red hocks mit keiner Ahnung wem
+
Am Sonntag, steht der Mannschaft von Trainer Markus Heinzelmann mit dem SC DHfK Leipzig ein unbekannter Gegner gegenüber.

 Duell der Wilden

Anpfiff zur neunten Kauferinger Bundesligasaison: Red Hocks bei SC DHfK Leipzig  

  • Toni Schwaiger
    VonToni Schwaiger
    schließen

Kaufering – Selten dürfte der Start in eine Floorball-Bundesligasaison für die Kauferinger Red Hocks eine größere Wundertüte gewesen sein als bei diesem neunten Auftaktspiel. Denn am kommenden Sonntag, 12. September, steht der Mannschaft von Trainer Markus Heinzelmann ab 16 Uhr mit dem SC DHfK Leipzig (auswärts) ein unbekannter Gegner gegenüber – und das nach fast einem Jahr coronabedingter Pause im Pflichtspielbetrieb.

„In den letzten Trainings hat man gesehen: Die Jungs brennen förmlich, endlich wieder in der Bundesliga zu spielen“, ist Trainer Heinzelmann auf den kommenden Sonntag gespannt. Was vor dem Gastspiel in Sachsen auf seiner Taktiktafel steht? Das sei gar nicht so leicht zu beantworten, sagt Heinzelmann, denn eine Vorab-Analyse des Gegners sei nicht nur wegen der langen Corona-Pause schwergefallen. Erst 2020 waren die grün-weißen Leipziger ins deutsche Floorball-Oberhaus zurückgekehrt, hatten wegen des frühen Saisonabbruchs im letzten Herbst aber nicht mehr gegen Kaufering gespielt. Die Devise für Heinzelmann deshalb: Die guten Eindrücke aus den letzten Tests in der Schweiz gegen Leipzig bestätigen und den Gegner möglichst flexibel bespielen. Verschiedene Spielsysteme hat der Coach der Red Hocks seinen Jungs deshalb zuletzt mit auf den Weg gegeben.

Einer der mit dem DHfK zumindest individuell Erfahrungen vorweisen kann, ist Vize-Kapitän Ricardo Wipfler. Der 20-Jährige war am letzten Wochenende zusammen mit dem ebenfalls nominierten Moritz Billes beim Zusammenzug der U23-Nationalmannschaft und war dort auch auf DHfK-Spielertrainer Lucas Frommhold getroffen. Auf ihn, warnt Wipfler, gelte es gezielt ein Auge zu werfen, ebenso wie auf Verteidiger Ferdinand Ondruschka, dem Wipfler eine besonders gute Leistung bei der jüngsten U19-Weltmeisterschaft bescheinigt. Die Einschätzung des Kauferinger Angreifers deshalb: „Leipzig setzt wie wir auf den eigenen Nachwuchs und hat deshalb auch ein sehr junges Team. Insofern rechne ich mit einem spannenden Spiel auf Augenhöhe.“

Auf Seiten der Red Hocks, die voraussichtlich mit voller Stärke antreten können, ist am Sonntag gleich mit mehreren Bundesligadebüts zu rechnen. Neben dem Schweizer Neuzugang Jan Küchli befinden sich auch die in die 1. Mannschaft aufgerückten Jungspunde Daniel Wipfler, Pascal Rieß und Tim Utecht im Kader und könnten erstmals Bundesligaparkett betreten.

Quelle: Kreisbote

Auch interessant

Kommentare