1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landsberg

Skater-Party in Greifenberg

Erstellt:

Von: Dieter Roettig

Kommentare

Skateranlage Greifenberg Probe zur Party
Bei der Generalprobe zur Einweihungsparty der neuen Skateranlage herrschte bereits eine tolle Stimmung. Besonders freute sich Greifenbergs Bürgermeisterin Patricia Müller (rechts unten) über das Engagement der Jugend. © Roettig

Greifenberg – Mit viel Schweiß und echtem Geld wurde die Skateranlage beim Sportplatz gebaut. Bei der offiziellen Einweihung am Samstag, 2. Juli, sorgt „Falschgeld“ für die nötige Stimmung. Die Band aus dem Fünfseenland bestreitet das Musikprogramm der Party anlässlich der Fertigstellung des ersten Bauabschnitts des neuen Jugendplatzes.

Wie Greifenbergs Jugendpflegerin Jana Neumüller bei der Generalprobe mit Bürgermeisterin Patricia Müller und Jugendreferent Gernot Langenbeck stolz betonte, ist die Skateranlage aus der Eigeninitiative kreativer Jugendlicher zwischen 14 und 17 Jahren entstanden. Es gebe zwar bereits einen Raum für die Jugend im Sportheim des FC Greifenberg, JUT genannt. Hier können die jungen Leute chillen, kochen, Musik hören, Geburtstage feiern und mehr – allerdings stets in Absprache und Begleitung der Jugendpflegerin. Der Wunsch nach einem Ort, wo man sich selbstverantwortlich und ohne Aufsicht treffen kann, wurde deshalb auch immer lauter.

Überzeugendes Konzept

Rund 20 Jugendliche wurden aktiv und unterbreiteten nach diversen Meetings der Gemeinde ein ausgereiftes Konzept, zu dem die Verantwortlichen kaum Nein sagen konnten. Auf der kurz-, mittel- und langfristigen Wunschliste standen eine Skateranlage, ein Unterstand mit kleinem Lager als Sonnen- und Regenschutz, Basketballkörbe, ein Feuerplatz, eine Graffiti-Wand und natürlich die nötige Infrastruktur wie Licht und Mülleimer. Dazu wird eine eigene Platzordnung aufgestellt und einige Jugendliche wollen sogar den sog. „Jugendleiterschein“ machen, um mehr Verantwortung zu übernehmen.

Im ersten Schritt genehmigte der Gemeinderat die Summe von 10.000 Euro, ergänzt von der LEADER-Region Ammersee mit 2.500 Euro. Damit konnte mit dem Bau der Skateranlage begonnen werden. Aber auch nur, weil die im Bau von Skateranlagen erprobten Brüder Eisenkappl und Pius Kaufmann für einen absoluten Freundschaftspreis geplant und gearbeitet haben. Mit viel Körpereinsatz haben sie zusammen mit Greifenbergs Jugendlichen die in Beton gegossene Anlage errichtet, unterstützt durch die Firmen Huber und Lachmayer mit Materialspenden und Leihgeräten.

Am Samstag steigt ab 18 Uhr die große Einweihungsparty mit einem Skaterworkshop, Musik, Snacks & Drinks sowie einem Auftritt der Stelzer.

Auch interessant

Kommentare