1. Startseite
  2. Lokales
  3. Kommunalwahl
  4. Region Tegernsee

Radler-Kontrollen an der Wiesseer Seepromenade noch bis zum Ende der Sommerferien

Erstellt:

Von: Christina Jachert-Maier

Kommentare

Mit dem Rad am See entlang: Das ist hier am Zentralbereich der Seepromenade in Bad Wiessee nicht erlaubt.
Mit dem Rad am See entlang: Das ist hier am Zentralbereich der Seepromenade in Bad Wiessee nicht erlaubt. © Thomas Plettenberg

Schilder sind offfenbar zuwenig: Seit Mitte Juli lässt die Gemeinde Bad Wiessee den Kernbereich der Wiesseer Seepromenade überwachen. Jetzt gibt's eine erste Bilanz.

Bad Wiessee – Um das Radfahrverbot im Kernbereich der Wiesseer Seepromenade durchzusetzen, hat die Gemeinde Bad Wiessee mit der Oberland Security einen professionellen Sicherheitsdienst engagiert. Seit Mitte Juli überwacht ein Mitarbeiter immer freitags und am Wochenende den Bereich. Sichtet er Radfahrer, die sich verbotenerweise durch die Flaniermeile schlängeln, spricht er die Betroffenen an. „Die Leute werden aber nur belehrt“, erklärt Bürgermeister Robert Kühn.

Kein Bußgeld: Sicherheitsdienst weist nur auf Verbot hin

Den Geldbeutel müssen die Ertappten nicht gleich zücken. Der Sicherheitsdienst weist die Radfahrer lediglich darauf hin, dass die Strecke zwischen dem Spielplatz am Zeiselbach bis zum Strandbad Grieblinger allein den Fußgängern gehört. Dabei zeigt er auch gleich Alternativrouten auf. Ein Bußgeld erhebt die Gemeinde nicht. „Wir wollen das positiv angehen“, sagt Kühn.

Im ersten Kontroll-Monat hat der Überwacher freitags 85 Radfahrer belehrt, samstags 120 und sonntags 185. Auch am heutigen Freitag und am kommenden Wochenende wird der Security-Mann wieder auf dem Posten sein. Die Aktion läuft noch bis zum Ende der Sommerferien.

Aktion soll Sensibilität erhöhen

Mit dem Erfolg ist Kühn zufrieden. „Es ist entspannter geworden“, meint er. Beschwerden über die Kontrollen oder gar Auseinandersetzungen habe es seines Wissens nicht gegeben. Dabei sei der Freizeitdruck im Tegernseer Tal durch Corona noch wesentlich größer geworden.

„Es geht uns darum, die Sensibilität zu erhöhen“, macht Kühn deutlich. Vor den Kopf stoßen will die Gemeinde die Gäste auf zwei Rädern nicht. Schließlich nimmt sie gerade Kurs auf den Titel fahrradfreundliche Gemeinde. Erst im Sommer 2017 hatte Bad Wiessee die Seepromenade für Radler frei gegeben. Eine Entscheidung, die der Gemeinderat im September 2019 wieder rückgängig machte – als Reaktion auf viele Beschwerden von Fußgängern.  

Auch interessant

Kommentare