1. Startseite
  2. Lokales
  3. Regionen

Walpertskirchen mit Rückschlag - Taufkirchen gewinnt Torfestival

Erstellt:

Kommentare

Do bleibst: Der Lengdorfer Lukas Fischer (l.) stoppt Markus Zollner.
Do bleibst: Der Lengdorfer Lukas Fischer (l.) stoppt Markus Zollner. © Dominik Findelsberger

Aufsteiger Walpertskirchen unterliegt den SV Kranzberg deutlich mit 3:0. FC Lengdorf konnte am letzten Erfolgserlebniss nicht anknüpfen.

BSG Taufkirchen und der SC Kirchdorf liefern sich Torspektakel

Ein Spektakel – anders kann man es wohl nicht umschreiben, was die 120 Zuschauer in Taufkirchen geboten bekamen. Acht Tore, tolle Strafraumszenen – mehr geht fast nicht. Dazu, und das gab Taufkirchens Sprecher Ferdinand Schediwy unumwunden zu, trugen „zwei schwache Abwehrreihen“ bei, die die jeweiligen Angreifer förmlich zu den Toren einluden. Bis 20 Minuten vor Schluss wog die Partie munter hin und her. Thomas Hadler hatte die Gäste zunächst nach einem bösen Schnitzer der BSG-Innenverteidigung in Führung gebracht (11.), ehe die Hausherren antworteten. Andre Huber hatte sich das Leder geschnappt und mit einer feinen Einzelleistung egalisiert (14.). Nach einer knappen halben Stunde war wieder der SCK vorne: Nach einem Getümmel im Strafraum schaltete Stefan Lohmeier am schnellsten (29.). Dann setzte sich Daniele Eibl über links clever durch, die anschließende Hereingabe beförderte Huber zum 2:2 über die Linie (33.). Nach dem Seitenwechsel ging die BSG in Führung. Nach einer Ecke stieg Dominik Keuter am höchsten und nickte ein (53.), doch Andreas Abstreiter glich wieder aus (68.). „Wir haben dann aber doch verdient gewonnen, weil wir unsere Chancen besser genutzt haben“, berichtete Schediwy weiter. Denn während Kirchdorf nun etwas nachließ, drängte Taufkirchen auf den vierten Saisonsieg. Erst verwertete Fabian Aigner im Zentrum ein Zuspiel von Mathias Loher (72.), in der Nachspielzeit setzte Tobias Schediwy nach butterweichem Aigner-Zuspiel den Deckel drauf (90.+2).

SV Kranzberg gewinnt „hochverdient“ gegen den SV Walpertskirchen

„Das war von Anfang an nicht unser Tag“, sagte SVW-Trainer Sepp Heilmeier. „Wir haben heute hochverdient verloren.“ Zahlreiche Ausfälle hatte er schon vorher zu beklagen, und gegen Kranzberg musste dann auch noch Stefan Hannebauer bald verletzt raus. „Das ist trotzdem kein Grund, sich nicht kämpferisch zu zeigen und entsprechend in die Zweikämpfe zu gehen“, monierte der Coach weiter. Entsprechend chancenlos waren die Gäste im ersten Durchgang. Nach einer weiten Flanke waren die Walpertskirchener Verteidiger viel zu weit weg von Daniel Mömkes, der per Drehschuss traf (29.). In der Pause rüttelte Heilmeier die Seinen wach, und in den zweiten 45 Minuten lief’s zumindest etwas besser. Jedoch: Eine wirklich Torchance war auch dort Mangelware. Im Gegensatz zum SVK, der davon profitierte, dass die Gäste bei zwei Standards nicht richtig verteidigten und Stefan Schleypen (74.) sowie erneut Mömkes (87.) das Ergebnis auf 3:0 stellen konnten.

TSV Wartenberg setzt Attaching zweite Saisonniederlage zu

Pressesprecher Werner Grandinger gab zu, dass sein TSV vor allem in Durchgang eins kräftig mit Fortuna im Bunde war. Der BCA scheiterte entweder am Aluminium, an Keeper Andreas Bölt oder vergab zu leichtfertig. Nach dem Seitenwechsel kamen die TSV-Kicker besser in die Partie und hatten die Attachinger Spielweise mit vielen Diagonalbällen im Griff. Erst sorgte Christian Schmuckermeier mit einem Schelmenstück – er versenkte eine Ecke direkt im Tor – fürs 1:0 (81.), ehe sich Attachings Imouroine Ouro-Agouda nach einer Notbremse an Flo Hornauer mit Rot verabschiedete (92.). Den Freistoß knallte Maxi Scharf schließlich unter gütiger Mithilfe von BCA-Keeper Hans Gamperl in die Maschen (93.). „Ob der Sieg verdient war?“, fragte sich Grandinger. „Wir haben halt unsere Chancen genutzt.“

FC Lengdorf konnte am letzten Auswärtserfolg nicht anknüpfen

„Wir sind zur Zeit einfach nicht stabil genug, um etwas zu holen“, resümierte Lengdorfs Abteilungsleiter Anton Bauer nach der fünften Niederlage diese Saison. Was Hoffnung gibt: Die ersten 20 Minuten waren die Hausherren gut dabei, jedoch fehlte etwas das Glück. Lukas Fischer hatte per Kopf die große Chance zum 1:0, SC-Keeper Maxi Bals parierte aber bravourös (7.). Zudem hätten die FCL-Verantwortlichen nach einem Foul an Fischer gern einen Elfmeter gesehen, Schiedsrichter Christopher Tantum verweigerte aber die Zustimmung. „Das war eine klare Fehlentscheidung“, kritisierte Bauer. Ebenso vor dem 1:0, das Alex Mrowczynski per direktem Freistoß ins Kreuzeck erzielt hatte (38.). „Das wäre eigentlich Freistoß für uns gewesen“, so Bauers Kritik. Nach dem Seitenwechsel traten die Lengdorfer kaum noch in Erscheinung, „da haben wir es sehr schwach gespielt“, gab Spartenchef Bauer zu. Kirchasch hatte wenig Mühe, nicht nur die Führung zu halten, sondern dann auch auszubauen. Das 2:0 fiel unter gütiger Mithilfe von FCL-Keeper Johannes Preis, der einen Pass nicht vernünftig spielte. Julian Bauer roch den Braten und schloss relativ locker ab (68.). „Der Sieg für Kirchasch geht schon in Ordnung, trotz der Fehlentscheidungen“, blieb Bauer selbstkritisch.

FC Eitting bleibt dem FC Finsing auf den Fersen

Als Teilzeitarbeiter verdingten sich am Sonntag die Eittinger Kicker. Denn dem Ligazweiten reichten 45 Minuten, um den sechsten Saisonsieg einzufahren. „In der zweiten Halbzeit hat sich der Schlendrian eingeschlichen“, berichtete FCE-Vorsitzender Fred Neudecker. Da stand es jedoch schon 3:0, eine Gefahr für die drei Zähler bestand im Grunde nicht. Bereits nach sieben Minuten stand das 1:0 für die Hausherren. Markus Weber hatte sich über links durchgesetzt, die anschließende Hereingabe verstolperten die Auer Verteidiger, sodass Johannes Lenz unbedrängt abstauben konnte. 20 Minuten später die Entscheidung: Nach einem Foul an Manuel Obermaier – ein TSV-Verteidiger war ihm an der Grundlinie unnötig auf die Hacken gestiegen – traf Frede Neudecker sicher vom Elfmeterpunkt (26.). Keine zehn Minuten später durfte Weber nach einem cleveren Zuspiel von Michael Pech unbedrängt abschließen. In Hälfte zwei war die Luft raus, zudem gingen Lenz (51.) und Tobias Herrmann (63.) sorglos mit ihren Möglichkeiten um. Überdies wurde ein Herrmann-Treffer wegen Abseits zurückgenommen. „Der Sieg war völlig verdient“, so Neudecker. (MATTHIAS SPANRAD)

Auch interessant

Kommentare