Jubel VfL Kaufering - Bezirksliga - Daniel Müller
+
Kaufering jubelt: Daniel Müller (rechts) trug sich zweimal in die Torschützenliste ein

Blickpunkt Bezirksliga

Kaufering und Denklingen bleiben an der Spitze

  • Thomas Ernstberger
    VonThomas Ernstberger
    schließen

Kaufering/Denklingen – Die beiden Fußball-Bezirksligisten aus dem Landkreis Landsberg bleiben spitze. Auch wenn der VfL Denklingen am Sonntag  in der Nachspielzeit noch den Ausgleich kassierte, verteidigte der Aufsteiger genauso wie der VfL Kaufering die Tabellen­führung.

Mit dem 3:0 beim TV Bad Grönenbach feierte der VfL Kaufering bereits ihren vierten Sieg in Folge, den vierten ohne Gegentor. Damit stellt die Truppe von Trainer Ben Enthart die beste Abwehr der Liga (nur fünf Gegentore in sieben Spielen) und den zweitbesten Sturm (22 Tore) nach dem Tabellenzweiten TV Oberstdorf (25). „Das gibt Sicherheit“, sagt der Coach, der verletzungsbedingt gleich viermal wechseln musste. Wegen des breiten Kaders allerdings kein Problem. Enthart: „Es ist eine Freude, wenn die Neuen sofort funktionieren und die Ausgewechselten die Mannschaft lautstark unterstützen.“

Der Sieg in Bad Grönenbach „war nicht so einfach, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Das war unser bislang stärkster Gegner“, blickt der Trainer zurück. Der sechste Saisonsieg des VfL hatte zwei „Väter“: Da war zum einen Doppel-Torschütze Daniel Müller, der, in der 61. Minute eingewechselt, mit seinen Treffern zum 2:0 (77.) und 3:0 (90.) alles klar machte. Kaufering war schon nach drei Minuten durch einen von Felix Mailänder verwandelten Hand­elfmeter in Führung gegangen. Als „Man of the Match“ adelte Enthart aber seinen Torwart Michael Wölfl, der in der ersten Spielhälfte bei einigen Großchancen der Gastgeber auf dem Posten war, sie so im Spiel hielt und beim Stand von 2:0 einen Elfmeter parierte.

Für Enthart heißt’s nun: „Die Füße am Boden behalten“, schließlich kommen jetzt drei richtungsweisende Spiele auf den Tabellenführer zu. Am Sonntag (15 Uhr) geht’s zum Tabellenfünften Türkgücü Königsbrunn, anschließend steigt das Spitzenspiel gegen Verfolger TV Oberstdorf in Kaufering (25. September, 14 Uhr) und am Samstag, 2. Oktober, um 16 Uhr steht die Partie beim Tabellen­dritten SpVgg Kauf­beuren auf dem Programm.

„In diesen Spielen wird sich zeigen, ob wir uns längerfristig oben festsetzten können oder ob wir ein bisschen abrutschen“. Aber daran will der Kauferinger Coach gar nicht denken: „Wir haben einen Hunger auf Siege entwickelt“, stellt er klar.

Schmeichelhaft

Ein bisschen Pech hatte Aufsteiger VfL Denklingen bei seinem Gastspiel beim TSV Neuried: Der Ausgleichstreffer zum 2:2-Endstand durch Maximilian Schwahn, der auch das erste TSV-Tor erzielt hatte, fiel erst in der Nachspielzeit. „Verdient“, gab Trainer Markus Ansorge zu. „Neuried war die klar bessere Mannschaft, der Punkt war schmeichelhaft für uns. Wir haben es nicht geschafft, an die Leistungen der letzten Wochen anzuknüpfen.“ Immerhin: Der Neuling verpasste zwar den sechsten Sieg in Folge, bleibt aber ungeschlagen und mit 20 Punkten Tabellenführer vor Wolfratshausen (18) und Oberweikertshofen (17).

Torjäger Simon Ried – Wer sonst? – hatte Denklingen in der 14. Minute 1:0 in Führung gebracht und das 2:1 durch Dominik Karg (57.) vorbereitet. „In Neuried muss man erst mal einen Punkt holen“, meinte Ansorge. „Schade halt, dass der Ausgleich in der 93. Minute fiel.“ Zusatz: „Wir sind jetzt als Aufsteiger acht Spiele unbesiegt. Das passt schon. Man kann ja nicht erwarten, dass wir jedes Spiel gewinnen.“

Nächster Gegner des VfL ist am Sonntag (15 Uhr in Denklingen) der Tabellenachte SVN München, der am Sonntag 2:2 gegen den MTV Berg spielte. Ein relativ unbeschriebenes Blatt. Ansorge: „Über die muss ich mich erst mal genau informieren.“

Quelle: Kreisbote

Auch interessant

Kommentare