AfD schädigt unser Ansehen

Sebastian Dorn: „Grundidee zerstört“: AfD-Streit eskaliert; Bayern 16. Februar

Die von vollkommen krankhaft übersteigertem Selbstbewusstsein geprägten AfD-Politiker (die parlamentarisch gewählt wurden, um brisante Themen in der Politik aufzugreifen?) zeigen immer wieder, dass sie ausschließlich durch aggressiv rassistische und nationalsozialistische widerliche Hetzreden und Geschrei auffällig werden, jedoch bei keiner Debatte im Bundestag einen annähernd vernünftigen Beitrag leisten können. Die Aussage der AfD-Vorsitzenden Anne Cyron, wir haben Kreaturen (um nicht zu sagen Subjekte) in der AfD, trifft damit genau den Nagel auf den Kopf. Sie diffamieren sich durch ihre eigenen parteiinternen, dreckigen Schmutzkampagnen selbst und verlieren damit jegliche Glaubwürdigkeit. Auch Sachsen-Anhalts AfD-Chef André Poggenburg ist wieder mal ein trauriges und leuchtendes Beispiel. Wen wundert’s, dass er wüste Beschimpfungen gegen alle Menschen mit türkischen Wurzeln ausstößt, sie als Kümmelhändler und Kameltreiber betitelt und in diesem Zusammenhang auch gleich mit einer Schmutzkampagne unter tosendem Beifall seiner Parteimitglieder über Grünen-Chef Cem Özdemir her-zieht. Man kann nur hoffen, dass eine Klage der türkischen Gemeinde wegen Volksverhetzung erfolgreich ist. Sind nach Dunkelhäutigen, Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen mit türkischen Wurzeln als Nächstes Menschen mit Behinderung im Visier dieser kranken AfD-Politiker? Diese Bundestagsabgeordneten sind eine Schande für unser Land und schädigen unser aller Ansehen. Die Politiker unserer etablierten Parteien haben indessen nichts verstanden und sind so mit ihrem eigenen Parteikrampf mit lächerlichen Sondierungsgesprächen zur Bildung einer stabilen Regierung und Verteilung der eigenen Pöstchen beschäftigt, dass sie weiterhin wichtiges Wählerpotenzial verschenken und damit der AfD zuschanzen. 

Konrad Hemmeter Grasbrunn

Auch interessant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.