MTV-Torhüterin Larissa Müske, Torschützin Kathi Hack und Nele Baur (von links)
+
Gut gemacht! Torhüterin Larissa Müske, Torschützin Kathi Hack und Nele Baur (von links) sind zufrieden mit dem 2:2 gegen Aufsteiger Murnau.

Punkt für die MTV-Mädels

Landesliga: Dießen ringt Aufsteiger Murnau ein 2:2-Remis ab

  • Thomas Ernstberger
    VonThomas Ernstberger
    schließen

Dießen – Das lässt sich doch gut an. Obwohl Sina Lehner und Luisa Piendl fehlten und einige Spielerinnen angeschlagenen in die Partie gingen, sicherten sich die Landesliga-Damen des MTV Dießen im ersten Saisonspiel den ersten Punkt. Das 2:2 gegen den Aufsteiger TSV Murnau (mit den Ex-Dießenerinnen Celina Costantini und Annabell Zekl) war nach dem 2:1 im Verbandspokal gegen den TSV Gilching-Argelsried das zweite Erfolgserlebnis innerhalb einer Woche für die neuformierte Mannschaft von Trainer Nico Weis. 

Die MTVlerinnen (mit den Neuzugängen Larissa Müske im Tor und Julia Stapff) statt ihrer roten in ungewohnten, blauen Trikots: Die „Erfolgs-Leiberl“ aus dem Pokalspiel sollten wieder Glück bringen. Klappte zumindest teilweise. Zweimal lag Dießen in Halbzeit eins zurück. 0:1 (23.) durch Annika Doppler und 1:2 (37.) durch Stefanie Niggemann, aber die Ammer­see-Fußballerinnn schlugen beide Male zurück. Torjägerin Andrea Bichler glich nach Vorarbeit von Sophie Bauer zum 1:1 aus (29.) und die junge Verteidigerin Kathi Hack krönte ihre bärenstarke Leistung nach Pass von Zoe Klein mit ihrem ersten Landesliga-Tor zum 2:2-Endstand (73).

„Mit diesem Unentschieden können wir nach einer nicht optimalen ersten Halbzeit gut leben. Meine Mädels haben sich tapfer gewehrt nach Kräften dagegengehalten und wurden am Ende mit dem Ausgleichstreffer belohnt“, resümierte Coach Weis. „Wir sind mit dem Saisonstart zufrieden“, meinte Kapitän Maria Breitenberger.

Unter den Zuschauern beim Landesliga-Auftakt war übrigens auch – wie versprochen – die langjährige Mittelfeld-Antreiberin Steffi Köhler, die erst vor ein paar Wochen ihre Fußballschuhe an den Nagel gehängt hatte. „Zuschauen ist aufregend, aber nicht so anstrengend“, sagte sie.

Weiter geht’s am Sonntag mit einem Spiel zu höchst ungewohnter Zeit: Die Partie bei Wacker München II wird bereits um 10.15 Uhr angepfiffen.

Quelle: Kreisbote

Auch interessant

Kommentare