1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landsberg

Red Hocks Kaufering sind eine Runde weiter

Erstellt:

Kommentare

Benedikt Richardon - Red Hocks Kaufering - Pokalspiel
Benedikt Richardon (rechts) legte mit seinem Alleingang in Unterzahl den Grundstein für den Pokalsieg der Red Hocks Kaufering in Erlensee. © Racek

Kaufering – Mit einem 11:5 bei Regionalligist TSG Erlensee (Hessen) sind die Red Hocks Kaufering locker ins Achtelfinale des Floorball-Pokals eingezogen. Vor allem in der Anfangsphase hatte der Underdog die Bundesligisten vom Lech immer wieder vor Probleme gestellt.

Dass die Aufgabe beim Zweiten der Regionalliga Hessen keine leichte werden würde, davor hatte Markus Heinzel­mann im Vorfeld gewarnt – zumal der Coach der Roten im womöglich letzten Spiel des Jahres auf zahlreiche Leistungsträger verzichten musste. Mit nur elf Feldspielern gingen die Bayern in die Partie und wurden gleich überrascht: Nils Feuer machte seinem Namen alle Ehre und brachte die lautstarke Erlenseer 2G-Fankulisse – zum Kochen. Nur eine Minute später antwortete Moritz Huppmann, der erste Einsatzminuten in der Bundesligamannschaft sammeln durfte, mit dem Ausgleich per Bauerntrick.

In der Folge hatten die Red Hocks zwar mehr Ballbesitz, ein echtes Chancenplus erspielte sich der Favorit aber nicht. Im Gegenteil: Erlensee kombinierte sich immer wieder in die bayerische Spielhälfte und kam, auch dank mangelnder Präsenz der Kauferinger vor deren Tor, zu zahlreichen guten Abschlüssen. Positiv: Dominik Bürger und der später eingewechselte Debütant Moritz Ballweg im Tor des Bundesligisten erledigten ihre Aufgabe an diesem Tag souverän. So ging es nur mit einer knappen Kauferinger Führung, für die Raphael Heinzelmann sorgte, in die erste Drittelpause.

Abgesehen von einem individuellen Fehler, der Erlensee das 2:2 einbrachte, hatte Kaufering die hessischen Angreifer fortan besser im Griff, die Red Hocks nahmen das Heft des Handelns immer mehr in die Hand. Daniel Wipfler (21.) stellte die Führung mit einem Rückhandheber wieder her, ehe Ricardo Wipfler auf 4:2 erhöhte. Anschließend folgte die wohl entscheidende Phase im Spiel: Nachdem Tizian Heinzelmann auf die Strafbank musste, bot sich den Gastgebern die Chance, zu verkürzen. Doch stattdessen zog Benedikt Richardon nach einem Ballgewinn davon und verwandelte im Alleingang. Sekunden später kopierte Raphael Heinzelmann und stellte – immer noch in Unterzahl – auf 6:2. Spätestens mit dem 7:2 kurz vor Ende des zweiten Drittels sorgte der Bundesligist dann für klare Verhältnisse.

Auch im Schlussdrittel gaben sich die Hessen nicht auf, offen­barten aber zunehmend Lücken vor ihrem Tor, die die Red Hocks dann immer wieder mit Pässen bespielten. So fiel auch das 8:3 durch Christian Brücklmayr. In Überzahl kam Erlensee dann zum 8:4, ehe Routinier Marco Keß auf 9:4 stellte. Danach spielten die Red Hocks die Partie souverän zu Ende, Heinzelmann und Ricardo Wipfler sowie Johannes Herrmann für Erlensee erzielten die letzten Treffer zum standesgemäßen 11:5.

„Angesichts der aktuellen Lage mit dünnem Kader und zahlreichen Trainingsausfällen wegen Corona-Verdachtsfällen können wir mit dem Spiel zufrieden sein“, resümierte Trainer Markus Heinzelmann. Seine Mannschaft trifft nun am Wochenende vor Heiligabend, sofern es die Coronalage noch zulässt, im Pokal-Achtelfinale zuhause auf Rekordmeister UHC Weißenfels.

Die Bundesliga befindet sich wegen der bevorstehenden Weltmeisterschaft, bei der diesmal kein Kauferinger im Kader steht, derweil schon in der frühzeitigen Winterpause.

Auch interessant

Kommentare