1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landsberg

Über 300 Neuinfektionen im Landkreis Landsberg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Susanne Greiner

Kommentare

Inzidenz RKI 1901
Mit über 300 Neuinfektionen steigt die Inzidenz im Landkreis Landsberg heute auf gut 820. © RKI

Landkreis – Die Inzidenz im Landkreis Landsberg steigt stark und liegt heute über 820. Da Omikron inzwischen die dominierende Variante ist, weist der Landkreis die Verdachtsfälle nicht mehr getrennt aus. Die Anzahl der Covid-Patienten in bayerischen Intensivstationen nimmt weiterhin ab, allerdings nicht mehr so schnell wie bisher. Die Hospitalisierungsinzidenz steigt leicht an. Die Krankheitsverläufe bei einer symptomatischen Infektion mit der Omikron-Variante sind milder, die Infektionsrate aber bei Weitem höher. Die Quarantäneregeln wurden verändert, um den Betrieb in kritischen Strukturen aufrechterhalten zu können. Zudem wurde in Bayern die Hotspot-Grenze für die Inzidenz über 1.000 ausgesetzt. In Bayern ist die 2G-Regel für den Einzelhandel gekippt.

Unter diesem Link sind die Zahlen der Einweisungen innerhalb der letzten sieben Tage sowie die Zahl der Covid-Patienten auf Intensivstationen zu sehen. Dort finden Sie auch die Links zu weiteren Daten. Die Zahlen der Intensivbettenbelegung in den einzelnen Bundesländern finden Sie hier.

Die aktuell gültigen Corona-Regeln für Bayern finden Sie hier.

+++ Mittwoch, 19. Januar +++

• Die Inzidenz steigt im Landkreis stark an und liegt heute laut RKI bei 825,5 - 180 Punkte höher als gestern. Mit seit Pandemiebeginn insgesamt 11.256 positiv Getesteten wurden demnach seit gestern 321 Neuinfektionen gemeldet. Eine ähnlich hohe Inzidenz weist der Landkreis Fürstenfeldbruck auf. Bei dem starken Anstieg seien wohl auch einige Nachmeldungen, die das RKI jetzt erst habe, informiert Pressesprecher des Landrastamtes Wolfgang Müller.

Laut Landratsamt sind aktuell 1.051 positiv Getestete sowie 699 Kontaktpersonen in Quarantäne. Man erreiche momentan Rekordzahlen, was PCR-Testungen angehe, so Müller. Am Montag habe man 281 PCR-Tests durchgeführt, gestern 272. Bisher seien die Verläufe der Infektion größtenteils symptomlos oder mild, so Müller. In den Behörden oder auch im Klinikum sowie bei der Polizei mache sich die Omikron-Infektionswelle bisher in Bezug auf die Personalstärke nicht bemerkbar.

Im Landkreis werden Omikron-Verdachtsfälle nicht mehr getrennt ausgewiesen. Einerseits seien nahezu alles Infektionen mit Omikron, zudem seien die Labore überlastet und führten keine variantenspezifischen PCR-Tests mehr durch, sagt Müller. Eine Infektion mit Omikron habe auch keine Unterscheidung mehr in Bezug auf Quarantäne oder sonstiges zur Folge.

Das LGL gibt für Bayern insgesamt rund 52.000 Omikron-Infektionen (3.461 sequenziert, der Rest Verdachtsfälle) an.

Im Klinikum Landsberg liegen laut Informationen des Landratsamtes aktuell sechs mit dem Coronavirus infizierte Patienten, auf der Intensivstation muss kein Covid-Patient mehr behandelt werden.

• Laut DIVI liegen aktuell 384 Covid-19-Patienten auf bayerischen Intensivstationen. Das sind 10 weniger als gestern. 233 von ihnen werden invasiv beatmet. Das LGL meldet heute 376 mit dem Coronavirus infizierte Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Krankenhäuser eingeliefert wurden, das sind knapp zwölf Prozent mehr als noch vor einer Woche. Die Hospitalisierungsinzidenz steigt damit auf 2,9. Mit 1.662 insgesamt in bayerischen Krankenhäusern liegenden, mit dem Coronavirus infizierten Patienten - rund fünf Prozent weniger als vor einer Woche - liegen dort nahezu gleich viele wie gestern (minus sieben).

+++ Dienstag, 18. Januar +++

• Seit gestern gibt laut RKI im Landkreis Landsberg 66 neu positiv Getestete im Landkreis (seit Pandemiebeginn 10.935 nachweislich positiv Getestete). Die Inzidenz ist seit gestern wieder etwas angestiegen und liegt heute bei 645,4. Laut Landratsamt sind aktuell 938 positiv Getestete und 598 Kontakt in Quarantäne.

• Das Landratsamt gibt mittlerweile keine eigenen Zahlen mehr für Omikron-Verdachtsfälle aus. Die Labore seien an ihrer Kapazitätsgrenze, meint Anna Diem von der Pressestelle des Landratsamtes. Es sei „eh fast alles Omikron“, was gefunden werde.

• Im Klinikum Landsberg liegen mit dem heutigen Tag sieben Patienten, die mit dem Coronavirus infiziert sind, sechs von ihnen auf der Normalstation, ein Covid-19-Patient muss auf der Intensivstation behandelt werden.

• Laut DIVI liegen aktuell 394 Covid-19-Patienten auf bayerischen Intensivstationen. Das sind 11 weniger als gestern. 238 von ihnen werden invasiv beatmet. Das LGL meldet heute 353 mit dem Coronavirus infizierte Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Krankenhäuser eingeliefert wurden, das sind 15 Prozent mehr als noch vor einer Woche. Die Hospitalisierungsrate bleibt bei 2,7. Mit 1.655 insgesamt in bayerischen Krankenhäusern liegenden, mit dem Coronavirus infizierten Patienten - rund zehn Prozent weniger als vor einer Woche - liegen dort 73 mehr als gestern.

• Die Impfquote (Zweitimpfungen) liegt derzeit im Landkreis bei 65,36. Bayernweit liegt sie bei 72,7. Geboostert sind mittlerweile 52.245 Menschen im Landkreis. Das entspricht einer Quote von 43,5 Prozent.

+++ Montag, 17. Januar +++

• Seit Freitag gibt laut RKI im Landkreis Landsberg 239 neu positiv Getestete im Landkreis (seit Pandemiebeginn 10.869 nachweislich positiv Getestete). Die Inzidenz sinkt seit Freitag konstant und liegt heute bei 601,6. Laut Landratsamt sind aktuell 879 positiv Getestete und 515 Kontakt in Quarantäne.

Das Landratsamt meldet inzwischen 759 Omikron-Verdachtsfälle. Bayernweit zählt das LGL 33.973 Verdachtsfälle.

Im Klinikum Landsberg liegen momentan fünf Patienten, die mit dem Coronavirus infiziert sind, auf der Normalstation, ein Covid-19-Patient muss auf der Intensivstation behandelt werden.

• Laut DIVI liegen aktuell 405 Covid-19-Patienten auf bayerischen Intensivstationen. Das sind 30 weniger als am Freitag. 245 von ihnen werden invasiv beatmet. Das LGL meldet heute 357 mit dem Coronavirus infizierte Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Krankenhäuser eingeliefert wurden, gut zwölf Prozent mehr als noch vor einer Woche. Die Hospitalisierungsrate steigt auf 2,7. Mit 1.582 insgesamt in bayerischen Krankenhäusern liegenden, mit dem Coronavirus infizierten Patienten - gut zwölf Prozent weniger als vor einer Woche - liegen dort 83 Patienten weniger als am Freitag.

aktuelle Quarantäneregeln: Da die SARS-Cov-2 Virusvariante Omikron mittlerweile in Deutschland vorherrschend ist, gelten bundesweit einheitliche Isolations- und Quarantäneregeln. Zwischen Delta und Omikron werde nicht unterschieden, informiert das Landratsamt:

Für positiv getestete Personen (sog. Indexfälle) gilt:
- Zehn Tage Quarantäne (ab positivem Test oder Symptombeginn). Bedingung: 48 Stunden Symptomfreiheit zum Zeitpunkt des Freitests.
- Freitestung ab Tag sieben ist mit negativem PCR- oder Antigenschnelltest möglich. Bedingung: 48 Stunden Symptomfreiheit zum Zeitpunkt des Freitests.

Für enge Kontaktpersonen gilt:
- zehn Tage Quarantäne
- Freitestmöglichkeit für asymptomatische Personen ab Tag sieben durch einen negativen PCR- oder Antigenschnelltest, unabhängig vom Impfstatus.

Ausgenomen von der Quarantänepflicht sind folgende Kontaktpersonen:
- vollständig geimpfte Personen plus Auffrischungsimpfung („Geboosterte“),
- genesene Personen (28 bis 90 Tage nach positivem PCR-Test)
- vollständig Geimpfte Personen (15 bis 90 Tage nach zweiter Impfung).

Für alle Kontaktpersonen, auch und insbesondere die nicht quarantänepflichtigen, gilt:
- Bei Symptomen und/oder positivem Selbsttest sofort in Selbstquarantäne zu begeben,
- Meldung an das Gesundheitsamt (gesundheitsamt@lra-ll.bayern.de)
- Kontaktreduzierung und Befolgung der Hygieneregeln werden dringend empfohlen.

+++ Freitag, 14. Januar +++

• Die Inzidenz im Landkreis steigt um knapp hundert Punkte und liegt heute bei 678,4. Mit seit Pandemiebeginn 10.630 positiv Getesteten wurden seit gestern 163 neu positiv Getestete gemeldet. In Quarantäne befinden sich laut Landratsamt 950 positiv Getestete und 333 Kontaktpersonen. Dass diese Zahl abnimmt, liegt an den geänderten Quarantäneregeln, die bei einigen Personen in Quarantäne dazu führt, dass die Quarantäne aufgehoben wird.

Die Belegung mit Covid-Patienten im Klinikum Landsberg ist leicht gestiegen: Aktuell sind dort laut Landratsamt sieben Covid-Patienten untergebracht, einer von ihnen muss auf der Intensivstation behandelt werden.

• Laut DIVI liegen aktuell 435 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen. Das sind 17 weniger als gestern. 281 von ihnen werden invasiv beatmet. Das LGL meldet heute 336 Covid-Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Krankenhäuser eingeliefert wurden, gut sieben Prozent weniger als noch vor einer Woche. Die Hospitalisierungsrate steigt leicht auf 2,6. Mit 1.665 insgesamt in bayerischen Krankenhäusern liegenden Covid-Patienten - knapp zwölf Prozent weniger als vor einer Woche - liegen dort 77 Covid-Patienten weniger als gestern.

+++ Donnerstag, 13. Januar +++

• Seit gestern wurden dem RKI vom Gesundheitsministerium für den Landkreis Landsberg 217 neu positiv Getestete Landkreisbewohner gemeldet. Die Inzidenz steigt heute deshalb wieder weit über 500 und liegt aktuell bei 582,6. Dennoch sind laut Landratsamt heute weniger Personen in Quarantäne als gestern: 1.197 positiv Getestete und 345 Kontaktpersonen sind momentan isoliert. Die Zahl der Omikron-Verdachtsfälle steigt leicht auf 539.

Im Klinikum Landsberg liegen zwei Patienten weniger als gestern. Keiner der sechs Patienten muss auf der Intensivstation behandelt werden.

Impfungen: Mit Stand 10. Januar wurden im Landkreis Landsberg 77.314 Zweitimpfungen durchgeführt, dazu kommen 47.839 Auffrischungsimpfungen.

• Laut DIVI liegen aktuell 452 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen. Das sind 29 weniger als gestern. 290 von ihnen werden invasiv beatmet. Das LGL meldet heute 333 Covid-Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Krankenhäuser eingeliefert wurden. Die Hospitalisierungsrate sinkt leicht auf 2,5. Mit 1.742 insgesamt in bayerischen Krankenhäusern liegenden Covid-Patienten - 13,5 Prozent weniger als vor einer Woche - liegen dort 18 Covid-Patienten weniger als gestern.

Das RKI geht bei der Hospitalisierungsinzidenz von einem weit höheren Wert aus. Im aktuellen Lagebericht ist zu lesen: „Es wurde eine Schätzung der zu erwartenden Anzahl an verzögert berichteten Hospitalisierungen durchgeführt. Diese zeigt eine deutlich höhere Hospitalisierungsinzidenz als die tagesaktuellen Werte.“ Satt einem bundesweitem Wert von rund 3 rechnet das RKI mit einem Wert von circa 7.

+++ Mittwoch, 12. Januar +++

• Mit seit Pandemiebeginn 10.250 positiv Getesteten wurden seit gestern 87 neu positiv Getestete gemeldet. Die Inzidenz steigt wieder und liegt heute bei 469,3. Die Zahl der Omikronverdachtsfälle (durch variantenspezifischen PCR-Test bestätigt) steigt auf 500. Laut Landratsamt sind aktuell 1.218 positiv Getestete und 462 Kontaktpersonen in Quarantäne.

Im Klinikum Landsberg werden weiterhin acht Covid-Patienten behandelt, einer von ihnen muss allerdings auf der Intensivstation behandelt werden.

• Mit Stand heute 481 Covid-Patienten in bayerischen Intensivstationen liegen dort laut DIVI sieben Patienten weniger als gestern. 313, also knapp zwei Drittel von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Das LGL meldet heute 336 Covid-Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Krankenhäuser eingeliefert wurden. Die Hospitalisierungsrate steigt deshalb wieder auf 2,6. Mit 1.760 insgesamt in bayerischen Krankenhäusern liegenden Covid-Patienten - gut 15 Prozent weniger als vor einer Woche - liegen dort 85 Covid-Patienten weniger als gestern.

Wie sich Omikron in Deutschland auswirkt, ist noch nicht konkret absehbar. Die Daten aus Südafrika, wo die Omikron-Welle schon wieder abklingt, seien nicht vergleichbar, da die Gesellschaft dort im Durchschnitt weitaus jünger ist als hier in Deutschland. Zudem haben sich in Südafrika viele Menschen bereits einmal mit dem Coronavirus infiziert. Die Wahrscheinlichkeit, mit Omikron wegen Covid-19 ins Krankenhaus zu müssen, ist niedriger, als das noch bei Delta der Fall war. Dänemark hat inzwischen eine Inzidenz von weit über 2.000. Auch die Hospitalisierungen würden steigen, allerdings nicht in dem Umfang, wie das bei diesen hohen Inzidenzen bisher der Fall war. Dänemark hat allerdings auch eine Impfquote (Zweifachimpfung) von über 80 Prozent (der über Zwölfjährigen), zudem sind bereits viele Einwohner geboostert.

+++ Dienstag, 11. Januar +++

• Die Inzidenz im Landkreis Landsberg ist heute leicht gesunken und liegt bei 436,3. Mit seit Pandemiebeginn 10.163 positiv Getesteten im Landkreis wurden laut RKI seit gestern 34 neu positiv Getestete gemeldet. Die Verdachtsfälle für die hochansteckende Omikron-Variante steigen im Landkreis weiterhin an: Laut Landratsamt liegen dafür inzwischen 389 Verdachtsfälle vor. Eine ausführliche Bestimmung von den Laboren werde nur noch stichprobenweise durchgeführt, informiert Pressesprecher Wolfgang Müller. So wolle man Testkapazitäten schaffen. Die variantenspezifischen PCR-Tests hätten sich laut LGL in Bayern bisher 100prozentig bestätigt.

Laut Landratsamt sind aktuell 1.148 positiv Getestete und 453 Kontaktpersonen in Quarantäne.

Im Klinikum Landsberg werden weiterhin acht Covid-Patienten behandelt, keiner von ihnen muss mehr auf der Intensivstation behandelt werden.

• Die Anzahl der Covid-Intensivpatienten in bayerischen Kliniken sinkt weiterhin: DIVI meldet heute morgen 488 Covid-Patienten, die momentan auf bayerischen Intensivstationen behandelt werden müssen - 17 weniger als gestern. 315 von ihnen müssen laut DIVI invasiv beatmet werden. Laut LGL liegt die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 2,3,. Insgesamt liegen 1.845 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken. (Stand gestern).

+++ Montag, 10. Januar +++

• Die Inzidenz im Landkreis Landsberg steigt massiv um über 100 Punkte an und liegt heute bei 443,7. Mit seit Pandemiebeginn 10.129 positiv Getesteten im Landkreis wurden laut RKI seit gestern 137 neu positiv Getestete gemeldet. Das scheint an der hochansteckenden Omikron-Variante zu liegen, zu der die Verdachtsfälle auch im Landkreis stark steigen: Laut Landratsamt liegen dafür inzwischen 375 Verdachtsfälle vor, vier weitere sind per Genom-Sequenzierung bestätigt. Allerdings werde diese ausführliche Bestimmung von den Laboren Laboren nur noch stichprobenweise durchgeführt, informiert Pressesprecher Wolfgang Müller. So wolle man Testkapazitäten schaffen. Die variantenspezifischen PCR-Tests hätten sich laut LGL zudem in Bayern bisher 100prozentig bestätigt.

Laut Landratsamt sind aktuell 1.073 positiv Getestete und 448 Kontaktpersonen in Quarantäne.

Im Klinikum Landsberg werden aktuell acht Covid-Patienten behandelt, keiner von ihnen muss mehr auf der Intensivstation behandelt werden.

• Die Anzahl der Covid-Intensivpatienten in bayerischen Kliniken sinkt weiterhin: DIVI meldet heute morgen 505 Covid-Patienten, die momentan auf bayerischen Intensivstationen behandelt werden müssen - fünf weniger als gestern. Laut LGL sind das gut 20 Prozent weniger als noch vor einer Woche (Stand LGL: 9. Januar). 315 von ihnen müssen laut DIVI invasiv beatmet werden. Das LGL hat seit gestern keine aktualisierten Daten gemeldet. Die Hospitalisierungsinzidenz liegt weiterhin bei 2,4, insgesamt liegen (Stand gestern) 1.815 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken.

+++ Sonntag, 9. Januar +++

Am Donnerstag ist ein weiterer Mensch im Landkreis an den Folgen einer Covid-Erkrankung gestorben. Laut Landratsamt handelte es sich um eine Person mittleren Alters. Ob sie Vorerkrankungen gehabt habe, sei nicht bekannt. Damit steigt die Anzahl der Corona-Toten im Landkreis auf 117.

• Die Inzidenz steigt stetig. Heute hat der Landkreis die Inzidenz 343,7. Mit seit Pandemiebeginn 9.992 positiv Getesteten sind seit Mittwoch 303 Personen im Landkreis neu positiv auf das Coronavirus getestet worden. Laut Landratsamt sind momentan 1.012 positiv Getestete sowie 450 Kontaktpersonen in Quarantäne.

Der Anstieg beruht wohl auf der Verbreitung der Omikron-Variante: Im Landkreis gebe es Stand heut 291 Omikron-Verdachtsfälle, meldet Landratsamts-Pressesprecher Wolfgang Müller. Vier weitere sind durch die Genom-Sequenzierung bereits bestätigt. Allerdings zeige sich der variantenspezifische PCR-Test, aufgrund dessen ein Omikron-Verdachtsfall geäußert wird, bisher sehr zuverlässig. In Bayern gibt es laut LGL bereits über 12.000 Omikron-Verdachtsfälle.

• Die Anzahl der Covid-Intensivpatienten in bayerischen Kliniken sinkt weiterhin: DIVI meldet heute morgen 511 Covid-Patienten, die momentan auf bayerischen Intensivstationen behandelt werden müssen - 44 weniger als noch am Mittwoch. 316 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Das LGL meldet heute 318 Covid-Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Krankenhäuser eingeliefert wurden. Die Hospitalisierungsrate sinkt auf 2,4. Mit 1.815 insgesamt in bayerischen Krankenhäusern liegenden Covid-Patienten - 11,5 Prozent weniger als vor einer Woche - liegen dort 264 Covid-Patienten weniger als noch am Mittwoch.

+++ Mittwoch, 5. Januar +++

Ein weiterer Mensch ist im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion gestorben. Laut Landratsamt handelt es sich um eine ältere Person mit Vorerkrankungen. Damit steigt die Zahl der Corona-Todesfälle im Landkreis auf 116.

Die Inzidenz sinkt wieder leicht unter 250 und steht heute bei 245,4. Mit seit Pandemiebeginn 9.686 positiv Getesteten wurden seit gestern 56 Personen gemeldet, die neu positiv auf das Coronavirus getestet sind. Laut Landratsamt sind aktuell 836 positiv Getestete und 415 Kontaktpersonen in Quarantäne.

Aktuell meldet das Landratsamt 140 Omikron-Verdachtsfälle, also Personen, bei denen ein variantenspezifischer PCR-Test positiv ausgeschlagen hat. Gestern wurden zum ersten Mal vier endgültig per Genom-Sequenzierung bestätigt. Allerdings bestätigen sich auch laut LGL die meisten (wenn nicht sogar alle) der Verdachtsfälle. Das LGL meldet bayernweit 6.962 Verdachtsfälle für Omikron seit Kalenderwoche 46, zudem 575 Fälle, die bereits durch Genom-Sequenzierung bestätigt wurden.

Omikron in Deutschland: Bis gestern wurden laut RKI zwölf Personen gezählt, die nach einer Omikron-Infektion gestorben sind. 451 Omikron-Infizierte wurden im Krankenhaus behandelt, im Vergleich zu der Zahl der mit Omikron Infizierten (42.536) wenig. Damit scheint sich auch in Deutschland die These zu verhärten, dass die Omikron-variante mildere Krankheitsverläufe hat. In Deutschland sind bisher vor allem jüngere Menschen betroffen: In der Altersgruppe der 15- bis 34-Jährigen wurden mit Stand gestern laut RKI seit KW 46 die mit 19.282 Omikron-Infektionen die meisten der insgesamt gemeldeten 42.536 Omikron-Fälle gemeldet. In der Gruppe der Über-60-Jährigen sind es dagegen nur rund 4.100.

Im Klinikum Landsberg werden weiterhin neun Covid-Patienten behandelt, aber nur noch einer von ihnen liegt auf der Intensivstation.

• Die Anzahl der Covid-Intensivpatienten in bayerischen Kliniken sinkt weiterhin: DIVI meldet heute morgen 555 Covid-Patienten, die momentan auf bayerischen Intensivstationen behandelt werden müssen - 40 als gestern. 347 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Das LGL meldet heute 365 Covid-Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Krankenhäuser eingeliefert wurden - gut sieben Prozent weniger als vor einer Woche. Zwar nimmt diese Zahl weiterhin ab, dennoch nicht mehr so stark wie noch vor zwei Wochen. Die Hospitalisierungsrate bleibt dementsprechend bei 2,8. Mit 2.079 insgesamt in bayerischen Krankenhäusern liegenden Covid-Patienten - gut 16 Prozent weniger als vor einer Woche - liegen dort auch wieder 27 mehr als noch am Freitag.

+++ Dienstag, 4. Januar +++

Vier der bisher 120 bestehenden Omikron-Verdachtsfälle sind nun mittels Ganz-Genom-Sequenzierung bestätigt worden, teilt Landratsamt-Pressestellenmitarbeiterin Anna Diem mit. „Die Ganz-Genom-Sequenzierung im Labor auf die Omikron-Variante ist aufwendig und zeitintensiv. Deshalb werden bei einem positiven PCR-Test zunächst weitere variantenspezifische PCR-Testungen (vPCR) verwendet, um bereits definierte Virusvarianten (bspw. Omikron) auch ohne Ganz-Genom-Sequenzierung frühzeitig zu erkennen und zu erfassen und entsprechende Quarantäne-Maßnahmen einzuleiten.“

Die Quarantäneregeln für Kontaktpersonen eines mit der Omikron-Variante Infizierten - ein positiver vPCR-Test reicht hier bereits - sind verschärft, betont Diem. Das gelte auch für Geimpfte und Genesene.

• Die Inzidenz im Landkreis ist über 250 gestiegen und liegt heute bei 254,5. Mit seit Pandemiebeginn insgesamt 9.630 positiv Getesteten sind demnach seit gestern 37 positiv Getestete neu gemeldet worden. Aktuell sind laut Landratsamt 846 positiv Getestete und 379 Kontaktpersonen in Quarantäne.

• Inzwischen gibt es im Landkreis Landsberg 104 Omikron-Verdachtsfälle. Die endgültige Bestätigung steht noch aus. Offenbar sind die Labore überlastet. In den meisten Fällen bestätige sich der durch den variantenspezifischen PCR-Test festgestellte Verdacht aber, informiert das Landratsamt.

• Im Klinikum Landsberg werden momentan neun Covid-19-Patienten behandelt. Drei von ihnen liegen auf der Intensivstation.

Impfungen: Mit Stand 3. Januar wurden im Landkreis Landsberg 76.693 Zweitimpfungen durchgeführt. Auffrischungsimpfungen meldet das Landratsamt 45.142. Da sich jeder Bürger in jedem Landkreis impfen lassen kann, zeigen diese Werte nur ungefähr die Impfquote im Landkreis.

DIVI meldet heute morgen 595 Covid-Patienten, die momentan auf bayerischen Intensivstationen behandelt werden müssen - 49 weniger als am Freitag. 363 von ihnen müssen allerdings immer noch invasiv beatmet werden. Informationen des LGL liegen noch nicht vor. Laut Auskunft auf der Webseite werden dort momentan Wartungsarbeiten durchgeführt.

+++ Montag, 3. Januar +++

• Laut Pressesprecher des Landratsamtes Landsberg Wolfgang Müller gibt es im Landkreis inzwischen 81 Omikron-Verdachtsfälle. Laut mehreren Studien sind die Verläufe bei einer Omikron-Infektion milder als bei der Infektion mit Delta. Dennoch steigen in den Ländern, in denen Omikron bereits vorherrschend ist - Großbritannien, USA, Frankreich und Dänemark - aufgrund extrem steigender Infektionszahlen (in den USA täglich über 400.000) auch die Klinikeinweisungen wieder an, allerdings nicht so stark wie befürchtet. Inzwischen wird auch in Deutschland über verkürzte Quarantänezeiten zum Beispiel bei Geboosterten, die sich mit Omikron infizieren, diskutiert. Um sich zu schützen, wird weiterhin zum Impfen aufgerufen, auch das Tragen einer Maske sei bei Omikron effektiv. Zudem soll auf die Behandlung der Infektion mit dem Medikament Paxlovid gesetzt werden, dass schwere Verläufe verhindern könne. Mehr Informationen zu Omikron hier.

• Die Inzidenz ist auch im Landkreis wieder gestiegen und liegt heute bei 235,5. Aktuell seien 842 positiv Getestete und 351 Kontaktpersonen in Quarantäne, so Müller. Seit Pandemiebeginn werden im Landkreis 9.593 positiv Getestete gezählt. Das sind 90 Personen mehr als am Freitag.

Im Klinikum Landsberg werden momentan acht Covid-Patienten behandelt, drei von ihnen auf der Intensivstation.

DIVI meldet heute morgen 642 Covid-Patienten, die momentan auf bayerischen Intensivstationen behandelt werden müssen - sechs weniger als am Freitag. 370 von ihnen müssen invasiv beatmet werden, also deutlich mehr als am Freitag. Das LGL meldet heute 373 Covid-Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Krankenhäuser eingeliefert wurden - gut 36 Prozent weniger als vor einer Woche, dennoch gleich viel wie am Freitag. Die Hospitalisierungsrate sinkt leicht auf 2,8. Mit 2.052 insgesamt in bayerischen Krankenhäusern liegenden Covid-Patienten - 18,5 Prozent weniger als vor einer Woche - liegen dort 179 Covid-Patienten weniger als am Freitag.

+++ Freitag, 31. Dezember +++

• Im Landkreis Landsberg sterben zwei weitere Personen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Damit steigt die Zahl der insgesamt im Landkreis mit Covid-19 gestorbenen Personen auf 115. Laut Landratsamt handelt es sich um zwei ältere Personen mit Vorerkrankungen.

• Die Inzidenz im Landkreis steigt wieder über 200. heute liegt sie bei 207,4. Mit seit Pandemiebeginn 9.509 positiv Getesteten im Landkreis wurden damit seit gestern über 60 Personen neu positiv auf das Coronavirus getestet. Laut Pressesprecher Wolfgang Müller sind aktuell 834 positiv Getestete und 355 enge Kontaktpersonen in Quarantäne.

DIVI meldet heute morgen 648 Covid-Patienten, die momentan auf bayerischen Intensivstationen behandelt werden müssen - 9 weniger als gestern. 318 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Das LGL meldet heute 374 Covid-Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Krankenhäuser eingeliefert wurden - gut 31 Prozent weniger als vor einer Woche. Die Hospitalisierungsrate bleibt bei 2,9. Mit 2.231 insgesamt in bayerischen Krankenhäusern liegenden Covid-Patienten - 21,5 Prozent weniger als vor einer Woche - liegen dort 149 Covid-Patienten weniger als gestern.

+++ Donnerstag, 30. Dezember +++

Silvester: Das Landratsamt Landsberg werde, falls Inzidenzwerte/Hospitalisierungen wieder anstiegen, prüfen, „ob ein Alkoholkonsumverbot auf bestimmten Plätzen erlassen wird“, informiert Pressesprecher Wolfgang Müller. Damit wird es für Silvester seitens des Landratsamtes keine solchen konkreten Orte geben. Sollte das ortsbezogene Verbot noch kommen, seien die Außenflächen der Gastronomie davon aber ausgenommen.

Dennoch steht in der aktuellen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung: „Der Konsum von Alkohol ist auf den öffentlichen Verkehrsflächen der Innenstädte und an sonstigen öffentlichen Orten unter freiem Himmel, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten, untersagt. Die konkret betroffenen Örtlichkeiten sind jeweils von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde festzulegen.“

• Seit gestern wurden 56 Personen neu als positiv getestet gemeldet. Die Inzidenz im Landkreis Landsberg ist wiederum leicht gestiegen und liegt heute bei 172,7. aktuell sind laut Landratsamt 821 positiv Getestete und 326 Kontaktpersonen in Quarantäne - was kaum eine Veränderung gegenüber gestern bedeutet. Im Klinikum Landsberg werden inzwischen nur noch acht Covid-Patienten versorgt, drei von ihnen auf der Intensivstation. Im Landkreis sind heute laut Pressesprecher Wolfgang Müller 41 Omikron-Verdachtsfälle gemeldet - wobei sich der Verdacht (nachgewiesen mittels eines variantenspezifischen PCR-Tests) „sehr wahrscheinlich“ bestätigen werde.

Bezüglich der Virusvariante Omikron kommen aus England und den USA unterschiedliche Informationen. In den USA gebe es kaum schwere Verläufe, äußerst selten Krankenhauseinlieferungen von Personen, die mit dieser Variante infiziert seien. Dennoch werden bis zu 500.000 Neuinfektionen pro Tag gemeldet. In Großbritannien hingegen steigt die Zahl der Covid-Patienten in Kliniken heute über 10.000. Dort wurden seit gestern 180.000 Neuinfektionen gemeldet - im Verhältnis also weitaus mehr als in den USA, was die These erhärtet, dass Omikron mildere Verläufe hat, aber aufgrund der hohen Ansteckungsrate dennoch das Gesundheitssystem sowie eventuell auch kritische Infrastrukturen wie Feuerwehr, Polizei oder Notdienste belasten könnte.

Aufgrund der Gefahr, dass wegen zu vieler gleichzeitiger Infektionen mit Omikron kritische Strukturen gefährdet sein könnten, wird bei den Ministerium diskutiert, dass es frühzeitige Freitestmöglichkeiten für Geimpfte und Genesene geben könnte.

DIVI meldet heute morgen 657 Covid-Patienten, die momentan auf bayerischen Intensivstationen behandelt werden müssen - 38 weniger als gestern. 392 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Das LGL meldet heute 382 Covid-Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Krankenhäuser eingeliefert wurden - gut 30 Prozent weniger als vor einer Woche. Die Hospitalisierungsrate sinkt damit wieder leicht und liegt heute bei 2,9. Mit 2.380 insgesamt in bayerischen Krankenhäusern liegenden Covid-Patienten - rund 22 Prozent weniger als vor einer Woche - liegen dort 98 Covid-Patienten weniger als gestern.

+++Mittwoch, 29. Dezember +++

• Die Inzidenz steigt wieder leicht und liegt im Landkreis Landsberg heute bei 169,4. Mit seit Pandemiebeginn insgesamt 9.392 positiv Getesteten sind seit gestern 74 neu positiv Getestete gemeldet worden. Da es auch im Landkreis Landsberg bereits 38 Omikron-Verdachtsfälle gibt, könnte der Anstieg der Ansteckungen neben eventuellen Nachmeldungen aus den Feiertagen auch auf diese hochansteckende Variante zurückzuführen sein. Für diese Omikron-Fälle liegt ein positiver variantenspezischer PCR-Test vor, die vollständige Sequenzierung steht noch aus. Laut Pressesprecher Wolfgang Müller sind heute 830 positiv Getestete und 300 Kontaktpersonen in Quarantäne.

Im Klinikum Landsberg liegen heute nur noch zehn Covid-Patienten, vier von ihnen müssen allerdings weiterhin auf der Intensivstation behandelt werden.

DIVI meldet heute morgen 695 Covid-Patienten, die momentan auf bayerischen Intensivstationen behandelt werden müssen - 31 weniger als gestern. 419 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Das LGL meldet heute 393 Covid-Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Krankenhäuser eingeliefert wurden - gut 35 Prozent weniger als vor einer Woche. Die Hospitalisierungsrate steigt damit aber wieder leicht an und liegt heute bei 3. Mit 2.478 insgesamt in bayerischen Krankenhäusern liegenden Covid-Patienten - knapp 24 Prozent weniger als vor einer Woche - liegen dort 31 Covid-Patienten weniger als gestern.

+++ Dienstag, 28. Dezember +++

• Die Inzidenz sinkt weiter und steht heute laut RKI bei 144,6. Mit 9.318 seit Pandemiebeginn nachweislich positiv Getesteten wurden demnach seit gestern nur sieben weitere Personen positiv getestet. Das Landratsamt meldet aktuell 820 positiv Getestete und 269 Kontaktpersonen in Quarantäne. Das RKI warnt, dass die Zahlen über die Feiertage nicht aussagekräftig seien, da weniger getestet und auch weniger gemeldet werde.

Anna Diem von der Pressestelle des Landratsamtes teilt mit, dass die Zahl der Omikron-Verdachtsfälle auch im Landkreis rasant steigt. Inzwischen gebe es mehr als 25 Fälle, bei denen der variantenspezifische Test positiv auf Omikron ausgeschlagen habe. Eine abschließende Sequenzierung sei aber bisher in keinem Fall vorhanden.

Im Klinikum Landsberg werden inzwischen nur noch zwölf Patienten behandelt, vier von ihnen liegen weiterhin auf der Intensivstation.

DIVI meldet heute morgen 726 Covid-Patienten, die momentan auf bayerischen Intensivstationen behandelt werden müssen - 18 weniger als gestern. 436 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Das LGL meldet heute 366 Covid-Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Krankenhäuser eingeliefert wurden - knapp 40 Prozent weniger als vor einer Woche. Die Hospitalisierungsrate sinkt damit stark und liegt heute bei 2,8. Mit 2.509 insgesamt in bayerischen Krankenhäusern liegenden Covid-Patienten - knapp 25 Prozent weniger als vor einer Woche - liegen dort zehn Covid-Patienten weniger als gestern.

+++ Montag, 27. Dezember +++

In der Nacht von Heiligabend auf den ersten Weihnachtsfeiertag ist ein weiterer Landkreisbewohner im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Laut Anna Diem von der Pressestelle des Landratsamtes handelte es sich um eine ältere Person mit Vorerkrankungen. Damit steigt die Zahl der seit Pandemiebeginn bestätigten Corona-Toten im Landkreis auf 113.

• Die Inzidenz ist über die Weihnachtsfeiertage auch im Landkreis stark gesunken. Heute liegt der Wert im Landkreis Landsberg bei 148,7. Mit seit Pandemiebeginn im Landkreis insgesamt 9.311 nachweislich positiv Getesteten haben sich seit Donnerstag letzter Woche 71 Personen neu mit dem Coronavirus infiziert. Laut Diem sind aktuell 857 positiv Getestete und 240 Kontaktpersonen in Quarantäne. Das RKI warnt jedoch, dass die Zahlen über die Feiertage nicht aussagekräftig seien, da weniger getestet und auch weniger gemeldet werde.

Im Klinikum Landsberg werden momentan 13 Covid-Patienten behandelt, vier von ihnen auf der Intensivstation.

Impfungen: Der Landkreis zählt insgesamt 76.270 Zweitimpfungen sowie 40.919 Auffrischungsimpfungen. Da sich jeder aussuchen darf, in welchem Landkreis er - unabhängig vom Wohnort - impfen lassen möchte, ist die Aussagekraft dieser Zahlen beschränkt. Das zeigt beispielsweise die im Landkreis durchgeführte Zahl der Erstimpfungen (74.641), die niedriger liegt als die Zahl der Zweitimpfungen.

Zu den inzwischen bereits 15 Omikron-Verdachtsfällen, bei denen ein variantenspezifischer PCR-Test positiv ausgeschlagen hatte, gibt es laut Landratsamt noch keine Neuigkeiten. Schlage der variantenspezifische PCR-Test allerdings positiv aus, gelte das als „hochgradiger Verdachtsfall“, betont Pressestellen-Mitarbeiterin im Landratsamt Anna Diem. Eine Bestätigung nach der ausführlichen Sequenzierung des Genoms sei sehr wahrscheinlich.

DIVI meldet heute morgen 744 Covid-Patienten, die momentan auf bayerischen Intensivstationen behandelt werden müssen - 47 weniger als am Donnerstag. 463 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Das LGL meldet heute 504 Covid-Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Krankenhäuser eingeliefert wurden - gut 25 Prozent weniger als vor einer Woche. Die Hospitalisierungsrate sinkt damit auf 3,8. Mit 2.519 insgesamt in bayerischen Krankenhäusern liegenden Covid-Patienten - 24 Prozent weniger als vor einer Woche - liegen dort 147 Covid-Patienten weniger als am vergangenen Donnerstag.

+++ Donnerstag, 23. Dezember +++

In einer Schule im Lechrain gibt es einen weiteren Omikron-Verdachtsfall. mehr dazu hier.

Die Inzidenz im Landkreis steigt wieder leicht und liegt heute bei 201,6. Mit seit Pandemiebeginn 9.240 positiv Getesteten wurden seit gestern 62 nachgewiesen Infizierte neu gemeldet. Laut Landratsamt sind aktuell 943 positiv Getestete und 207 Kontaktpersonen in Quarantäne.

Im Klinikum Landsberg liegen heute noch 14 Covid-Patienten, vier von ihnen auf der Intensivstation.

DIVI meldet heute morgen 791 Covid-Patienten, die momentan auf bayerischen Intensivstationen behandelt werden müssen - 47 weniger als gestern. Das LGL meldet heute 553 Covid-Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Krankenhäuser eingeliefert wurden - knapp 20 Prozent weniger als vor einer Woche. Die Hospitalisierungsrate sinkt damit auf 4,2. Mit 3.066 insgesamt in bayerischen Krankenhäusern liegenden Covid-Patienten - knapp 20 Prozent weniger als vor einer Woche - liegen dort 127 Covid-Patienten weniger als gestern.

+++ Mittwoch, 22. Dezember +++

Laut Landratsamt gibt es im Landkreis Landsberg zwei Verdachtsfälle auf die Virusvariante Omikron. Die beiden Personen sowie alle enge Kontaktpersonen seien aber bereits für 14 Tage in Quarantäne, informiert Pressesprecher Wolfgang Müller. Einer der beiden sei zwar noch im Landkreis gemeldet, lebe aber nicht mehr hier. Bei den beiden habe eine schnelle Vorsequenzierung auf Omikron positiv ausgeschlagen. Die vollständige Sequenzierung, die zur sicheren Feststellung der Variante nötig ist, werde eventuell bis zum Wochenende abgeschlossen werden können, hofft Müller.

Bisherige Informationen über die Krankheitsverläufe mit Omikron legen einen milderen Verlauf in den meisten Fällen, vor allem bei Geimpften, nahe. Genaue Informationen hierzu sind aber noch nicht vorhanden. Dennoch ist die Variante weitaus ansteckender - sodass allein aufgrund der zahlreichen zeitgleichen Infektionen alle Bereiche, insbesondere aber der momentan immer noch stark beanspruchte Gesundheitsbereich, überlastet werden könnte.

Die Inzidenz sinkt nochmals stark und liegt heute bei 189,2. Mit 9.178 seit Pandemiebeginn nachweislich Infizierten im Landkreis wurden seit gestern 25 Neuinfektionen gemeldet. Aktuell sind 1.000 positiv Getestete und 231 Kontaktpersonen in Quarantäne. Im Klinikum Landsberg werden aktuell 19 Covid-Patienten behandelt, weiterhin liegen fünf von ihnen auf der Intensivstation.

DIVI meldet heute morgen 838 Covid-Patienten, die momentan auf bayerischen Intensivstationen behandelt werden müssen - 24 weniger als gestern. Das LGL meldet heute 610 Covid-Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Krankenhäuser eingeliefert wurden - 24,5 Prozent weniger als vor einer Woche. Die Hospitalisierungsrate bleibt damit bei 4,6. Mit 3.255 insgesamt in bayerischen Krankenhäusern liegenden Covid-Patienten - knapp 20 Prozent weniger als vor einer Woche - liegen dort 189 Covid-Patienten weniger als gestern.

+++ Dienstag, 21. Dezember +++

Die Inzidenz im Landkreis sinkt auf 230,5. Mit seit Pandemiebeginn nachweislich 9.153 positiv Getesteten wurden seit gestern nur elf neue Coronavirus-Infektionen festgestellt. Laut Landratsamt sind aktuell 1.057 positiv Getestete und 243 enge Kontaktpersonen in Quarantäne.

Ein weitere Landkreisbewohner ist im Zusammenhang mit Covid-119 gestorben. Laut Landratsamt handelt es sich um eine ältere Person mit Vorerkrankungen. Damit erhöht sich die Zahl der Corona-Toten im Landkreis auf 112.

Im Klinikum Landsberg liegen aktuell 20 Covid-Patienten, fünf von ihnen auf der Intensivstation.

• Inzwischen würden alle PCR-Tests in den Laboren, mit denen das Landratsamt zusammenarbeitet, mittels einer ersten Schnellsequenzierung auf Omikron geprüft, informiert Pressestellenmitarbeiterin im Landratsamt Anna Diem. Bestätige sich dieser Verdacht, werde der PCR-Test genau sequenziert. Demnach sei im Landkreis bisher kein Omikron-Fall gemeldet.

DIVI meldet heute morgen 862 Covid-Patienten, die momentan auf bayerischen Intensivstationen behandelt werden müssen - 15 weniger als gestern. 540 von ihnen müssen invasiv beatmet werden - wieder weitaus mehr als gestern. Das LGL meldet heute 607 Covid-Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Krankenhäuser eingeliefert wurden - rund 18,5 Prozent weniger als vor einer Woche. Die Hospitalisierungsrate sinkt damit nochmals und steht heute bei 4,6. Mit 3.382 insgesamt in bayerischen Krankenhäusern liegenden Covid-Patienten - rund 18 Prozent weniger als vor einer Woche - liegen dort aber wieder 67 Covid-Patienten mehr als gestern.

+++ Montag, 20. Dezember +++

• Die Inzidenz im Landkreis sinkt heute nochmals - und liegt bei 252. Mit seit Pandemiebeginn laut RKI 9.142 im Landkreis nachweislich positiv Getesteten wurden seit gestern 18 Personen neu als positiv getestet gemeldet. Laut Landratsamt sind momentan 1.211 positiv Getestete und 352 enge Kontaktpersonen in Quarantäne.

• Im Klinikum Landsberg liegen nach wie vor 22 Covid-Patienten. Allerdings müssen heute wieder fünf von ihnen auf der Intensivstation behandelt werden.

DIVI meldet heute morgen 877 Covid-Patienten, die momentan auf bayerischen Intensivstationen behandelt werden müssen - 82 weniger als am Freitag. 533 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Das LGL meldet heute 631 Covid-Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Krankenhäuser eingeliefert wurden - rund 21,5 Prozent weniger als vor einer Woche. Auch hier setzt sich die sinkende Tendenz fort. Die Hospitalisierungsrate fällt damit nochmals und steht heute bei 4,8. Mit 3.315 insgesamt in bayerischen Krankenhäusern liegenden Covid-Patienten - rund 18 Prozent weniger als vor einer Woche - liegen dort 383 Covid-Patienten weniger als noch am Freitag.

+++ Freitag, 17. Dezember +++

Impfen im Impfzentrum: Im Impfzentrum in Penzing können ab jetzt Kinder ab fünf Jahren geimpft werden. Dort setzt der Kinder- und Jugendarzt Dr. Thomas Rath die Spritzen und führt auch die Beratungsgespräche. Wer sein Kind im Impfzentrum impfen lassen möchte, kann (und soll es auch) es zwar über das Online-Portal www.impfzentren.bayern registrieren, aber aktuell noch keinen Termin buchen. Nach der Registrierung bittet das Landratsamt die Eltern, per Telefon 08191/129-1870 oder per E-Mail Impfzentrum@lra-ll.bayern.de einen Termin zu vereinbaren. „Eine Onlineregistrierung über BayIMCO ist (noch) nicht möglich“, sagt Pressesprecher Wolfgang Müller. Mehr zum Thema Kinderimpfung und der Meinung der Kinderärzte zu dem Thema lesen Sie hier.

• Die Inzidenz im Landkreis sinkt heute nochmals leicht auf 338. Mit seit Pandemiebeginn laut RKI 9.063 im Landkreis nachweislich positiv Getesteten wurden seit gestern 59 Personen neu als positiv getestet gemeldet. Laut Landratsamt sind momentan 1.261 positiv Getestete und 384 enge Kontaktpersonen in Quarantäne.

Im Klinikum Landsberg liegen mit 22 Covid-Patienten heute fünf weniger als gestern. Allerdings müssen heute wieder vier von ihnen auf der Intensivstation behandelt werden.

DIVI meldet heute morgen 959 Covid-Patienten, die momentan auf bayerischen Intensivstationen behandelt werden müssen - 15 weniger als gestern. 574 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Das LGL meldet heute 719 Covid-Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Krankenhäuser eingeliefert wurden - rund 22 Prozent weniger als vor einer Woche. Auch hier setzt sich die sinkende Tendenz fort. Die Hospitalisierungsrate fällt damit nochmals und steht heute bei 5,5. Mit 3.698 insgesamt in bayerischen Krankenhäusern liegenden Covid-Patienten - rund 14 Prozent weniger als vor einer Woche - liegen dort 157 Covid-Patienten weniger als gestern.

Omikron: Die Virusvariante Omikron breitet sich stark aus. Vor allem in Dänemark und England gibt es demnach zahlreiche neue Fälle, wobei auch von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen wird. Aus England gab es bereits Meldungen über Krankenhauseinweisungen von Covid-19-Patienten mit Omikron, ebenfalls sei eine Person an dieser Mutation gestorben. Sowohl in Dänemark als auch in England galten ‚lockerere‘ Coronaregeln als in Deutschland. Es gibt Vermutungen, dass deshalb in Deutschland bisher noch nicht allzu viele Fälle (knapp über 100) gemeldet wurden. Allerdings werde oft auch noch nicht auf Omikron sequenziert. Diese stark mutierten Viren befielen laut Studien allerdings eher die Bronchien als die Lunge. Das spreche für einen höheren Ansteckungsgrad, aber mildere Verläufe. Indem sich aber weitaus mehr Menschen infizierten, gebe es allein durch die weitaus größere Zahl Infizierter womöglich auch mehr schwere Verläufe. Alle bisherigen Studien zu Omikron beruhen jedoch auf meist sehr geringen Fallzahlen. Somit bleibt der Wissenstand über die Auswirkungen des Virus weiterhin gering.

+++ Donnerstag, 16. Dezember +++

Die Inzidenz ist um knapp 100 Punkte gesunken und liegt heute laut RKI bei 359,4. Mit seit Pandemiebeginn insgesamt 9.004 positiv Getesteten im Landkreis wurden allerdings von gestern auf heute 124 Neuinfektionen mehr gemeldet. Dass dennoch die Inzidenz so stark gesunken sei, liege wohl daran, dass vergangenen Donnerstag viele Fälle neu gemeldet wurden, die heute aus der Berechnung herausfielen, informiert Pressesprecher des Landratsamtes Wolfgang Müller. In Quarantäne seien aktuell 1.273 positiv Getestete sowie 434 enge Kontaktpersonen.

Im Klinikum Landsberg liegen mit 27 Covid-Patienten heute allerdings wieder zwei Patienten mehr als gestern. Nur noch drei von ihnen müssen auf der Intensivstation behandelt werden.

• DIVI meldet heute 974 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen - nochmals neun Patienten weniger als gestern. 577 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Laut LGL sind innerhalb der letzten sieben Tage ‚nur‘ 781 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingeliefert worden - 19 Prozent weniger als noch vor einer Woche. Damit sinkt die Hospitalisierungsinzidenz unter den Schwellenwert 6 und liegt heute bei 5,9. Die Zahl der Covid-Patienten in bayerischen Kliniken sinkt ebenfalls weiter und liegt heute zum ersten Mal wieder unter 4.000. Das LGL meldet heute 3.855 Patienten, knapp 200 weniger als gestern.

+++ Mittwoch, 15. Dezember +++

Die Inzidenz bleibt stabil und liegt heute bei 457.8. Mit seit Pandemiebeginn 8.880 positiv Getesteten im Landkreis haben sich seit gestern 77 Personen nachweislich neu infiziert. Aktuell seien 1.324 positiv Getestete und 410 enge Kontaktpersonen in Quarantäne, meldet Pressesprecher Wolfgang Müller aus dem Landratsamt. Die Anzahl der Covid-Patienten im Klinikum hat sich seit gestern leicht geändert: Heute liegen dort 25 Covid-Patienten, vier von ihnen auf der Intensivstation.

Impfungen am Impfzentrum auch für Kinder: Heute sollen die ersten Dosen des Kinderimpfstoffes im Impfzentrum ankommen, sagt Pressesprecher des Landratsamtes Wolfgang Müller. Dementsprechend werde man bekanntgeben, wann man dort mit der Impfung für Kinder starte, ein Kinderarzt stehe schon bereit. Wer sein Kind im Impfzentrum impfen lassen möchte, muss sich dafür telefonisch oder per E-Mail im Impfzentrum anmelden: Telefon 08191/129-1870 oder per E-Mail: Impfzentrum@lra-ll.bayern.de. „Eine Onlineregistrierung über BayIMCO ist (noch) nicht möglich“, sagt Müller. 

Bisher kein Impfstoffmangel absehbar: Für alle Personen über 12 Jahren gebe es noch vor Weihnachten einen Impftermin, informiert Müller. - zumindest nach dem aktuellen Informationsstand. „Nächste freie Termine (mehrere hundert ) sind zu erhalten am 21., 22. und 23.1 Dezember. Der 27. Dezember ist noch vollständig frei (bis zu 800 Impfungen möglich). Natürlich stehen parallel auch die Hausärzte für Impfungen zur Verfügung.“

Derzeit sei noch ausreichend Impfstoff am Impfzentrum Penzing verfügbar. „Für das neue Jahr können wir, auch nach den Verlautbarungen des Gesundheitsministers, dazu noch keine Prognose abgeben.“

DIVI meldet heute 983 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen - das erste Mal seit Langem wieder unter 1.000 Patienten. 593 von ihnen müssen invasiv beatmet werden. Das LGL meldet 808 Covid-Patienten, die innerhalb der letzten sieben Tage in bayerische Kliniken eingeliefert wurden. Das sind rund 18 Prozent weniger als vor einer Woche. Damit sinkt die Hospitalisierungsinzidenz weiter auf 6,2. Zudem sind in bayerischen Kliniken mit aktuell 4.053 Covid-Patienten gemäß der LGL-Meldung von heute 103 Covid-Patienten weniger als gestern hospitalisiert.

+++ Dienstag, 14. Dezember +++

• Die Inzidenz im Landkreis ist deutlich unter 500 gesunken und liegt heute laut RKI bei 458,6. Seit Pandemiebeginn gibt es 8.880 nachweislich Infizierte, damit sind seit gestern nachweislich 35 Personen neu infiziert. 410 enge Kontaktpersonen sind laut Angaben des Landratsamtes derzeit in Quarantäne.

• Im Klinikum Landsberg liegen derzeit 26 Corona-Patienten, vier davon auf der Intensivstation.

• Die Impfquote im Landkreis Landsberg (Zweitimpfungen) liegt bei 62,3 Prozent (Stand 13.12.). Da sich viele Menschen aber inzwischen außerhalb ihres Landkreises impfen lassen, ist diese Zahl nicht unbedingt aussagekräftig. Die bayernweite Impfquote beträgt 70,2 Prozent. 27.298 Menschen im Landkreis Landsberg haben sich mit Stand gestern boostern lassen. Die Zahl der Auffrischungsimpfungen sei seit vergangener Woche um 6.907 gestiegen. Damit könne man sehr zufrieden sein, meint Landratsamt-Pressesprecher Wolfgang Müller.

• Im Impfzentrum Penzing werden in Kürze auch Impfungen für Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren durchgeführt. Diese Woche habe man erstmalig 3.500 Dosen des speziellen Kinderimpfstoffs bestellt, sodass geschätzt die Hälfte der Kinder dieses Alters geimpft werden könnten, informiert Landratsamt-Pressesprecher Wolfgang Müller. Er rechne damit, dass etwa 1.700 Dosen für den Landkreis ankommen. Ein Termin für die Kinder kann in Kürze über den bekannten Registrierungslink vereinbart werden. Es werden eigens ein extra Feld für die Kinderimpfungen eingerichtet, so Müller.

• Die Omikron-Variante ist wohl bisher noch nicht im Landkreis Landsberg aufgetaucht. Es gebe keinen einzigen Fall, auch keinen Verdachtsfall, sagt Wolfgang Müller. Für solche Verdachtsfälle oder wenn eine Person positiv auf die Omikron-Variante getestet wird, gebe es strengere Quarantänereglungen. „Personen mit entsprechender Reiseanamnese Verdacht durch die vPCR-Diagnostik oder Bestätigung mittels Gesamtgenomsequenzierung müssen mindestens 14 Tage in Isolation“, heißt es auf der Homepage des Landkreises. Die Isolation wird durch eine frühestens am 14. Tag durchgeführte negative PCR-Testung beendet. Enge Kontaktpersonen zu Personen mit Nachweis bzw. Verdacht auf die Omikron Variante müssen sich 14 Tage in Quarantäne begeben. Die Quarantäne wird durch eine frühestens am 14. Tag durchgeführte negative PCR-Testung beendet. Die Quarantäne gilt auch für geimpfte und genesene Kontaktpersonen. Derzeit werde nicht automatisch auf Omikron getestet, sagt Müller. Allerdings würden die Labore immer mehr dazu übergehen, nach Omikron zu sequenzieren. „Und wenn jemand aus einem Risikogebiet kommt, sowieso,“ so Müller.

DIVI meldet heute 1.012 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen, das sind 9 Patienten mehr als gestern. 607 Patienten müssen invasiv beatmet werden. Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt laut LGL: Demnach wurden innerhalb der letzten sieben Tage 721 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen, rund 22 Prozent weniger als vor einer Woche. Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt damit weiter auf 5,5. Aktuell liegen laut LGL 4.156 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken, das sind 128 mehr als gestern.

+++ Montag, 13. Dezember +++

• Die Inzidenz im Landkreis ist derzeit leicht schwankend und pendelt sich offenbar um die 500 ein. Nachdem sie am gestrigen Sonntag wieder auf 537,9 angestiegen war, liegt sie heute bei 514,0. Seit Pandemiebeginn gibt es 8.845 nachweislich Infizierten sind seit gestern nachweislich 42 Personen neu infiziert. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die in Quarantäne sind, liegt bei 410.

• Übers Wochenende sind zwei Menschen in Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Einen Fall meldete das Landratsamt am Sonntag. Es handele sich dabei um eine Person mittleren Alters mit Vorerkrankungen. Von gestern auf heute meldet das Landratsamt erneut einen Todesfall in Zusammenhang mit Corona. Hierbei handelt es sich um einen älteren Menschen mit Vorerkrankungen. Damit erhöht sich die Zahl der im Landkreis an oder mit Covid-19 Gestorbenen auf 111.

DIVI meldet heute mit 1.003 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen 16 Patienten weniger als am Samstag. 611 Patienten müssen invasiv beatmet werden. Auch die Hospitalisierungsinzidenz sinkt laut LGL: Demnach wurden innerhalb der letzten sieben Tage 803 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen, fast 18 Prozent weniger als vor einer Woche. Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt damit weiter auf 6,1. Aktuell liegen laut LGL 4.028 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken - 178 weniger als Samstag.

+++ Samstag, 11. Dezember +++

Ein weiterer Mensch ist im Landkreis im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Laut Landratsamt handelt es sich dabei um einen älteren Menschen mit Vorerkrankungen. Damit erhöht sich die Zahl der im Landkreis an oder mit Covid-19 Gestorbenen auf 109.

Die Inzidenz liegt heute bei 509,8. Mit seit Pandemiebeginn 8.743 nachweislich Infizierten sind seit gestern nachweislich 81 Personen neu infiziert. 1.479 aktuell Infizierte und 489 enge Kontaktpersonen sind in Quarantäne.

Im Impfzentrum Penzing können bis zu 900 Impfungen am Tag vorgenommen werden, informiert Landrat Thomas Eichinger. Rund zehn Prozent der dort in letzter Zeit Geimpften erhielten dabei ihre erste Impfung. Eichinger empfiehlt Personen, die bisher nur einen späten Impftermin (auch für die Boosterimpfung) bekommen haben, diesen zu stornieren und aktuell einen neuen, früheren auszuwählen. Diese neuen Termine seien jetzt verfügbar. Kontakt: online über www.impfzentren.bayern oder die die bundesweit einheitliche Telefonnummer 116 117, die Sie direkt mit Ihrem Impfzentrum verbindet.

DIVI meldet heute mit 1.018 Covid-Patienten auf bayerischen Intensivstationen neun Patienten weniger als gestern. Auch die Hospitalisierungsinzidenz sinkt laut LGL: Demnach wurden innerhalb der letzten sieben Tage 868 Covid-Patienten in bayerische Kliniken eingewiesen, über 14 Prozent weniger als vor einer Woche. Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt damit massiv auf 6,6. Aktuell liegen laut LGL 4.206 Covid-Patienten in bayerischen Kliniken - 116 weniger als gestern.

Auch interessant

Kommentare