1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landsberg

Ein Gemälde für Ex-Bürgermeister Herbert Kirsch

Erstellt:

Kommentare

Abschied Herbert Kirsch - Dießen
Kleiner Rahmen für große Verdienste um die Marktgemeinde Dießen (von links): Zweiter Bürgermeister Roland Kratzer, Hanni Baur, Bürgermeisterin Sandra Perzul und Landrat Thomas Eichinger (rechts) verabschiedeten Ex-Bürgermeister Herbert Kirsch (2. v. rechts) und überreichten ihm das Von-Schweinitz-Gemälde „Schwedeninsel“. © MG Dießen

Dießen – In feierlichem Rahmen sollte sie stattfinden, die Verabschiedung von Herbert Kirsch. Doch das erlaubte der Pandemieverlauf nicht mehr. So blieb‘s bei einer kleine Runde im Hause Kirsch. Dort ehrten und dankten Bürgermeisterin Sandra Perzul mit ihren Vertretern sowie Landrat Thomas Eichinger dem ehemaligen Dießener Gemeindeoberhaupt. Und erfreuten es mit einem besonderen Gemälde.

Über 24 Jahre lang war Kirsch Bürgermeister und hat sich in vielfältigen Belangen für seine Heimatgemeinde verdient gemacht. Besonders groß sei sein Engagement im Bereich Kunst und Kultur gewesen. Maßgeblich mitgewirkt habe er beim Erhalt und Umzug des Dießener Töpfermarktes vom ehemaligen Standort, vom Sudau-Gelände an der Rotter Straße in die Seeanlagen. Hier entwickelte sich der Markt zu Europas größtem und international viel beachtetem Keramikermarkt.

Dass die Marktgemeinde über den Töpfermarkt hinaus ein kulturelles Erbe zu erhalten und zu pflegen hat, war sich Herbert Kirsch immer bewusst. So lebte der berühmte Komponist Carl Orff bis zu seinem Tod im Jahr 1982 in Dießen, was Kirsch veranlasste, sich für die Verlegung der Carl-Orff-Stiftung in die Marktgemeinde einzusetzen. Mit Erfolg. Sie befindet sich nun im ehemaligen Wohnhaus des bedeutenden Musikpädagogen, wo in den nächsten beiden Jahren das Carl-Orff-Museum entstehen soll.

Eine Erweiterung des Schulstandort Dießen wurde mit dem Bau des Ammersee-Gymnasiums unter der Ägide von Herbert Kirsch verwirklicht. Die Grundsteinlegung war am 7. Mai 2005. Ebenso wurden die Kindergärten in Dettenschwang und Riederau gebaut.

Einen letzten großen Glücksgriff als Bürgermeister habe Herbert Kirsch mit dem Erwerb des Seegrundstücks in St. Alban südlich des Seerestaurants getätigt. Fast elf Jahre lang hatte er auf den Kauf des knapp 9.000 Quadratmeter großen Areals hingearbeitet. An seinem letzten Arbeitstag als Bürgermeister der Marktgemeinde setzte er endlich seine amtliche Unterschrift unter den Kaufvertrag.

Amtsnachfolgerin Sandra Perzul sprach auch im Namen der Marktgemeinde ihren Dank und ihre Anerkennung für das „jahrzehntelange beharrliche Enga­gement“ aus. Sie bedauerte sehr, dass aufgrund der gegenwärtigen Coronalage eine angemessene Verabschiedung mit allen Gemeinderatsmitglieder sowie Kirschs langjährigen Weggefährten aktuell nicht möglich sei. Als Geschenk überreichte sie ihrem Vorgänger ein Gemälde des Malers Michael von Schweinitz. Die „Schwedeninsel“, eines der letzten Werke des Künstlers, ließ Herbert Kirsch für die Marktgemeinde malen; 2005 war es ihm überreicht worden.

Auch interessant

Kommentare