu äußerst gefährlichen Situationen“

Dazu hätte es indes durchaus kommen können. Gegen Mitternacht mussten die Beamten in der Garmischer Fußgängerzone Stellung beziehen, insbesondere am Mohrenplatz sowie am Bischofseck. Grund waren die jeweils sehr großen Menschenansammlungen in den beiden Bereichen. Viele Feiernde brannten ganz normal Feuerwerkskörper ab – doch darüber hinaus kam es hier immer wieder „zu äußerst gefährlichen Situationen“, so Grasegger. So wurden teilweise Böller und Raketen aus der Hand heraus abgeschossen und landeten wiederholt in der Menschenmenge. Die Polizei stellte „zur Gefahrenabwehr“ bei einigen Beteiligten Feuerwerkskörper sicher, um die umstehenden Feiernden zu schützen. „Dabei konnte aufgrund der großen Anzahl nur ein Teil der Auffälligen zur Vernunft gebracht werden“, betont Grasegger. Verletzte habe es durch „das grob fahrlässige Handeln glücklicherweise nicht“ gegeben. Grasegger übt allerdings harsche Kritik, spricht von einem „absolut inakzeptablen Verhalten“ zahlreicher Menschen.

Kleinere Brände

Feuerwerksköper waren vermutlich auch die Ursache für die kleineren Brände, zu denen die Wehren aus Garmisch und Farchant während der Nacht ausrückten. So geriet in der Mitterfeldstraße eine Hecke in Brand. In Farchant fingen Müllsäcke Feuer, die im Außenbereich gelagert waren. Die Wehren konnten jeweils durch ihr schnelles Einschreiten verhindern, dass sich die Brände ausweiteten. Auch beim Brand an der Schnitzschulstraße war die Polizei vor Ort. Dieser jedoch hatte mit Feuerwerkskörper nichts zu tun.  

Körperverletzung in einem Lokal

Zu einer Körperverletzung kam es am Neujahrsmorgen in einem Lokal am Rathausplatz. Ein Unbekannter hatte gegen 7 Uhr einen Barhocker in die Richtung eines Gastes geworfen. Dieser wich dem Stuhl zwar aus, allerdings wurde ein Garmisch-Partenkirchner (34) am Kopf getroffen. Dieser ging zu Boden und musste im Klinikum Garmisch-Partenkirchen behandelt werden. Der Täter verließ das Lokal unbemerkt. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hallenbad als Kostenfresser
Murnau – Jetzt liegen die Zahlen auf dem Tisch: Ein Murnauer Sporthallenbad würde jedes Jahr ein Defizit von rund 570 000 bis 707 000 Euro verursachen. Für die …
Hallenbad als Kostenfresser
Toter Wanderer auf Zugspitze: Was den Einsatz erschwerte
250 Meter ist ein Rheinland-Pfälzer am Dienstag abgestürzt – durch felsdurchsetztes Gelände. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Der Einsatz wurde durch einige Faktoren …
Toter Wanderer auf Zugspitze: Was den Einsatz erschwerte
Circus Krone am Hausberg: Magische Momente unter der Zirkuskuppel
Bombastisch, ergreifend, nervenaufreibend und emotional – bei der Premiere seines Gastspiels in Garmisch-Partenkirchen feierte Circus Krone sich und die Zuschauer im gut …
Circus Krone am Hausberg: Magische Momente unter der Zirkuskuppel
Oldtimer als Besuchermagnet
Hofheim – In Hofheim steppte am Mittwoch quasi der Bär. Im Rahmen des Bezirksmusikfestes nahmen gut 350 Oldtimer an einer Rundfahrt um den Ort teil. Dies lockte einige …
Oldtimer als Besuchermagnet

Kommentare