Philipp Bauer - VfL Kaufering - Bezirksliga Schwaben
+
Bezirksliga-Kapitäne im Zweikampf: Philipp Bauer vom VfL Kaufering (vorne) wird Fabian Krogler (blau) energisch angegangen.

Blickpunkt Bezirksliga

Spitzenreiter Kaufering verliert das Spitzenspiel

  • Thomas Ernstberger
    VonThomas Ernstberger
    schließen

Kaufering/Denklingen – Jetzt ist es fix: BEIDE Bezirksliga-Teams aus dem Landkreis Landsberg gehen als Tabellenführer ins neue Jahr. Der VfL Kaufering kassierte zwar im Spitzenspiel gegen Verfolger TV Erkheim eine etwas überraschende Heimniederlage, bleibt aber bei zwei in diesem Jahr noch ausstehenden Spielen mit sieben Punkten Vorsprung Spitzenreiter. Der VfL Denklingen war spielfrei, profitierte allerdings vom Ausrutscher des SV Raisting beim MTV Berg.

Fünf Spiele in Folge hatte der VfL Kaufering gewonnen, zuletzt am 2. Oktober verloren (1:3 in Kaufbeuren) – und damit den Vorsprung an der Tabellenspitze auf zehn Punkte ausgebaut. Ausgerechnet im Spitzenspiel gegen Verfolger Erkheim kassierte die Mannschaft von Trainer Ben Enthart jetzt die zweite Heimniederlage. Damit beträgt der Vorsprung zwei Spieltage vor der Winterpause „nur“ noch sieben Punkte – aber das ist ja immer noch ein beruhigendes Polster. Enthart war trotzdem enttäuscht – zumal die Konkurrenten Kaufbeuren (2:2 in Haunstetten), Türk Königsbrunn (0:1 gegrn Thalhofen) und Bobingen (2:2 in Babenhausen) Punkte liegen ließen. „Gerade die erste Halbzeit war gut. Wir hatten, vier, fünf gute Torchancen, das ist für ein Spitzenspiel mehr als ordentlich. Ich hab den Jungs noch in der Halbzeit gesagt, ich will nach dem Spiel nicht sagen müssen: Wir waren die bessere Mannschaft, haben aber verloren.“

Aber genauso kam’s. Nachdem Daniel Rimmer die frühe Führung der Gäste (Reichenber­ger/6. Minute) per Elfmeter (Foul von Keeper Markus Stetter an Fabian Schwabbauer) in der 40. Minute egalisiert hatte, fehlten den Kauferingern in Halbzeit zwei im strömenden Regen auf schwer bespielbarem Platz die echten Torchancen. Erk­heim kam besser ins Spiel und erzielte in der 55. Minute durch Philipp Becker den Siegtreffer.

„Aufgrund der zweiten Hälfte muss man anerkennen, dass Erk­heim letztlich verdient gewonnen hat“, gab der Coach „mit einem Tag Abstand“ zu. Es war im übrigen das erste Mal, dass der besten Offensive der Liga kein Tor aus dem Spiel heraus gelang. „Ärgerlich, aber wir haben ja immer noch sieben Punkte Vorsprung“, so der Coach, der den letzten beiden Spielen 2021 in Bobingen und gegen Babenhausen dennoch optimistisch entgegenblickt: „Auch wenn die Jungs nach derm Spiel gar nicht begreifen konnten, was gerade passiert war: Die Mannschaft ist so stabil und hat so viel Selbstvertrauen, dass sie diese Niederlage nicht aus der Bahn wirft.“

Am Samstag (14 Uhr) muss der Tabellenführer beim Tabellendritten Bobingen antreten –das nächste Spitzenspiel. Enthart: „Wir haben das Hinspiel Mitte August 2:4 verloren – und somit noch eine Rechnung offen.“ Was den Coach optimistisch stimmt: „Nach Niederlagen haben wir bislang immer eine gute Reaktion gezeigt.“

Kraft tanken für Raisting-Partie

Füße hochlegen und schauen, was die Konkurrenz macht – so lautete das Motto des spielfreien VfL Denklingen. Gut für die Lechrainer: Die direkte Konkurrenz, in diesem Fall Verfolger SV Raisting, patzte. Vor den Augen von VfL-Coach Markus Ansorge kassierte sein Ex-Club und letzter Gegner in diesem Jahr mit dem 0:2 beim MTV Berg die zweite Niederlage am Stück. Neuer Zweiter hinter Denklingen (36 Punkte) ist jetzt der SC Oberweikertshofen (35) nach dem 3:2 gegen Unterpfaffenhofen. Da der SCO am kommenden Wochenende spielfrei ist, kann er den VfL in diesem Jahr nicht mehr einholen. Genauso wie der SV Raisting (31 Punkte), der auf Rang 4 zurückgefallen ist.

Raisting gegen Denklingen am letzten Spieltag 2021 – das ist natürlich noch einmal ein Knaller im alten Jahr. „Wir freuen uns auf das Spiel vor sicher einer tollen Kulisse und wollen uns mit dem zweiten Sieg gegen Raisting in die Winterpause verabschieden“, sagt Ansorge, der SVR-Trainer Hannes Franz zu seiner Raistinger Zeit noch als Spieler hatte. „Wir pflegen seither ein sehr gutes Verhältnis“, so der VfL-Coach.

Raisting gegen Denklingen – das ist im übrigen auch das Duell der besten Torjäger der Bezirksliga Schwaben. Denklingens Top-Stürmer Simon Ried traf bislang 19 Mal, Raistings Denis Grgic 13 Mal. Für Ansorge ist klar, dass seine Mannschaft auch dieses Duell zu sihren Gunsten entscheiden wird: „Denis ist schnell und hat einen guten Körper. Aber Simon ist der komplettere Fußballer und steht zu Recht in der Torschützenliste ganz oben.“

Wie das Duell ausgeht? Die Antwort gibt’s am Samstag ab 14.30 Uhr auf dem Rasitinger Sportplatz.

Quelle: Kreisbote

Auch interessant

Kommentare