1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landsberg

Inzidenz sinkt auch im Landkreis

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Susanne Greiner

Kommentare

Corona-Test
Die Inzidenz sinkt heute sowohl in der gesamten Bundesrepublik als auch in ganz Bayern sowie im Landkreis. Auch die Hospitalisierungsinzidenz ist niedriger. © Marijan Murat/dpa

Landkreis – Die Inzidenz im Landkreis sinkt wieder unter 600. Seit gestern haben sich 44 Landkreisbewohner nachweislich neu infiziert. Noch ein Landkreisbewohner ist im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die Hospitalisierungsinzidenz in Bayern sinkt stark. Die in Botsuana zuerst nachgewiesene Virusvariante Omikron wurde aufgrund ihrer zahlreichen Mutationen von der WHO als besorgniserregend eingestuft. In Bayern wurde sie bisher dreimal nachgewiesen. Aus Südafrika kommen Berichte, dass bei dieser Variante bisher nur milde Symptome entstehen. Weitere Informationen sind aber noch nicht bekannt.

Informationen zu der neu aufgetauchten Virusvariante gibt es hier.

Unter diesem Link sind die Zahlen der Einweisungen innerhalb der letzten sieben Tage sowie die Zahl der Covid-Patienten auf Intensivstationen zu sehen. Dort finden Sie auch die Links zu weiteren Daten. Die Zahlen der Intensivbettenbelegung in den einzelnen Bundesländern finden Sie hier.

Die aktuell gültigen Corona-Regeln für Bayern finden Sie hier.

+++ Dienstag, 30. November +++

• Wie in Bayern insgesamt sinkt heute auch im Landkreis die Inzidenz und steht heute bei 587,5. Die Zahl der nachweislich Infizierten - mit 7.670 seit Pandemiebeginn nachgewiesen Infizierten - sind es 44 Personen mehr als gestern. Auch die nachweislich Infizierten in Quarantäne sind weniger geworden. Heute meldet das Landratsamt 1.404 positiv Getestete in Quarantäne, dazu 574 enge Kontaktpersonen.

Ein weiterer Landkreisbewohner ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Laut Landratsamt handelte es sich um eine ältere Person mit Vorerkrankungen. Damit erhöht sich die Zahl der Corona-Toten im Landkreis auf 102.

• Im Klinikum Landsberg sind heute 32 Covid-19-Patienten. Vier von ihnen werden auf der Intensivstation behandelt.

• Heute meldet DIVI 1.056 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen (- 4 seit Samstag). Insgesamt belegt sind in Bayern demnach 2.884 Intensivbetten. Laut DIVI sind in Bayern aktuell 318 Intensivbetten frei, 121 davon spezielle Covid-Behandlungsplätze (mit Möglichkeit zur invasiven Beatmung).

• Laut LGL sind innerhalb der letzten sieben Tage 1.087 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen worden. Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt damit stark auf 8,3, obwohl laut LGL seit gestern über 230 weitere Covid-Patienten in bayerische Krankenhäuser gekommen sind. Aktuell meldet das Amt 4.819 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken - und damit 234 mehr als gestern.

+++ Montag, 29. November +++

• Von Samstag auf Sonntag ist ein weiterer Landkreisbewohner im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Laut Landratsamt handelte es sich um eine ältere Person. Ob diese Vorerkrankungen gehabt hat, ist nicht bekannt. Damit erhöht sich die Zahl der Corona-Toten im Landkreis auf 101.

• Von Samstag auf Sonntag wurden 133 Personen neu positiv auf das Coronavirus getestete, von Sonntag auf Montag nochmals 74 Personen. Somit haben sich seit Samstag über 200 Personen nachweislich neu mit dem Coronavirus infiziert. Heute meldet das RKI seit Pandemiebeginn insgesamt 7.626 nachweislich positiv Getestete. Die Inzidenz steigt deshalb wieder über 600 und liegt heute bei 605,7. Das Landratsamt meldet aktuell 1.508 positiv Getestete in Quarantäne und dazu 600 enge Kontaktpersonen.

• Im Impfzentrum Penzing und bei den Hausärzten im Landkreis wurden inzwischen knapp 13.000 Booster-Impfungen durchgeführt.

• Im Klinikum Landsberg werden momentan 33 Covid-19-Patienten behandelt, fünf von ihnen auf der Intensivstation.

• Aufgrund der zum ersten Mal in Südafrika nachgewiesenen Coronavirus-Variante Omikron hat das RKI folgende Gebiete als neue Virusvariantengebiete eingestuft: Südafrika, Botsuana, Eswatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia und Simbabwe. Das bedeutet, dass seit Sonntag nach Deutschland einreisende Personen aus diesen Gebieten eine mindestens 14-tägige Quarantäne angeordnet werden muss, unabhängig vom Impfstatus. Aus diesem Grund hat das Landratsamt Landsberg einen Aufruf gestartet: „Um eine Ausbreitung der neuen Variante möglichst zu verhindern, rät das Gesundheitsamt Landsberg dringend allen Personen, die sich in den vergangenen 14 Tagen in einem der genannten Risikogebiete aufgehalten haben, sich beim Gesundheitsamt zu melden. Dort erfolgt eine weitere Abklärung bzw. gegebenenfalls auch die Veranlassung einer Testung. E-Mail: Gesundheitsamt@LRA-LL.Bayern.de“

• Keine Entlastung auf den Intensivstationen: Heute meldet DIVI 1.060 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen (+24 seit Samstag). Insgesamt belegt sind in Bayern demnach 2.841 Intensivbetten. Demnach machen aktuell die Covid-Patienten mehr als ein Drittel aller Intensivpatienten in Bayern aus. Laut DIVI sind in Bayern aktuell 342 Intensivbetten frei, 106 davon sind demnach spezielle Covid-Behandlungsplätze (mit Möglichkeit zur invasiven Beatmung). Inzwischen wurden bereits mehrere in Bayern intensivmedizinisch behandelte Covid-Erkrankte von den Flughäfen Memmingen und München aus in andere Bundesländer mittels speziell ausgerüsteter Medizinflugzeuge geflogen. Das soll die in vielen Kliniken angespannte Lage und extrem hohe Auslastung an Covid-spezifischen Intensivplätzen entlasten.

• Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt hingegen leicht. Laut LGL sind innerhalb der letzten sieben Tage 1.187 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen worden. Damit sinkt die Hospitalisierungsinzidenz auf 9. Diese Inzidenz für ungeimpfte Covid-Patienten gibt das LGL inzwischen mit 17,6 an, für geimpfte mit 2,8. Es kommen demnach sechsmal mehr ungeimpfte als geimpfte Covid-Patienten in bayerische Kliniken. Aktuell meldet das Amt 4.585 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 17 mehr als am Samstag.

+++ Samstag, 27. November +++

• Da zwei weitere Menschen im Landkreis seit gestern an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben sind, erhöht sich die Zahl der Corona-Toten landkreisweit auf 100. Laut Landratsamt handelt es sich um zwei ältere Personen mit Vorerkrankungen.

• Die Inzidenz sinkt heute wieder massiv auf 555,3. Seit Pandemiebeginn wurden im Landkreis 7.419 Personen positiv getestet - 50 mehr als gestern. Laut Landratsamt sind im Landkreis aktuell 1.396 positiv Getestete in Quarantäne, dazu kommen 769 enge Kontaktpersonen.

• Heute meldet DIVI 1.036 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen (+13 seit gestern). 552 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Laut DIVI sind in Bayern aktuell 319 Intensivbetten frei, 109 davon sind demnach spezielle Covid-Behandlungsplätze (mit Möglichkeit zur invasiven Beatmung). Inzwischen wurden aber bereits sechs in München und Augsburg intensivmedizinisch behandelte Covid-Erkrankte vom Flughafen Memmingen aus in andere Bundesländer mittels speziell ausgerüsteter Medizinflugzeuge geflogen. Das soll die in einigen Kliniken angespannte Lage und extrem hohe Auslastung an Covid-spezifischen Intensivplätzen entlasten. Weitere Transporte in Bundesländer mit weniger Covid-Fällen sind geplant.

• Laut LGL sind innerhalb der letzten sieben Tage 1.259 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen worden. Damit bleibt die Hospitalisierungsinzidenz bei 9,6. Diese Inzidenz für ungeimpfte Covid-Patienten gibt das LGL inzwischen mit 17,6 an, für geimpfte mit 2,8. Es kommen als sechsmal mehr ungeimpfte als geimpfte Covid-Patienten in bayerische Kliniken. Aktuell meldet das Amt 4.568 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 30 mehr als gestern.

+++ Freitag, 26. November +++

Zwei weitere Menschen sterben im Landkreis an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung. Laut Landratsamts-Pressesprecher Wolfgang Müller handelt es sich um zwei ältere Menschen mit Vorerkrankungen. Inzwischen sind damit 98 Menschen im Landkreis im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben.

• Die Inzidenz steigt massiv und liegt heute bei 635,4. Das RKI meldet seit Pandemiebeginn 7.369 positiv Getestete - 146 mehr als gestern. Laut Landratsamt sind aktuell 1.355 Personen positiv getestet und in Quarantäne, dazu 822 enge Kontaktpersonen. Damit befinden sich momentan knapp 2.200 Personen im Landkreis in Quarantäne.

• Im Klinikum Landsberg sinkt die Zahl der behandelten Covid-Patienten wieder auf 32. Vier von ihnen sind auf der Intensivstation. Alle ambulanten Patienten müssen für ihre Termine und Untersuchungen im Klinikum Landsberg selbst entweder einen Antigenschnelltest (24 Stunden gültig) oder einen PCR-Test (48 Stunden gültig) mitbringen – ungeachtet dessen, ob sie geimpft oder genesen sind.

• Heute meldet DIVI 1.023 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen (+10 seit gestern). 547 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Laut DIVI sind in Bayern aktuell 291 Intensivbetten frei, 114 davon sind demnach spezielle Covid-Behandlungsplätze (mit Möglichkeit zur invasiven Beatmung).

• Laut LGL sind innerhalb der letzten sieben Tage 1.266 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen worden. Damit steigt die Hospitalisierungsinzidenz leicht auf 9,6. Diese Inzidenz für ungeimpfte Covid-Patienten gibt das LGL inzwischen mit 17,6 an, für geimpfte mit 2,8. Es kommen als sechsmal mehr ungeimpfte als geimpfte Covid-Patienten in bayerische Kliniken. Aktuell meldet das Amt 4.538 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 13 weniger als gestern.

+++ Donnerstag, 25. November +++

Nochmals stirbt ein Landkreisbewohner an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung. Laut Landratsamt handelt es sich wiederum um eine Person mittleren Alters, ob Vorerkrankungen bestanden haben, sei nicht bekannt. Damit erhöht sich die Zahl der im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion Gestorbenen im Landkreis auf 96. Bundesweit sind inzwischen mehr als 100.000 Corona-Tote zu verzeichnen, 17.236 davon in Bayern.

• Die Inzidenz im Landkreis steigt heute wieder und liegt bei 580,9. Laut RKI sind mit 7.223 seit Pandemiebeginn positiv Getesteten damit seit gestern 190 weitere Personen im Landkreis positiv getestet worden. 1.289 Personen seien laut Landratsamt aktuell positiv getestet und in Quarantäne, dazu 737 enge Kontaktpersonen. Damit sind über 2.000 Landkreisbewohner in Quarantäne.

• Im Klinikum Landsberg liegen aktuell 38 Covid-Patienten, 33 auf der isolierten Infektstation, fünf von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt werden.

• Seit gestern Abend liegen in Bayern mehr als 1.000 Covid-Patienten auf Intensivstationen. Heute meldet DIVI 1.013 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen (+16 seit gestern). 539 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Laut DIVI sind in Bayern aktuell 293 Intensivbetten frei, 106 davon sind demnach spezielle Covid-Behandlungsplätze (mit Möglichkeit zur invasiven Beatmung).

• Laut LGL sind innerhalb der letzten sieben Tage 1.254 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen worden. Damit sinkt die Hospitalisierungsinzidenz leicht auf 9,5. Diese Inzidenz für ungeimpfte Covid-Patienten gibt das LGL weiterhin mit 14,1 an, für geimpfte mit 2,9. Aktuell meldet das Amt 4.555 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 27 mehr als gestern.

+++ Mittwoch, 24. November +++

Ein weiterer Landkreisbewohner ist im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Es handelte sich um eine Person mittleren Alters, laut Pressesprecher des Landratsamtes Wolfgang Müller eine Person zwischen 50 und 65 Jahren. Ob Vorerkrankungen bestanden haben, sei nicht bekannt. damit steigt die Gesamtzahl der Corona-Toten im Landkreis auf 95.

• Im Klinikum Landsberg sind heute 36 Covid-Patienten. 32 von ihnen sind auf der Infektstation, der abgetrennten Normalstation für positiv auf das Coronavirus getestete Patienten, untergebracht. Vier Patienten müssen auf der Intensivstation behandelt werden, laut der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin DIVI wird keiner invasiv beatmet. Gemäß DIVI sind in Landsberg aktuell neun der insgesamt elf Intensivbetten belegt.

• Die Inzidenz im Landkreis sinkt heute auf 541,2. Laut RKI gibt es mit seit Pandemiebeginn im Landkreis 7.033 positiv Getesteten heute 68 Personen mehr als gestern, bei denen das Coronavirus nachwiesen wurde. Laut Landratsamt sind aktuell 1.246 Personen positiv getestet und in Quarantäne, dazu kommen 695 enge Kontaktpersonen.

Eine enge Kontaktperson ist man, wenn man
- länger als zehn Minuten den Abstand von 1,5 Metern zu einer infizieren Person unterschritten hat, ohne dabei eine FFP2-Maske zu tragen.
- ein Gespräch (egal wie lange) mit einer infizierten Person hatte und dabei der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten wurde und keiner der beiden eine FFP2-Maske getragen hat.
- mit dem Sekret aus Mund oder Nase der infizierten Person in Berührung gekommen ist (z.B. husten, niesen, küssen).
- sich gleichzeitig mit einer infizierten Person länger als zehn Minuten in einem Raum mit wahrscheinlich hoher Aerosolmenge - also mit vielen Personen - aufgehalten hat, unabhängig vom Abstand oder FFP2-Maske.

Ist man als enge Kontaktperson geimpft, muss man nicht in Quarantäne. Es ist aber mindestens zu empfehlen, sich immer wieder neu selbst zu testen oder auch Schnelltests machen zu lassen. Wer nicht geimpft ist, muss als enge Kontaktperson in Quarantäne.

DIVI meldet heute 997 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen (+36 seit gestern). 536 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Laut DIVI sind in Bayern aktuell 301 Intensivbetten frei, 114 davon sind demnach spezielle Covid-Behandlungsplätze (mit Möglichkeit zur invasiven Beatmung).

• Laut LGL sind innerhalb der letzten sieben Tage 1.257 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen worden. Damit steigt die Hospitalisierungsinzidenz wieder stark an und liegt heute bei 9,6. Diese Inzidenz für ungeimpfte Covid-Patienten gibt das LGL weiterhin mit 14,1 an, für geimpfte mit 2,9. Aktuell meldet das Amt 4.528 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 184 mehr als gestern.

+++ Dienstag, 23. November +++

• Im Klinikum Landsberg sind aktuell 35 Covid-Patienten. 30 von ihnen sind auf der Infektstation, der abgetrennten Normalstation für positiv auf das Coronavirus getestete Patienten, untergebracht. Fünf Patienten müssen auf der Intensivstation behandelt werden, laut der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin DIVI wird keiner invasiv beatmet. Gemäß DIVI sind in Landsberg aktuell neun der insgesamt elf Intensivbetten belegt.

Pressesprecherin des Klinikums Regina Müller gibt zur Altersstruktur sowie dem Impfstatus der Patienten wie folgt Auskunft: Auf der Infektstation seien die Ungeimpften zwischen 40 und 80 Jahren alt, die Geimpften alle über 60, sagt Miller. Die Sterberate bei ungeimpften Älteren sei höher, die Krankheit verlaufe bei den Geimpften meist weitaus milder. „Dennoch kann auch ein geimpfter hochbetagter Mensch an dieser Erkrankung sterben“, so Miller. Alle Covid-Intensivpatienten, gestern waren es fünf, seien allerdings weiterhin ungeimpft.

• Die Inzidenz steigt heute wieder und steht bei 588,7. Landratsamts-Pressesprecher Wolfgang Müller meldet heute 1.182 aktuell positiv Getestete in Quarantäne, dazu 518 enge Kontaktpersonen in Quarantäne. Mit seit Pandemiebeginn insgesamt im Landkreis 6.965 positiv Getesteten sind heute 56 Personen mehr positiv getestet als gestern.

DIVI meldet heute 961 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen (+3 seit gestern). 508 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Laut DIVI sind in Bayern aktuell 311 Intensivbetten frei, 111 davon sind demnach spezielle Covid-Behandlungsplätze (mit Möglichkeit zur invasiven Beatmung).

• Laut LGL sind innerhalb der letzten sieben Tage 1.144 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen worden. Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt nochmals und liegt heute bei 8,7. Diese Inzidenz für ungeimpfte Covid-Patienten gibt das LGL weiterhin mit 14,1 an, für geimpfte mit 2,9. Aktuell meldet das Amt 4.344 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 263 mehr als gestern.

+++ Montag, 22. November +++

Die Inzidenz sinkt heute leicht auf 571,8. Mit 6.909 seit Pandemiebeginn positiv getesteten Landkreisbürgern sind seit gestern 50 Personen neu dazugekommen. 1.198 Personen sind aktuell positiv getestet und in Quarantäne, dazu meldet das Landratsamt 451 enge Kontaktpersonen in Quarantäne.

• Im Klinikum Landsberg liegen laut Landratsamts-Pressesprecher Wolfgang Müller aktuell 27 Covid-Patienten, fünf von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt werden.

DIVI meldet heute 958 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen (+24 seit gestern). 493 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Laut DIVI sind in Bayern aktuell 319 Intensivbetten frei, 119 davon sind demnach spezielle Covid-Behandlungsplätze (mit Möglichkeit zur invasiven Beatmung).

• Laut LGL sind innerhalb der letzten sieben Tage 1.196 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen worden. Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt damit, heute liegt sie bei 9,1. Diese Inzidenz für ungeimpfte Covid-Patienten gibt das LGL weiterhin mit 14,1 an, für geimpfte mit 2,9. Damit wurden innerhalb der letzten sieben Tage knapp fünfmal mehr Ungeimpfte als Geimpfte in bayerische Kliniken eingewiesen. Aktuell meldet das Amt 4.081 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 116 mehr als gestern.

+++ Sonntag, 21. November +++

Noch ein Landkreisbewohner stirbt im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Erkrankung. Laut Landratsamt handelt es sich um eine ältere Person mit Vorerkrankungen. Damit erhöht sich die Zahl der Menschen, die im Landkreis im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind, auf 94.

• Das RKI meldet heute 6.859 positiv Getestete seit Pandemiebeginn - 101 Personen mehr als gestern. Die Inzidenz liegt heute bei 574,3. Das Landratsamt meldet aktuell 1.185 positiv Getestete in Quarantäne, dazu 520 enge Kontaktpersonen in Quarantäne.

DIVI meldet heute 934 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen (+40 seit gestern). 477 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Laut DIVI sind in Bayern aktuell 312 Intensivbetten frei, 97 davon sind demnach spezielle Covid-Behandlungsplätze (mit Möglichkeit zur invasiven Beatmung).

• Laut LGL sind innerhalb der letzten sieben Tage 1.242 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen worden. Die Hospitalisierungsinzidenz steigt weiterhin an, heute liegt sie bei 9,5. Diese Inzidenz für ungeimpfte Covid-Patienten gibt das LGL weiterhin mit 14,1 an, für geimpfte mit 2,9. Damit wurden innerhalb der letzten sieben Tage knapp fünfmal mehr Ungeimpfte als Geimpfte in bayerische Kliniken eingewiesen. Aktuell meldet das Amt 3.965 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 70 weniger als gestern.

+++ Samstag, 20. November +++

Drei weitere Menschen sterben im Landkreis Landsberg im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Zwei von ihnen waren laut Landratsamt älter und hatten Vorerkrankungen, einer sei mittleren Alters gewesen. Ob er Vorerkrankungen hatte, ist nicht bekannt. Damit steigt die zahl der Corona-Toten im Landkreis auf 93.

• Das RKI meldet seit Pandemiebeginn im Landkreis 6.758 positiv Getestete. Das sind 155 Personen mehr als gestern. Die Inzidenz steigt heute auf 556,1. Laut Landratsamt sind aktuell positiv getestet und in Quarantäne 1.119 Personen, dazu kommen 614 enge Kontaktpersonen.

DIVI meldet heute 894 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen (+17 seit gestern). 458 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Laut DIVI sind in Bayern aktuell 304 Intensivbetten noch frei, 110 davon sind demnach spezielle Covid-Behandlungsplätze (mit Möglichkeit zur invasiven Beatmung).

• Laut LGL sind innerhalb der letzten sieben Tage 1.213 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen worden. Die Hospitalisierungsinzidenz steigt weiterhin stark an, heute liegt sie bei 9,2. Diese Inzidenz für ungeimpfte Covid-Patienten gibt das LGL heute mit 14,1 an, für geimpfte mit 2,9. Damit wurden innerhalb der letzten sieben Tage knapp fünfmal mehr Ungeimpfte als Geimpfte in bayerische Kliniken eingewiesen. Aktuell meldet das Amt 4.035 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 104 mehr als gestern.

Ab Mittwoch gelten in Bayern verschärfte Regeln. Hier die Pressemitteilung der Staatsregierung:

Ziel ist es, die vierte Corona-Welle zu brechen. Deshalb soll ab Mittwoch unter anderem eine Kontaktbeschränkung für Ungeimpfte gelten. Sie sieht vor, dass bayernweit nur noch Treffen von maximal 5 ungeimpften Personen aus maximal 2 Haushalten möglich sind. Kinder unter 12 Jahren und Geimpfte werden für die Gesamtzahl der Personen und der Haushalte nicht mitgezählt.

Außerdem soll - anders als bisher - die 2G-Regel künftig auch für körpernahe Dienstleistungen wie beispielsweise Friseurbetriebe und Nagelstudios gelten. Auch in Hochschulen und vergleichbaren Einrichtungen wie Musik- und Fahrschulen soll der Zutritt nur noch für Geimpfte oder Genesene möglich sein.

Ausgenommen von der 2G-Regelung bleiben weiterhin der Handel sowie medizinische, therapeutische und pflegerische Dienstleistungen. Für den Handel gilt künftig jedoch eine Beschränkung auf eine Person pro 10 m².

Auch die 2G plus-Regel soll auf weitere Bereiche ausgeweitet werden: Der Zutritt zu Kultur-, Freizeit- und Sportveranstaltungen ist nur noch geimpften oder genesenen Personen gestattet, die zusätzlich über einen negativen Testnachweis verfügen; ein Schnelltest ist hierfür ausreichend. Kultur-, Freizeit- und Sportveranstaltungen dürfen zudem nur noch bei einer Auslastung von maximal 25 Prozent der möglichen Besucherzahlen stattfinden. Es gilt FFP2-Maskenpflicht. Auch in Freizeiteinrichtungen, wie beispielsweise in Bädern, Saunen, Seilbahnen oder Spielhallen, und Messen gilt künftig 2G plus.

In der Gastronomie bleibt es bei der 2G-Regel. Es soll allerdings eine Sperrstunde eingeführt werden: Gastronomische Betriebe sollen demnach ab 22 Uhr schließen müssen. Schankwirtschaften, Diskotheken, Clubs und Bordelle werden generell wieder geschlossen. Weihnachtsmärkte und sonstige Jahrmärkte werden abgesagt.

Schulen und Kindertagesstätten bleiben bayernweit geöffnet. In Schulen soll künftig jedoch beim Indoor-Sport eine Maskenpflicht gelten. Zudem soll das Testangebot ausgeweitet werden.

Bayern erlässt zudem eine Hotspot-Regelung für Landkreise und kreisfreie Städte mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 1000. Dann sind Freizeit-, Sport- oder Kulturveranstaltungen generell nicht mehr erlaubt. Zudem werden die Gastronomie, körpernahe Dienstleistungen, Beherbergungsstätten sowie Sport- und Kulturstätten geschlossen. Hochschulen dürfen ihre Vorlesungen und Seminare nur noch in digitaler Form anbieten. Für den Handel gilt dann eine Beschränkung auf eine Person pro 20 m².

+++ Freitag, 19. November +++

• Das RKI meldet heute mit 6.603 seit Pandemiebeginn im Landkreis positiv Getesteten 71 Personen mehr als gestern. Die Inzidenz sinkt damit wieder und liegt heute bei 477,6. Aktuell positiv getestet und in Quarantäne sind laut Landratsamt 1.052 Personen, dazu kommen 477 enge Kontaktpersonen.

• Im Klinikum Landsberg liegen inzwischen 26 Covid-Patienten, sechs von ihnen auf der Intensivstation.

DIVI meldet heute 877 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen (+16 seit gestern). 458 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Laut DIVI sind in Bayern aktuell 290 Intensivbetten noch frei, 109 davon sind demnach spezielle Covid-Behandlungsplätze (mit Möglichkeit zur invasiven Beatmung).

• Laut LGL sind innerhalb der letzten sieben Tage 1.141 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen worden. Die Hospitalisierungsinzidenz steigt weiterhin stark an, heute liegt sie bei 8,7. Diese Inzidenz für ungeimpfte Covid-Patienten gibt das LGL heute mit 14,1 an, für geimpfte mit 2,9. Damit wurden innerhalb der letzten sieben Tage knapp fünfmal mehr Ungeimpfte als Geimpfte in bayerische Kliniken eingewiesen. Aktuell meldet das Amt 3.931 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 103 mehr als gestern.

Steigen die Inzidenzen weiter, könne die Kontaktpersonenverfolgung des Gesundheitsamtes und des CCT nicht mehr im bisherigen Umfang stattfinden, informiert Pressesprecher Wolfgang Müller. Sollte dieser Fall eintreten, werde man, gemäß den Vorgaben der Fachbehörden, die Kontaktpersonenermittlung auf Ausbrüche in vulnerablen Gruppen und auf Haushaltskontakte fokussieren müssen. Aufgrund der angespannten Situation seien sowohl als auch Contact-Tracing-Team momentan schwer telefonisch zu erreichen. Mögliche Anfragen solle man per E-Mail an das Gesundheitsamt stellen: gesundheitsamt@LRA-LL.bayern.de.

Vollständig Geimpfte oder Genesene hätten zwar ein geringeres Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken, sagt Gesundheitsamtsleiterin Dr. Birgit Brünesholz. Aber der Schutz sei nicht hundertprozentig, dass Vorsichtsmaßnahmen dennoch „sinnvoll“. Bei Geimpften verlaufe eine Infektion „in der Regel in abgeschwächter Form“. Brünesholz mahnt auch zur rechtzeitigen Auffrischimpfung, „da der Impfschutz bereits ab sechs Monaten nach der vollständigen Immunisierung deutlich abzunehmen beginnt.“

+++ Donnerstag, 18. November +++

• Nur noch wenige Landkreise in Schwaben, Nieder- und Oberbayern liegen bei der Inzidenz noch unter 500. Der Landkreis Landsberg hat heute noch den Wert 496,6. Dass sich die Inzidenz seit gestern nicht stark erhöht hat, lieget aber nicht daran, dass weniger neue Infektionen vorliegen würden: Laut RKI wurden mit aktuell seit Pandemiebeginn 6.532 positiv Getesteten von gestern auf heute 150 Landkreisbewohner neu positiv auf das Coronavirus getestet. Das Landratsamt meldet aktuell 995 positiv Getestete in Quarantäne, dazu 409 enge Kontaktpersonen.

Im Klinikum Landsberg liegen weiterhin 21 Covid-Patienten, fünf von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt werden.

DIVI meldet heute 861 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen (+25 seit gestern). 452 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Laut DIVI sind in Bayern aktuell 283 Intensivbetten noch frei, 99 davon sind demnach spezielle Covid-Behandlungsplätze (mit Möglichkeit zur invasiven Beatmung).

• Im Bezirk Oberbayern müssen Kliniken mit Covid-Schwerpunkt - wie auch das Klinikum Landsberg eines ist - gemäß Regierungsbeschluss alle nicht akut medizinisch notwendigen OPs absagen. Wie das genau im Klinikum Landsberg genau gehandhabt werden wird, wird demnächst bekanntgegeben.

• Laut LGL sind innerhalb der letzten sieben Tage 1.081 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen worden. Die Hospitalisierungsinzidenz steigt massiv auf 8,2, ein weiterer Höchststand. Diese Inzidenz für ungeimpfte Covid-Patienten gibt das LGL weiterhin mit 12,8 an, für geimpfte mit 2,5. Aktuell meldet das Amt 3.828 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 106 mehr als gestern gemeldet waren.

+++ Mittwoch, 17. November.

• Die Inzidenz im Landkreis steht kurz vor 500. Das RKI meldet aktuell den Wert 492,5. Mit 6.382 seit Pandemiebeginn positiv Getesteten im Landkreis sind seit gestern 123 Personen neu positiv auf das Coronavirus getestet worden. Laut Landratsamt sind 934 Personen positiv getestet und in Quarantäne, dazu kommen 402 enge Kontaktpersonen. Zwar seien diverse Schulen und Kindergärten betroffen, so Landratsamtssprecher Wolfgang Müller, aber nicht in großem Umfang - das Infektionsgeschehen sei weiterhin diffus, es gebe keine Hotspots.

Die Infektionen der letzten sieben Tage sind dabei Laut Landratsamt gemäß Altersgruppen wie folgt verteilt:
unter 18 Jahre: 22 Prozent, 18-40 Hare: 29 Prozent, 40-60 Jahre: 30 Prozent, 60-80 Jahre 15 Prozent und über 80 Jahre: 4 Prozent. Doppelt geimpft davon seien 45 Prozent, informiert Müller.

• Ein weitere Landkreisbewohner ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Laut Information des Landratsamtes handelt es sich um eine ältere Person mit Vorerkrankungen. Damit steigt die Zahl der Corona-Toten im Landkreis auf 90.

• Im Klinikum Landsberg gilt ab morgen, Donnerstag, 18. November, ein absolutes Besuchsverbot. Ausgenommen davon sind laut Klinikumssprecherin Regina Miller nach vorausgegangener Testung (PCR- oder Antigenschnelltest):
- Angehörige von schwerstkranken, sterbenden Patienten
- ein Elternteil pro stationärem Kind im Bereich der Kinder- und Jugendmedizin
- Partner von werdenden Müttern (bei Geburt und anschließendem Besuch)

Im Klinikum liegen momentan 21 Covid-Patienten, vier von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt werden.

DIVI meldet heute 836 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen (+30 seit gestern). 446 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Laut LGL sind innerhalb der letzten sieben Tage 1.020 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen worden. Die Hospitalisierungsinzidenz steigt wieder auf 7,8, ein bisheriger Höchststand. Diese Inzidenz für ungeimpfte Covid-Patienten gibt das LGL weiterhin mit 12,8 an, für geimpfte mit 2,5. Aktuell meldet das Amt 3.722 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 200 mehr als gestern gemeldet waren.

In den sozialen Medien wird die Aussage diskutiert, dass bei der Zählung der Corona-Intensivpatienten alle positiv Getesteten auf Intensivstationen eingehen, auch wenn sie nicht vorrangig wegen Covid-19 dort behandelt werden müssen. Diese Aussage stimmt - ändert aber allerdings nichts daran, dass die Belastung der Intensivstationen durch diese Patienten enorm erhöht wird, da sie meist weitaus schwere Verläufe (auch bei anderen Krankheiten) haben, da ihr Immunsystem doppelt belastet wird. Zudem müssen dennoch zwischen 80 und 90 Prozent aller positiv Getesteten auf Intensivstationen invasiv oder zusätzlich beatmet werden. Das bedeute, so die Mediziner, dass die meisten der positiv Getesteten auf Intensivstationen auch wegen Covid-19 behandelt werden müssen. Zu diesem Thema empfehlen wir den #Faktenfuchs des BR unter diesem Link.

+++ Dienstag, 16. November +++

• Mit seit Pandemiebeginn 6.259 positiv Getesteten sind seit gestern 37 Personen neu positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Inzidenz steigt aber nur leicht auf 423,1. Aktuell positiv getestet und in Quarantäne sind 830 Personen, dazu 357 enge Kontaktpersonen.

Im Klinikum Landsberg liegen heute laut Landratsamt 21 Covid-Patienten, drei von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt werden.

Impfungen: Die Zahl der zweifach Geimpften im Landkreis bleibt nahezu gelich. Inzwischen sind aber laut Landratsamt knapp 5.000 Boosterimpfungen verabreicht worden.

DIVI meldet heute 806 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen (+31 seit gestern). 435 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Laut LGL sind innerhalb der letzten sieben Tage 980 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen worden, eine leicht sinkende Tendenz. Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt dementsprechend auf 7,5. Diese Inzidenz für ungeimpfte Covid-Patienten liegt bei 12,8, für geimpfte bei 2,5. Aktuell liegen laut LGL 803 Covid-Patienten in bayerischen Intensivstationen. Zudem meldet das Amt 3.521 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 273 mehr als gestern gemeldet waren.

+++ Montag, 15. November +++

• Die Inzidenz steigt heute laut RKI im Landkreis auf 419,8. Seit Samstag haben sich laut RKI-Angaben 131 Personen nachweislich neu mit dem Coronavirus infiziert. Laut Landratsamt sind aktuell 822 Personen positiv getestet und in Quarantäne, dazu 351 enge Kontaktpersonen.

Zwei weitere Personen sind laut RKI im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion im Landkreis gestorben. bei den beiden Personen handelt es sich laut Landratsamt Landsberg um ältere Menschen mit Vorerkrankungen. Damit erhöht sich die Zahl der Corona-Toten im Landkreis auf 89.

Im Klinikum Landsberg sind momentan 17 Covid-Patienten stationär in Behandlung. Vier von ihnen liegen auf der Intensivstation.

DIVI meldet heute 775 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen (+89 seit Samstag). 412 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Laut LGL sind innerhalb der letzten sieben Tage 997 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen worden, diese Zahl bleibt gegenüber Samstag also nahezu unverändert. Damit bleibt auch die Hospitalisierungsinzidenz auf 7,6. Diese Inzidenz für ungeimpfte Covid-Patienten liegt bei 12,8, für geimpfte bei 2,5. Das LGL meldet 3.248 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 217 mehr als am Samstag gemeldet wurden.

+++ Samstag, 13. November +++

Nochmals stirbt ein Landkreisbewohner an Covid-19. Laut Landratsamt handelt es sich um eine ältere Person mit Vorerkrankungen. Damit erhöht sich die Zahl der Corona-Toten im Landkreis auf 87.

• Laut RKI sind bis heute 6.091 Personen seit Pandemiebeginn positiv getestet worden - nochmals 61 Personen mehr als gestern. Die Inzidenz sinkt trotz dieser Neuinfektionen auf 373,5. So meldet auch das Landratsamt heute bereits 726 Personen, die aktuell positiv getestet in Quarantäne sind, dazu kommen 410 enge Kontaktpersonen.

• Impfungen: Laut Landratsamt sind inzwischen rund 3.500 Booster-Impfungen durchgeführt worden. Die Zahl der zweifach Geimpften liegt im Landkreis immer noch unter 72.000. Das entspricht einer (im bundesweiten Vergleich sehr niedrigen) Impfquote von rund 60 Prozent in Bezug auf die Gesamtbevölkerung. Allerdings gibt es für Kinder unter 12 Jahren bisher noch keinen zugelassenen Impfstoff. Für ganz Bayern liegt diese Zahl bei über 65 Prozent - was laut Fachleuten noch weitaus zu niedrig ist, um eine Herdenimmunität oder auch einen besseren Corona-Winter als letztes Jahr zu sichern. Für eine Herdenimmunität gehen die Virologen inzwischen in Anbetracht der aggressiven Delta-Variante von einer Impfquote über 90 Prozent aus.

DIVI meldet heute 686 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen (+19). 376 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Laut LGL sind innerhalb der letzten sieben Tage 1.000 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen worden., Damit steigt die Hospitalisierungsinzidenz auf 7,6. Die Zahl der ungeimpften Covid-Patienten unter den neu Eingewiesenen ist rund fünfmal höher als die der geimpften. Das LGL meldet 3.031 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 58 mehr als gestern gemeldet wurden.

• Ab heute hat jeder wieder Anrecht auf einen kostenlosen Schnelltest pro Woche. Da aber für den Zutritt zu den meisten Einrichtungen in Bayern ein negativer PCR-Test nötig ist - wenn nicht gar 2G gilt wie beispielsweise ab Dienstag auch in Hotels und Restaurants in Bayern - dient dieser vor allem der Selbstkontrolle. Das gilt auch für Geimpfte oder Genesene, die beispielsweise nicht bei der Arbeit regelmäßig getestet werden. Denn auch Geimpfte oder Genesene können das Virus weitergeben oder auch selbst symptomatisch an Covid-19 erkranken - beides jedoch seltener als Ungeimpfte. Vor allem Krankenhauseinweisungen sind bei Geimpften weitaus seltener.

+++ Freitag, 12. November +++

Ein weiterer Landkreisbewohner ist im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben. Laut Landratsamt handelt es sich dabei um eine ältere Person mit Vorerkrankungen. Damit erhöht sich die Anzahl der Corona-Toten im Landkreis auf 86.

• Es geht nochmals nach oben: Die Inzidenz steigt heute auf 391,7. Laut RKI hat sich die Anzahl der neu positiv Getesteten um 95 Personen auf 6.030 erhöht. Das Landratsamt meldet heute 693 positiv Getestete in Quarantäne, dazu 401 enge Kontaktpersonen in Quarantäne.

Im Klinikum Landsberg liegen heute laut Landratsamt 14 Covid-Patienten, vier von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt werden.

DIVI meldet heute 669 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen. 357 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Laut LGL sind innerhalb der letzten sieben Tage 957 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen worden., Damit steigt die Hospitalisierungsinzidenz auf 7,3. Die Zahl der ungeimpften Covid-Patienten unter den neu Eingewiesenen ist inzwischen fünfmal höher als die der geimpften. Das LGL meldet 2.873 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 65 mehr als gestern gemeldet wurden.

+++ Donnerstag, 11. November +++

• Die Inzidenz steigt rasant um 100 Punkte auf den Wert 352. Laut RKI sind seit Pandemiebeginn im Landkreis 5.934 Personen positiv getestet worden. Das sind knapp 150 Personen mehr als gestern. Aktuell positiv getestet und in Quarantäne sind 649 Personen, dazu 340 enge Kontaktpersonen. Landratsamt-Pressesprecher Wolfgang Müller sagt, dass vorgestern rund 150 Personen neu positiv getestet wurden. Aufgrund der Meldungen, die von den Laboren auch oft erst nach 16 Uhr kommen, schlage diese Zahl heute zu Buche. Das Infektionsgeschehen sei aber weiterhin diffus, einen konkreten Hotspot gebe es nicht. Man habe bei der Kontaktnachverfolgung aber bisher alles noch im Griff und könne bis zum Abend jeden engen Kontakt nachverfolgen.

• Im Klinikum Landsberg hat sich die Situation heute leicht entspannt. Momentan werden dort 15 Covid-Patienten behandelt, drei von ihnen auf der Intensivstation.

DIVI meldet heute 684 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen (+25). 364 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Die Hospitalisierungsinzidenz bleibt bei 7,3. Das LGL meldet heute 955 Covid-Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Kliniken eingewiesen wurden. Die Hospitalisierungsinzidenz für Geimpfte steigt auf 2,5, die für Ungeimpfte auf 12,8 - und liegt damit gut fünfmal höher als die der Geimpften. Das LGL meldet heute 2.954 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 81 mehr als gestern gemeldet wurden.

• Der Sonderimpftag am kommen Samstag, 13. November, im Landratsamt musste wegen Impfstoffmangels abgesagt werden. Mehr dazu finden Sie hier.

+++ Mittwoch, 10. November +++

• Die Inzidenz im Landkreis steigt über 250. heute liegt sie bei 259,5. Laut RKI sind seit Pandemiebeginn 5.788 Personen nachweislich positiv auf das Coronavirus getestet worden - 49 Personen mehr als gestern. Laut Landratsamt sind aktuell 609 Personen positiv getestet und in Quarantäne, dazu kommen 239 enge Kontaktpersonen in Quarantäne.

Ein weiterer Landkreisbewohner ist im Zusammenhang mit einer Coronavirusinfektion gestorben. Es handele sich um „eine Person mittleren Alters, ob Vorerkrankungen vorlagen, ist bisher nicht bekannt“, informiert Landratsamts-Pressesprecher Wolfgang Müller. Damit erhöht sich die Zahl der an Covid Gestorbenen auf 85.

• Im Klinikum Landsberg liegen aktuell 18 Covid-Patienten, zwei mehr als gestern. Sechs von ihnen werden auf der Intensivstation behandelt. Alle Covid-Patienten auf der Intensivstation sind ungeimpft, informiert Pressesprecherin Regina Miller. Sie seien zwischen 45 und 65 Jahre alt und alle männlich.

Seit gestern gelten folgende Besuchsregelungen:

Für stationäre und ambulante Patienten gilt weiterhin die 3G-Regelung. Auch für werdende Väter, die ihre Partnerin zur Geburt begleiten, gilt: geimpft, genesen oder getestet, ebenso für frischgebackene Väter, die ihren Nachwuchs auf Station besuchen wollen. Eltern, deren minderjährige Kinder stationär in der Abteilung für Kinder- und Jugendmedizin liegen, müssen beim Besuch ebenfalls nachgewiesenermaßen geimpft, genesen oder getestet sein. Für alle übrigen Besucher gilt die 2G-Regel – also geimpft oder genesen.

Auch alle nicht geimpften Mitarbeiter des Klinikums müssen täglich getestet werden, informiert Pressesprecherin Regina Miller. Alle Mitarbeiter der Infektstation würden ebenfalls täglich getestet. Selbst geimpfte Mitarbeiter würden zudem zweimal pro Woche regelmäßig getestet.

DIVI meldet heute 653 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen. 338 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Laut LGL sind innerhalb der letzten sieben Tage 843 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen worden., Damit steigt die Hospitalisierungsinzidenz auf 6,4. Die Zahl der ungeimpften Covid-Patienten unter den neu Eingewiesenen ist immer noch rund 3,5mal höher als die der geimpften. Das LGL meldet 2.808 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 157 mehr als am Montag gemeldet.

+++ Dienstag, 9. November +++

• Zwei weitere Personen sind im Landkreis im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben. Laut Informationen von Landratsamts-Pressesprecher Wolfgang Müller waren beide älter, eine Person habe Vorerkrankungen gehabt.

• Die Inzidenz steigt heute wieder auf 225,6. Seit Pandemiebeginn haben sich laut RKI im Landkreis 5.739 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das sind 35 Personen mehr als gestern. Aktuell sind im Landkreis 580 Personen positiv getestet und in Quarantäne, dazu kommen 193 enge Kontaktpersonen in Quarantäne.

• Im Klinikum Landsberg liegen heute wieder 16 Covid-Patienten, fünf von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt werden.

DIVI meldet heute Morgen 621 Covid-Patienten, die auf bayerischen Intensivstationen untergebracht sind (+11 seit gestern). 324 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Das LGL meldet heute die gleichen Daten wie gestern..

+++ Montag, 8. November +++

• Die Corona-Ampel ist auf Rot umgesprungen, die entsprechenden neuen Regelungen treten ab morgen in Kraft. Laut Intensivregister sind aktuell 610 Covid-Patienten, die in bayerischen Kliniken momentan auf Intensivstationen behandelt werden. 323 von ihnen müssen invasiv beatmet werden.

Bei der roten Ampel gilt: Fast überall gilt 2G, zum Beispiel auch für Besucher in Kliniken. Ausgenommen davon bleiben Gaststätten, Hotels und körpernahe Dienstleistungen wie Friseure, dort gilt weiterhin 3G plus.
Die rote Stufe heißt zudem für Betriebe, dass Ungeimpfte zweimal pro Woche einen negativen Schnelltest vorweisen müssen, wenn sie Kontakt zu Kunden haben oder wenn sie mit mehr als zehn Personen zusammenarbeiten. Hiervon ausgenommen sind Handel, öffentliche Verkehrsmittel und Schülerbeförderung.

Das LGL meldet mit Stand heute 709 Covid-Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in ein bayerisches Klinikum eingeliefert werden mussten. Die Hospitalisierungsinzidenz springt damit auf 5,4. Insgesamt meldet das LGL mit Stand heute 2.651 Covid-Patienten insgesamt in bayerischen Kliniken. Das sind rund 300 Patienten mehr als am Donnerstag vergangener Woche.

Seit gestern gelten die Regeln für Ampelstufe gelb: Hauptsächlich heißt das 3G-plus statt 3G, FFP-2 Maske statt OP-Maske. Seit heute gilt auch wieder eine Maskenpflicht an den Schulen. Für Clubs, Diskotheken oder Bordelle gilt 2G. Ungeimpfte dürfen mit Schnelltests in Bibliotheken oder an Unis. Keine Test-Einschränkungen gibt es im Handel, in öffentlichen Verkehrsmittel und in Schulbussen.

• Das RKI meldet für den Landkreis heute die Inzidenz 198,3. Trotz sinkender Inzidenz haben sich über das Wochenende zahlreiche Personen neu infiziert: Seit Pandemiebeginn haben sich demnach 5.704 Personen im Landkreis nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Da sind 153 Personen mehr als am Freitag vergangener Woche. Positiv getestet und in Quarantäne sind laut Landratsamt momentan 576 Personen, dazu kommen 196 enge Kontaktpersonen.

• Im Klinikum Landsberg liegen laut Landratsamt momentan 14 Covid-Patienten, fünf von ihnen auf der Intensivstation. Alle Covid-Patienten auf der Intensivstation sind ungeimpft. Bei den übrigen auf der Normalstation verhalte es sich etwa Hälfte/Hälfe, so Alexa Dorow, Mitarbeiterin Öffentlichkeitsarbeit im Klinikum Landsberg. Da die Ampel auf rot umgesprungen ist, gilt auch im Klinikum Landsberg ab morgen für alle Besucher die 2G-Regel . Für ambulante Patienten gilt weiterhin 3G.

+++ Freitag, 5. November +++

• Die Inzidenz bleibt im Landkreis stabil und steht heute bei 150,4. Die Zahl der seit gestern Neuinfizierten (bzw. neu als positiv getestet Gemeldete) ist aber auch hier stark gestiegen: Laut LRA haben sich seit Pandemiebeginn 5.551 Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert - 48 Personen mehr seit gestern. Aktuell 471 positiv Getestete in Quarantäne, dazu 134 enge Kontaktpersonen. Seit Pandemiebeginn haben sich laut.

• Im Klinikum Landsberg liegt heute wieder ein Covid-Patient mehr. Vier der 16 Covid-Patienten müssen auf der Intensivstation behandelt werden.

+++ Donnerstag, 4. November +++

Das Klinikum Landsberg informiert über die aktuelle Situation:

Momentan gebe es eine hohe Auslastung sowie 1aktuell 15 Covid-Patienten (-2 seit gestern), von denen fünf auf der Intensivstation behandelt werden müssen. Diese fünf seien alle ungeimpft, teilt der stellvertretende ärztliche Direktor des Klinikums Dr. Alexander Schnellke mit. Der ärztliche Direktor Dr. Hubert Meyrl appelliert erneut, sich impfen zu lassen.

Im IVENA-Rettungszweckverband der Landkreise Dachau, FFB, Starnberg und Landsberg gab es laut Meyrl am Mittwoch durchschnittlich eine Intensivauslastung durch Covid-Patienten von 30 Prozent. Gestern waren noch fünf Covid-Patienten auf der Intensivstation im Klinikum, insgesamt lagen gestern dort laut Meyrl elf Patienten. Damit ist die Intensivstation ausgelastet. Bisher verschiebe man ganz vereinzelt Operationen, so Meyrl. Allerdings nur die, bei denen bereits im Vorfeld klar sei, dass der Patient nach der OP auf die Intensivstation müsse. Die anderen elektiven, also nicht lebensnotwendigen Operationen würden aber weiterhin durchgeführt.

Der Verlauf der Covid-Erkrankungen unterscheide sich indessen nicht von anderen Phasen der Pandemie, informiert Stellvertreter Schnellke. Allerdings seien die Patienten auf der Intensivstation deutlich jünger: „Das Durchschnittsalter der fünf Covid-Intensivpatienten (Stand gestern, heute eine Person weniger) beträgt aktuell 53 Jahre.“ Alle fünf seien nicht geimpft und männlich. Auf der erst kürzlich wieder eingerichteten Infektstation seien „tendenziell hochbetagte Covid-Patienten“, die zweifach geimpft sind, aber keine schweren Verläufe zeigten. Das Durchschnittsalter der nicht intensivpflichtigen Covid-Patienten, derzeit neun, liege bei etwas über 70 Jahren. Deshalb ruft Meyrl vulnerable Patienten auf, die empfohlene Booster-Impfung wahrnehmen. Zudem sollten sich alle bisher Nichtgeimpften impfen lassen.

Die Belastung des Klinikpersonals sei hoch, da Covid-Patienten eine aufwendige Behandlung benötigten, informiert Schnellke weiter. Aktuell sei aber ausreichend Personal vorhanden.

Sollte die Anzahl der Covid-Patienten steigen, „ist mit Auswirkungen auf geplante stationäre Behandlungen zu rechnen“, so Meyrl. Das bedeute, dass weitere elektive Operationen abgesagt werden müssten. Aber davon sei man „noch meilenweit entfernt“, sagt Klinikums-Pressestellenmitarbeiterin Alexa Dorow. Die Infektstation kann indessen laut Meyrl auf so viele Betten wie nötig erweitert werden.

Heute liegen im Klinikum Landsberg mit 15 Covid-Patienten zwei weniger als gestern. Von diesen werden vier auf der Intensivstation behandelt.

• Ein weiterer Landkreisbewohner ist an den Folgen einer Coronavirusinfektion gestorben. Damit steigt die Zahl der Corona-Toten im Landkreis auf 82. Laut Landratsamt handelt es sich um eine ältere Person mit Vorerkrankungen.

• Das RKI meldet heute 5.503 seit Pandemiebeginn im Landkreis positiv Getestete. Das ist seit gestern ein Plus von 34 Personen. Dennoch ist die Inzidenz stark gesunken und liegt heute bei 147,9. Dass trotz vieler Neuinfektionen die Inzidenz sinkt, liegt an dem Sieben-Tage-Berechnungszeitraum: Offenbar ist heute ein Tag weggefallen, an dem (vor acht Tagen) viele Personen neu positiv getestet wurden. Das Landratsamt meldet aktuell 453 positiv Getestete in Quarantäne, dazu 141 enge Kontaktpersonen.

Zur Inzidenz: Landratsamtsprecher Wolfgang Müller: „Die Inzidenz dürfte morgen wieder relativ stark ansteigen, da gestern ein hohes Fallaufkommen war, das zum Teil noch nicht in die Meldung RKI und LGL eingegeben war - Die Befunde kommen teilweise erst am späten Nachmittag.“

DIVI meldet heute Morgen 496 Covid-Patienten, die auf bayerischen Intensivstationen untergebracht sind (+29 seit gestern). 266 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Das LGL meldet einen starken Anstieg der Hospitalisierungsrate: Mit Stand gestern zählt es 534 Personen, die innerhalb der letzten sieben Tage in ein bayerisches Klinikum eingewiesen wurden. Die Hospitalisierungsinzidenz steigt auf 4,1, ein Plus von 0,4 im Vergleich zum Vortag (Geimpfte: 1,4; Ungeimpfte: 5,1). Insgesamt liegen laut LGL momentan 2.144 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken (+151 seit gestern).

+++ Mittwoch, 3. November +++

• Im Klinikum Landsberg liegen heute 17 Covid-Patienten, zwei mehr als gestern. Fünf von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt werden.

Zudem kam heute eine weitere Meldung aus dem Klinikum Landsberg: Die Intensivstation sei zwar ausgelastet und ganz vereinzelt müssen Operationen abgesagt werden. Die meisten elektiven Operationen würden aber weiterhin durchgeführt, versichert Alexa Dorow von der Klinikumspressestelle.

Im IVENA-Rettungszweckverband der Landkreise Dachau, FFB, Starnberg und Landsberg gab es laut Information des ärztlichen Direktors Dr. Hubert Meyrl am heutigen Mittwoch durchschnittlich eine Intensivauslastung durch Covid-Patienten von 30 Prozent. Im Klinikum Landsberg liegt diese bei 45 Prozent: Momentan sind fünf Covid-Patienten auf der Intensivstation im Klinikum Landsberg, insgesamt liegen dort laut Meyrl heute elf Patienten.

Sollte die Anzahl der stationär zu versorgenden Covid-Patienten steigen (momentan 17), „ist mit Auswirkungen auf geplante stationäre Behandlungen zu rechnen“, so Dorow. Das bedeute, dass weitere elektive Operationen abgesagt werden müssten. „Aber davon sind wir noch meilenweit entfernt“, so Dorow. Bisher werden nur die OPs abgesagt, bei denen bereits vor der OP klar ist, dass die betreffenden Patienten anschließend auf der Intensivstation behandelt werden müssen. Die kürzlich wieder eingerichtete Infektstation könne man auf so viele Betten wie nötig erweitern.

Meyrl ruft vulnerable Patienten auf, die empfohlene Booster-Impfung wahrnehmen. Zudem sollten sich alle Nichtgeimpften impfen lassen.

• Informationen zum Corona-Ausbruch in einem Landsberger Seniorenheim finden Sie hier.

• Die Inzidenz im Landkreis sinkt heute wieder auf 183,4. Laut RKI haben sich seit Pandemiebeginn 5.469 Landkreisbewohner nachweislich mit dem Coronavirus infiziert (+3). Laut Landratsamt sind heute 425 infizierte Personen in Quarantäne (-41), dazu 122 enge Kontaktpersonen.

DIVI meldet heute Morgen 467 Covid-Patienten, die auf bayerischen Intensivstationen untergebracht sind (+11 seit gestern). 256 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Das LGL meldet ein Sinken der Hospitalisierungsrate: Mit Stand gestern zählt es 487 Personen, die innerhalb der letzten sieben Tage in ein bayerisches Klinikum eingewiesen wurden. Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt auf 3,7, ein Minus von 0,1 im Vergleich zum Vortag (Geimpfte: 1,4; Ungeimpfte: 5,1). Insgesamt liegen laut LGL momentan 1.983 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken (+160 seit gestern).

+++ Dienstag, 2. November +++

• Nach einem leichten Rückgang zu Beginn des langen Wochenendes ist der Inzidenzwert im Landkreis heute wieder gestiegen und liegt bei 204,9. Laut Landratsamt sind aktuell 466 Personen nachweislich infiziert und in Quarantäne, dazu kommen 160 enge Kontaktpersonen. Die Gesamtzahl der positiv Getesteten seit Pandemiebeginn liegt heute bei 5.466. Das sind 99 Personen mehr als noch am vergangenen Freitag. „Beim Höchststand der Inzidenz am Montag, waren 248 Personen innerhalb von sieben Tagen positiv getestet worden“, informiert Landratsamts-Pressesprecher Wolfgang Müller. Davon seien 61 Personen doppelt geimpft gewesen - was knapp 25 Prozent entspricht.

• Im Klinikum Landsberg werden inzwischen 15 Covid-Patienten behandelt (+3), fünf von ihnen auf der Intensivstation. Am Freitag informierte der ärztliche Direktor Dr. Hubert Meyrl, dass zu diesem Zeitpunkt die Intensivstation voll sei, 40 Prozent der Patienten seien Covid-Patienten. Operationen, bei denen klar ist, dass der Patient nach der OP auf der Intensivstation behandelt werden müsse, sage man deshalb ab.

• Zum Sonderimpftag am vergangenen Samstag im Landratsamt kamen 243 Personen. Leider sei es zu Wartezeiten gekommen, informiert Pressesprecher des Landratsamtes Wolfgang Müller. Dennoch sei das eine „erfreuliche Zahl“. Die nächste Impfaktion am Landratsamt findet am 13. November statt.

DIVI meldet heute Morgen 456 Covid-Patienten, die auf bayerischen Intensivstationen untergebracht sind (+71 im Vergleich zu Freitag). 245 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Das LGL meldet einen Anstieg der Hospitalisierungsrate: Mit Stand gestern zählt es 504 Personen, die innerhalb der letzten sieben Tage in ein bayerisches Klinikum eingewiesen wurden. Die Hospitalisierungsinzidenz steigt auf 3,8, ein Plus von 0,3 im Vergleich zu Freitag (Geimpfte: 1,4; Ungeimpfte: 5,1). Insgesamt liegen laut LGL momentan 1.823 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 256 Personen mehr als am Freitag.

+++ Freitag, 29. Oktober +++

• Der Landkreis liegt über dem Inzidenzwert 200. heute meldet das RKI den Wert 204,1. Laut Landratsamt sind aktuelle 410 Personen (+27) positiv getestet und in Quarantäne, dazu 157 enge Kontaktpersonen. Seit Pandemiebeginn haben sich damit 5.367
Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das sind 44 Personen mehr als gestern.

• Im Klinikum Landsberg liegen aktuell zwölf Covid-Patienten (+3). Vier von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt werden.

DIVI meldet heute Morgen 385 Covid-Patienten, die auf bayerischen Intensivstationen untergebracht sind (+16). 210 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Das LGL meldet einen Anstieg der Hospitalisierungsrate: Mit Stand gestern zählt es 455Personen, die innerhalb der letzten sieben Tage in ein bayerisches Klinikum eingewiesen wurden (+27). Die Hospitalisierungsinzidenz steigt auf 3,5 (Geimpfte: 1,4; Ungeimpfte: 5,1). Insgesamt liegen laut LGL momentan 1567 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 63 Personen mehr als gestern.

+++ Donnerstag, 28. Oktober +++

• Die Inzidenz im Landkreis schnell nach oben: Heute meldet das RKI für den Landkreis den Wert 195,8 - ein Anstieg von rund 30 Punkte. Laut RKI-Rechnung sind das 35 Personen mehr als gestern, die positiv nachweislich auf das Coronavirus getestet wurden. Laut Landratsamt sind demnach aktuell 383 Personen positiv getestet in Quarantäne. Laut Gesamtanzahl der seit Pandemiebeginn positiv Getesteten gibt es von gestern auf heute damit einen Anstieg um 78 Personen. Dazu kommen 165 enge Kontaktpersonen in Quarantäne.

Das Gesundheitsamt Landsberg äußert sich wie folgt zu den stark steigenden Inzidenzwerten:

Das Gesundheitsamt Landsberg mit seinem CT-Team versucht weiterhin, das inzwischen diffuse Infektionsgeschehen einzudämmen. Bei der Kontaktpersonenermittlung ist festzustellen, dass inzwischen sehr viele Kontaktpersonen selbst Corona-positiv werden mit der Folge rasch und schnell ansteigender Fallzahlen. Gerade im Hinblick auf andere bayerische Landkreise (vor allem im südlichen und östlichen Teil Bayerns) ist die Zahl der Neuinfektionen (78) beim derzeitigen Infektionsgeschehen leider nicht als außergewöhnlich zu betrachten. Inzwischen lassen sich vermehrt Bürger mit Erkältungssymptomatik bei Hausärzten testen, sodass auch hier ein erhöhtes Meldeaufkommen zu verzeichnen ist. Ferner werden bei der derzeit vorherrschenden und hochinfektiösen Delta-Variante auch deutlich mehr Haushaltsmitglieder als noch vor einem Jahr positiv.“

• Im Klinikum Landsberg liegen momentan neun Covid-Patienten, drei mehr als gestern. Vier von ihnen werden auf der Intensivstation behandelt.

DIVI meldet heute Morgen 369 Covid-Patienten, die auf bayerischen Intensivstationen untergebracht sind (+11). 193 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Das LGL meldet einen Anstieg der Hospitalisierungsrate: Mit Stand gestern zählt es 428 Personen, die innerhalb der letzten sieben Tage in ein bayerisches Klinikum eingewiesen wurden (+2). Die Hospitalisierungsinzidenz steigt auf 3,3 (Geimpfte: 1,1; Ungeimpfte: 4,6). Insgesamt liegen laut LGL momentan 1.504 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. Das sind 55 Personen mehr als gestern.

+++ Mittwoch, 27. Oktober +++

• Nachdem gestern beim RKI eine technische Panne dafür sorgte, dass die Inzidenzzahlen erst spät bekanntgegeben wurden, meldet das Institut heute für den Landkreis die Inzidenz von 166,9. Demnach haben sich innerhalb der letzten sieben Tage 202 Personen nachweislich neu mit dem Virus infiziert. Seit Pandemiebeginn haben sich demnach  5.245 Personen im Landkreis nachweislich mit dem Virus infiziert. Aktuell seien 365 Personen positiv getestet und in Quarantäne, informiert das Landratsamt. Enge Kontaktpersonen seien 161 in Quarantäne. Landratsamts-Sprecher Wolfgang Müller geht von einer weiterhin steigenden Tendenz aus.

• Im Klinikum Landsberg liegen momentan sechs Covid-Patienten. Drei von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt werden.

• Zudem sind seit Montag zwei weitere Personen im Landkreis an den Folgen einer Coronavirusinfektion gestorben. Bei beiden habe es sich um ältere Personen gehandelt, eine von ihnen habe unter Vorerkrankungen gelitten, informiert Anna Diem von der Pressestelle des Landratsamtes. Über die zweite Person liegen dem Landratsamt bisher noch keine weiteren Informationen vor. Die Zahl der im Zusammenhang mit der Infektion Gestorbenen im Landkreis steigt damit auf 81.

DIVI meldet heute Morgen 358 Covid-Patienten, die auf bayerischen Intensivstationen untergebracht sind (+8). 189 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Das LGL meldet einen Anstieg der Hospitalisierungsrate: Mit Stand gestern zählt es 426 Personen, die innerhalb der letzten sieben Tage in ein bayerisches Klinikum eingewiesen wurden (+29). Die Hospitalisierungsinzidenz steigt auf 3,2 (Geimpfte: 1,1; Ungeimpfte: 4,6). Insgesamt liegen laut LGL momentan 1.449 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken.

• Laut RKI liegen die fünf Landkreise, die die höchsten Inzidenzen haben, in Südostbayern - Mühldorf hat inzwischen eine Inzidenz knapp unter 600.

+++ Dienstag, 26. Oktober +++

Die aktuellen Zahlen seitens RKI und/oder Landratsamt sind noch nicht vorhanden. Beim RKI liegt offensichtlich eine technische Störung vor.

DIVI meldet heute Morgen 350 Covid-Patienten, die auf bayerischen Intensivstationen untergebracht sind (+22). 187 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Das LGL meldet mit Stand gestern 397 Personen, die innerhalb der letzten sieben Tage in ein bayerisches Klinikum eingewiesen wurden (-8). Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt wieder leicht auf 3,0 (Geimpfte: 1,1; Ungeimpfte: 4,6). Insgesamt liegen laut LGL momentan 1.356 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken.

+++ Montag, 25. Oktober +++

• Am kommenden Samstag, 30. Oktober, findet in der Zeit von 9 bis 15 Uhr wieder ein Sonder­impftag im Landratsamt statt (auch Zweitimpfungen möglich). Verimpft wird ein mRNA-Impfstoff (BionTech/Moderna). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich - einfach Ausweis und Impfpass mitbringen!

• Die Inzidenz im Landkreis Landsberg steigt nochmals an und liegt heute laut Angabe des Landratsamtes Landsberg bei 152,0. Erneut auch ein starker Anstieg der neu positiv Getesteten: Aktuell positiv getestet und in Quarantäne sind laut Landratsamt Landsberg 327 Personen, dazu kommen 239 enge Kontaktpersonen in Quarantäne.

• Bei der Person, die am Wochenende an den Folgen einer Covid-Erkrankung gestorben ist, handelt es sich um einen älteren Menschen mit Vorerkrankungen, meldet das Landratsamt. Die Zahl der seit Pandemiebeginn im Landkreis an Covid Gestorbenen liegt bei 79.

• Im Klinikum Landsberg liegen aktuell drei Covid-Patienten, zwei von ihnen auf der Intensivstation.

DIVI meldet heute Morgen 328 Covid-Patienten, die auf bayerischen Intensivstationen untergebracht sind (+11). Das LGL meldet mit Stand gestern 405 Personen, die innerhalb der letzten sieben Tage in ein bayerisches Klinikum eingewiesen wurden. Die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 3,1 .

• Bis September flossen Coronahilfen in Höhe von 48,79 Millionen Euro in den Landkreis Landsberg, aus dem insgesamt 2.576 Anträge gestellt wurden, informiert Hans Friedl, Sprecher für Wohnen, Bauen und Verbraucherschutz der Freien Wähler Regierungsfraktion im Bayerischen Landtag.

+++ Samstag, 23. Oktober +++

• Die Inzidenz steigt nochmals stark an und liegt heute bei 139,6. In Bayern liegt mit Mühldorf am Inn auch der Landkreis, der die höchste Inzidenz (über 500) deutschlandweit aufweist. Der Landkreis Ludwigslust-Parchim in Norddeutschland hat hingegen die Inzidenz 0.

• Laut RKI ist ein weiterer Landkreisbewohner an den Folgen einer Covid-Erkrankung gestorben. Informationen zu dieser Person liegen momentan seitens des Landratsamtes noch nicht vor. Damit steigt die Zahl der seit Pandemiebeginn im Landkreis an Covid Gestorbenen auf 79.

DIVI meldet heute Morgen 9 Uhr 317 Covid-Patienten, die auf bayerischen Intensivstationen untergebracht sind (+13). Laut LGL ist das eine STeigerung von knapp 19 Prozent im Vergleich zur Vorwoche.. Das LGL meldet mit Stand gestern 399 Personen, die innerhalb der letzten sieben Tage in ein bayerisches Klinikum eingewiesen wurden. Die Hospitalisierungsinzidenz steigt damit zum ersten Mal auf den Wert 3. Mit Stand gestern Vormittag meldete das LGL 1164 Covid-Patienten, die aktuell in bayerischen Kliniken untergebracht sind - eine Steigerung von knapp 30 Prozent im Vergleich zur Vorwoche..

+++ Freitag, 22. Oktober +++

• Die Inzidenz im Landkreis ist nochmals leicht gestiegen und liegt heute bei 111,6. Dazu kommt jedoch ein nochmals starker Anstieg der neu positiv Getesteten: Aktuell positiv getestet und in Quarantäne sind laut Landratsamt Landsberg 270 Personen (+33), dazu kommen ebenfalls 270 enge Kontaktpersonen in Quarantäne. Dass die Inzidenz trotz von gestern auf heute vieler neuer Ansteckungen nicht stark gestiegen ist, liegt an offensichtlich vielen Gemeldeten , die mit der heutigen Rechnung aus dem Sieben-Tage-Zeitraum herausfallen.

• Im Klinikum Landsberg befinden sich weiterhin fünf Patienten, aber nur noch einer muss auf der Intensivstation behandelt werden. Die Intensivstation ist laut Pressesprecherin des Klinikums Regina Miller momentan voll, da bisher keine betten für Covid-Patienten vorsorglich freigehalten werden. Wie bereits bei der letzten Hochphase der Pandemie könne die Intensivstation bei Bedarf aber wieder erweitert werden.

DIVI meldet heute einen weiteren Anstieg der aktuell auf Intensivstationen in Bayern befindlichen Covid-19-Patienten: Demnach sind dort jetzt 304 Personen (+24) untergebracht. 178 von ihnen müssen invasiv beatmet werden.

Das LGL meldet 381 Personen, die innerhalb der letzten sieben Tage in ein bayerisches Klinikum eingeliefert wurden. Damit steigt die Hospitalisierungsinzidenz nochmals leicht auf 2,9 an.

+++ Donnerstag, 21. Oktober +++

Schon wieder ist ein Landkreisbewohner an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Es handelt sich laut Landratsamt-Pressesprecher Wolfgang Müller um eine Person, die jünger als 50 Jahre alt gewesen sei, jedoch Vorerkrankungen gehabt habe.

• Von gestern auf heute ist die Inzidenz stark angestiegen und liegt laut RKI bei 106,6. Grund seien mehrere positive Tests in Schulen und Kindergärten, so Landratsamt-Pressesprecher Wolfgang Müller. Dadurch ist auch die Zahl der aktuell infizierten und in Quarantäne befindlichen Personen auf 237 angestiegen. Dementsprechend ist auch die Zahl der engen Kontaktpersonen in Quarantäne stark angestiegen und liegt nun bei 197 Personen. Das sind über 100 Personen mehr als gestern, die sich in Quarantäne befinden.

• Auch die Zahl der Covid-Patienten im Klinikum Landsberg steigt wieder an. Aktuell liegen hier fünf Covid-Patienten, zwei von ihnen auf der Intensivstation.

• Laut DIVI liegen aktuell 280 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen - 17 Patienten mehr als gestern. 174 davon werden invasiv beatmet. Das LGL meldet 366 Covid-Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in eine bayerische Klinik eingeliefert wurden - nochmals ein Anstieg um 38 Personen im Vergleich zu gestern. Die Hospitalisierungsinzidenz steigt somit auf 2,8.

Auch interessant

Kommentare