Schlusspunkt nach dem Wahltheater

Dietramszell - Der Dietramszeller Wahlausschuss beschloss das Ergebnis der Gemeinderatswahl vom 16. März ohne größere Diskussionen.

Gestern Nachmittag ging alles ganz schnell im Dietramszeller Rathaus. Nach einer Viertelstunde und ohne weitere Diskussionen beschloss der Wahlausschuss mit 5:0 Stimmen das Ergebnis der Dietramszeller Gemeinderatswahl vom 16. März. Damit tat sich das Gremium wesentlich leichter als mit der denkbar knappen Bürgermeisterwahl, bei der sich der Ausschuss zwei Mal geweigert hatte, das Ergebnis festzustellen (wir berichteten). Damit ist ein Schlussstrich gezogen. „Gut, dann haben wir’s, ich darf mich für die Mitarbeit bedanken“, sagte ein sichtlich erleichterter Wahlleiter Andreas Haindl um 15.15 Uhr. Dass diese Sitzung weniger strittig verlief als die Treffen zuvor, merkte man auch an der Bürgerbeteiligung. Außer der Presse waren nur noch zwei Zuhörer vor Ort.

Die CSU wird im neuen Gemeinderat acht Sitze einnehmen (Stephan Ailler, Michael Häsch, Thomas Bachmeier, Sepp Rothbauer, Josef Werberger, Robert Schmid, Uschi Disl und Benno Suttner). Haindl stellte auch offiziell fest, was über die Presse bereits bekannt war, nämlich dass Traudi Fröstl ihr Mandat abgelehnt hat. Ihr Nachfolger ist Benno Suttner.

Zweitstärkste Fraktion ist die der Bürgerliste Dietramszell mit sechs Sitzen (Anton Huber, Christa Poschenrieder, Johannes Seestaller, Jakob Pertold, Anton Karl, Ronald Künemund). Künemund rückt für Leni Gröbmaier nach, die mit zwei Stimmen Vorsprung vor Michael Häsch Bürgermeisterin geworden ist. Drittstärkste Fraktion sind die Freien Wähler (Thomas Kranz, Josef Hauser, Ingrid Grimm, Martin Pallauf). Die Grünen sind mit zwei Hubert Prömmer und Constanze Koob im Gemeinderat vertreten. „Es war ein harter Kampf, aber jetzt is a Ruah“, sagte Georg Rieger vom Wahlausschuss.

von Volker Ufertinger

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Kommentare