Ablenkungsmanöver

Bayerische Bauern in der Krise; Bayern 9. März

Nicht nur die bayerischen Bauern sind in der Krise, sondern der Milchpreisverfall ist EU - weit dramatisch. Weil schlicht und einfach nach Quotenauslauf viel zu viel, gemessen an der Nachfrage, produziert wird. Somit ist der niedrige Preis eine ganz normale Marktreaktion. Es liegt seit langem ein Konzept vor, das die Milchmenge reduzieren soll, indem Erzeuger, die weniger produzieren, durch diejenigen entschädigt werden sollen, die ihre Menge ausdehnen. Dies ist sowohl marktkonform, eigenverantwortlich und ohne Steuergelder zu bewältigen. Wer hingegen gebetsmühlenartig das Russlandembargo verantwortlich macht, sollte wissen, dass diese Mengen längst durch andere Exporte kompensiert wurde. Und durch den Rubelverfall ein Export nach Russland ohnehin absolut nicht lukrativ wäre. Es ist somit ein reines Ablenkungsmanöver. Ebenso, wie die vielgelobte Exportstrategie nichts anderes bedeutet, als dass noch mehr Milch in die ohnehin bereits überfüllten Märkte innerhalb und außerhalb Europas gepumpt wird, was schlicht und einfach bedeutet, dass die Preise überall noch weiter gedrückt werden. Wer dies befürwortet, hat somit entweder das Einmaleins der Marktwirtschaft nicht verstanden. Oder er setzt bewusst auf unsinnige Instrumente, um die Erzeugerpreise niedrig zu halten.

 Doris Peitinger Böbing

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todesstoß für unsere Artenvielfalt
Dominik Göttler: Giftige Pestizid-Debatte; Bayern 15. November Nach den Insekten sterben die Vögel; Weltspiegel 20. Oktober
Todesstoß für unsere Artenvielfalt
Immer das Gleiche
Claudia Möllers: Auf der Suche nach dem Heilsweg; Bayern 13. November
Immer das Gleiche

Kommentare