1. Startseite
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen

Wandern, Skifahren und Seilbahnen: Die wichtigsten Infos zur Zugspitze

Erstellt:

Von: Franziska Konrad

Kommentare

Zugspitze
Mit einer Höhe von 2962 Meter ist die Zugspitze der höchste Berg in Deutschland. © imago images/Wolfgang Zwanzger

Ob Wanderbegeisterte, Wintersportler oder Naturliebhaber: Jedes Jahr lockt die Zugspitze tausende von Besuchern an. Hier die wichtigsten Ausflugs-Infos.

Garmisch-Partenkirchen - Er ist nicht nur der höchste, sondern wohl auch der bekannteste Berg in ganz Deutschland: Die Zugspitze. Ganze 2962 Metern ragt der Gipfel elf Kilometer südwestlich von Garmisch-Partenkirchen in die Höhe. In normalen Zeiten erklimmen bis zu 8000 Besucher täglich das Zugspitzmassiv, das sich auch als „The Top of Germany“ feiert. Über dem Gipfel verläuft übrigens die Grenze zwischen Deutschland und Österreich.

Ausflug zur Zugspitze: Anfahrt und Parken - Wichtige Fakten für Besucher

Einen wichtigen Punkt gilt es vor dem Ausflug an die Zugspitze jedoch zu klären: Selber zum Gipfel wandern - oder lieber die bequeme Fahrt mit einer der drei Bergbahnen bevorzugen? Abgesehen davon, gibt es noch weitere Fakten, die für Besucher nützlich sind. Ein Überblick.

Anfahrt: Mit dem Auto geht es von München aus über die A95 Richtung Garmisch-Partenkirchen. Den bayerischen Skiort erreicht man nach etwa 1,5 Stunden Fahrt. Alternative Möglichkeit ist die Anreise mit dem Zug. Vom Münchner Hauptbahnhof aus braucht die Regionalbahn ebenfalls 1,5 Stunden bis an den Bahnhof Garmisch-Partenkirchen. Praktisch: Der Bahnhof der Zahnradbahn liegt direkt nebenan.

Parken: Kostenlos ist bislang noch der Parkplatz am Eisstadion, gleich hinter dem Bahnhof. Ebenfalls gratis parkt man an der Hausbergbahn Talstation und an der Alpspitzbahn. Einen großen Parkplatz gibt es noch am Olympiastadion. Hier kostet das Tagesticket 2,50 Euro. Die Höchstparkdauer beträgt drei Tage. An der Wankbahn-Talstation liegt der Tagestarif bei 5 Euro, ebenso an der Zugspitzbahn Garmisch.

Zugspitze: Mit Seilbahn oder Zahnradbahn hoch bis zum Gipfel

Bergbahnen: Von deutscher Seite aus fahren die Bayerische Zugspitzbahn - eine Zahnradbahn - und die Seilbahn Zugspitze auf den Gipfel. In Österreich gibt es noch die Tiroler Zugspitzbahn.

Startpunkt der Zahnradbahn ist beim Garmisch-Partenkirchener Bahnhof. Von dort aus fährt der weiß-blaue Zug in 80 Minuten bis zum Platt der Zugspitze. An der Talstation Eibsee startet die Seilbahn der Bayerischen Zugspitzbahn. In etwa neun Minuten geht es in modernen Großraumkabinen hoch bis zum Gipfel. Oben erwartet die Besucher ein 360-Grad-Panorama mit Blick auf über 400 Alpengipfel.

Skifahren: Insgesamt 20 schneesichere Pistenkilometer, Saison von Mitte November bis Anfang Mai und mehrere Einkehrmöglichkeiten: Damit lockt das Skigebiet Zugspitze. Wintersportler erreichen das Gletscherskigebiet ebenfalls mit der Zahnradbahn. Ein Tagesskipass kostet für Erwachsene 52 Euro, für Jugendliche (16 bis 18 Jahre) 41,50 und für Kinder (6 bis 15 Jahre) 26 Euro. Die Vorbereitungen für die Wintersaison im Skigebiet Zugspitze laufen auf Hochtouren.

Fünf Wander-Touren auf die Zugspitze

Wandern: Auch tausende Wanderer zieht der Berg Jahr für Jahr an. Auf seiner Homepage empfiehlt der Deutsche Alpenverein (DAV) insgesamt fünf Touren auf die Zugspitze. Die einfachste und weiteste Strecke verläuft durch das Reintal. Doch die Route sollte nicht unterschätzt werden. Wanderer sind hier in großer Abgeschiedenheit unterwegs und die Entfernung zum nächsten Ort ist sehr groß.

Die Gatterlroute führt von Ehrwald aus auf das Zugspitzplatt zur Knorrhütte - und von dort aus mit der Reintalroute zum Gipfel. Vom Eibsee oder Obermoos führt der kürzeste Aufstieg zur Zugspitze. Die Strecke führt über das österreichische Schneekar. Am beliebtesten und abwechslungsreichsten ist der Anstieg über das Höllental. Die Tour beginnt in Hammersbach und geht durch die Höllentalklamm. Zu den bekanntesten und längsten Touren hingegen zählt der Jubiläumsgrat.

Mit unzureichender Ausrüstung ist ein junges Pärchen kürzlich auf die Zugspitze gewandert. Am Ende musste die Bergwacht sie aus dem kniehohen Schnee retten. Nur dünn bekleidet und mit Sneakers im Schnee unterwegs - so musste die Bergwacht kürzlich auch einen Mann von der Zugspitze retten. Noch mehr Nachrichten aus der Region Garmisch-Partenkirchen lesen Sie hier. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s auch in unserem regelmäßigen GAP-Newsletter. (kof)

Auch interessant

Kommentare