Bayer ist nur, wer Bairisch spricht

Helmut Berschin: Prestigesache Dialekt; Bayern 7./8. Oktober

Wir Menschen müssen einander verstehen, wenn wir verhandeln. Da ist es nötig, eine Standardsprache zu sprechen sowie Fremdsprachen zu lernen. Aber wer einer gewissen Gruppe angehört, der sollte auch die Sprache dieser Gruppe sprechen. Was früher Latein war – eine Sprache die keinen Muttersprachler mehr hat – , könnte in Zukunft Bairisch sein. Tatsächlich wird die bairische Sprache, wenn das so weitergeht, wenigstens bei uns in der BRD aussterben. Die Österreicher, Südtiroler und die Schweizer haben einfach mehr Stolz für ihre Sprachwurzel. Trotzdem kann man mit ihnen kommunizieren, weil sie die Standardsprache Hochdeutsch ebenfalls beherrschen. Meine Freundin aus Wörthsee fand es lustig, dass es in einem Kindergarten in Starnberg, keinen einzigen bairisch sprechenden Kindergärtner gab, der in der Heimatsprache kommunizieren konnte, obwohl die Eltern „Bairisch im Kindergarten“ wünschten. Als Münchnerin finde ich das nicht mehr lustig. Da gibt es inzwischen keinen einzigen jungen Menschen mehr, der die eigene Sprache mitsamt ihrer besonderen Klangfarbe noch sprechen kann und es ist doch so: Wer die bairische Sprache nicht sprechen kann, kann doch nicht sagen, dass er ein Bayer ist. Er kann höchstens erzählen, dass er hier wohnt. Ich finde das schlimm und weder Politik noch die Universitäten tun etwas gegen diesen Kulturverlust. Was tun eigentlich die vielen Dialektschützer? Werden da nur Quizfragen auf Volksfesten gestellt und ein bayerisches Gewand getragen? Da hätte ich doch eine Idee: Könnten diese nicht Workshops anbieten, um interessierte Dialekt sprechende Pensionäre auszubilden? Bestimmt gibt es da Einige die ehrenamtlich Kindergärten etc besuchen würden, um zu spielen, Geschichten vorzulesen, Lieder in Mundart singen oder einfach als Hausaufgabenhelfer zu fungieren. Das Kultusministerium müsste so etwas fördern und sogar fordern. Ich wäre sofort dabei, um meine Sprache – das Münchnerische – als Sprachvorbild weiter zu geben und ich kann auch Standarddeutsch. 

Romana Bigl München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was soll das?
Dirk Walter: „Reisemanager“ statt Schaffner; Bayern 8. Dezember
Was soll das?

Kommentare