1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landsberg

»Lucky Luc« will auf zwei Rädern hoch hinaus

Erstellt:

Kommentare

Luca Göttlicher - Lucky Luc - Schwifting
Erst 14 Jahre alt, hat aber schon jetzt die „Werkzeuge für Großes“ im Gepäck: Luca Göttlicher auf seiner Rennmaschine „in Action“. © Manfred Meier

Schwifting – Hinter ihm liegt eine erfolgreiche Saison 2021 – und auch in diesem Jahr soll es so weitergehen: Der erst 14-jährige Luca Göttlicher aus Schwifting wird mit seiner „Rennmaschine“ in der anstehenden Saison beim Northern Talent Cup (NTC) gleich dreimal im Rahmenprogramm der MotoGP starten – der „Königsklasse“ des Motorradrennsports.

Die Wochen vor dem Jahreswechsel waren für Lucas Göttlicher und sein Team ganz schön aufregend, galt es doch, die Weichen für die Saison 2022 zu stellen. Hatte Luca noch im Jahr 2020 während der Covid-19-Pandemie beim NTC etwas Pech, kam er in der abgelaufenen Saison immer besser in Form. Noch vor Weihnachten ging es für Luca – auch „Lucky Luc“ genannt – auf Einladung von KTM in die Motohall nach Mattighofen in Österreich. Am Red Bull Ring verpasste er nur knapp den Vizetitel und holte sich den dritten Gesamtrang im Austrian Junior Cup (AJC) – plus eine Auszeichnung. Damit empfahl er sich bei der Dorna für die internationale Nachwuchsserie Northern Talent Cup, der wie der Red Bull Rukie Cup zum Teil im Rahmenprogramm der Motorrad-Weltmeisterschaft stattfindet.

Gleich im Anschluss fuhr Luca in Österreich auf Platz vier eines actionreichen „Flat Track“-Rennens, was nicht nur Mut, sondern auch Geschick erfordert. Und in Italien nahm er, gemeinsam mit seinem Paten Marcel Schrötter, als jüngster in der MX 2 Klasse / 250ccm, erfolgreich am Motocross Benefizrennen von Andrea Dovizioso teil.

Zwischen Weihnachten und Neujahr ging es schließlich zur Vorbereitung auf die anstehende Saison nach Spanien. Über den Rennveranstalter GASS hatte Luca die Möglichkeit, drei Tage lang auf dem GP Track in Jerez mit der KTM RC4R zu trainieren – und kam somit auf viel Fahrzeit auf der andalusischen Rennstrecke. Im Vorfeld sowie im Anschluss an das Jerez-Training ging es zudem mit einem Mini Bike auf verschiedene Kart- und Trainingsstrecken rund um Alicante. In den insgesamt zehn Tagen in Spanien konnte „Lucky Luc“ somit beträchtliche Trainingszeit ansammeln. Ein weiterer Aufenthalt sei bereits für Ende Februar, Anfang März – in den Schulferien – geplant, heißt es in einer Meldung.

OP gut verlaufen

Kaum aus Spanien zurück, ging es für Luca jedoch im Januar erst einmal direkt in ärztliche Behandlung: Die Verletzung an seiner linken Hand, die immer noch seinem schweren Sturz in Brünn in der Saison 2020 (der KREISBOTE berichtete) entstammt, musste nun, nachdem bereits von Sommer auf Winter verschoben, operiert werden. Die OP sei zum Glück gut verlaufen, berichtet Vater und Manager Herwig Göttlicher. Nun gehe es Luca täglich besser und er habe bereits mit Physio- und Lauftraining begonnen.

Den Northern Talent Cup wird Luca in diesem Jahr im Team von Alexander Josefson (KTM Mattighofen), der JRP Junior Academy, antreten. Unter Vorbehalt der Corona-Entwicklung wird er von April bis September in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Tschechien und Österreich stattfinden.

Luca Göttlicher - Interview
Gefragter Interview-Partner: Luca Göttlicher. © FKN

Wie auch in allen anderen Nachwuchsklassen, wurde das Einstiegsalter etwas angehoben und liegt für den NTC in dieser Saison bei 13, im nächsten Jahr sogar bei 14 Jahren. Luca ist also immer noch einer der jüngsten von den 26 Fixstartern – für Roll-Out und insgesamt sieben Rennen im Rahmen der MotoGP, World Superbike und IDM – und wird neben vier weiteren deutschen Fahrern am Start sein.

Lucas Ziel: sich in diesem starken internationalen Starterfeld für den Red Bull Rookie Cup und European Talent Cup in der italienischen Moto3-Meisterschaft CIV zu empfehlen. Um Fahrzeiten auf großen Motorradstrecken zu generieren, wird der zielstrebige 14-Jährige zudem erneut bei der Young Rider Trophy, als Teil der Moto Trophy, an den Start gehen. Wie schon die Jahre 2019 bis 2021, in denen er bereits Meister und Vizemeister geworden ist.

»Action-Garantie«

Auch ein Wiedersehen im Austrian Junior Cup ist geplant, da Format und Strecken teils identisch zum NTC seien, so Herwig Göttlicher. Fest stehe: Die Kombinationen NTC und AJC gewährleisten in diesem Jahr viele Rennkilometer für Luca und sein Team.

Die Saison werde spannend und wegweisend für Luca, so Herwig Göttlicher. „Alle Rennen werden per Live-Stream übertragen und Action ist garantiert.“

Auch interessant

Kommentare