1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kommunalwahl
  4. Landkreis Freising

SPD Freising leckt ihre Wunden

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Treue gehalten: SPD-Kreisvorsitzender Peter Warlimont dankte Melanie Buschmann (zehn Jahre) und Wolfgang Reinhardt (25 Jahre, v. l. ) für deren Einsatz. gleixner
Die Treue gehalten: SPD-Kreisvorsitzender Peter Warlimont dankte Melanie Buschmann (zehn Jahre) und Wolfgang Reinhardt (25 Jahre, v. l. ) für deren Einsatz. gleixner

Freising - Es sollte ein geselliger Abend sein. Aber Kreisvorsitzender Peter Warlimont nahm sich Zeit auf der Jahresabschlussfeier der SPD, um auf ein bewegtes Jahr zurückzublicken.

Drei Wahlen haben das Jahr 2013 geprägt. „Eine große Anstrengung für die Kandidaten, aber auch für die Helfer“, sagte Warlimont und dankte besonders diesen für ihren Einsatz. „Es tut gut, diesen Rückhalt von euch zu haben im Wahlkampf.“ Doch trotz des Engagements: Die Ergebnisse der Wahlen waren nicht wie erhofft. „Das war und ist für viele von uns sicher schwer zu verstehen“, sagte Warlimont und verwies auf die Themen, „die auf den Nägeln brennen“: Steigende Mieten, Niedriglöhne, Altersarmut, ungleiche Vermögensverteilung und die Energiewende zum Beispiel. „Wir haben tragfähige und durchdachte Antworten darauf“, bekräftigte Warlimont und war empört darüber, dass „Showthemen“ wie die Pkw-Maut Wahlen so sehr beeinflussten - und das, wo es für die Maut noch nicht einmal ein Konzept gebe.

„Die Frage ist jetzt: Große Koalition ja oder nein?“, begann Warlimont und appelierte an die Mitglieder: „Beteiligt euch am Votum.“ Der „Wahlmarathon“ gehe im Jahr 2014 weiter. Für die Kommunalwahlen im März 2014 habe man bereits eine Programmklausur gehalten, eine zweite stehe demnächst an. „Wir haben gute Ideen und Vorschläge für eine lebenswerte Stadt Freising“, kündigte der Kreisvorsitzende an.

Auch interessant

Kommentare