Immer das Gleiche

Claudia Möllers: Auf der Suche nach dem Heilsweg; Bayern 13. November

Es ist immer wieder das Gleiche: Großzügig und wortgewaltig fordert Herr Marx auf für offene Diskussionen nach dem Motto: Redet nur, entscheiden tu ich! Basta! Da geht nichts. Eucharistie muss gefeiert werden, auch wenn bis in circa 10 Jahren kaum mehr einheimische Priester einsatzfähig sind. Die eingeflogenen ausländischen Geistlichen mögen es gut meinen, doch sie lenken ab von der wirklichen Situation der deutschen Kirche. Ein Insider meinte vor kurzem: Wenn die katholische Kirche ihre Zukunft auf das geweihte Priestertum setzt, sitzt sie im verkehrten Boot. Und die Frauen als Diakoninnen oder gar als Priester: „Keinerlei Bewegung!“, so Marx. Gleichberechtigung ist bei ihm wie in der ganzen katholischen Kirche nach wie vor ein Fremdwort. Aber arbeiten dürfen sie schon. Und der Inhalt des Glaubens: Wer glaubt noch an die „heilige katholische Kirche“, wie es im Glaubensbekenntnis heißt oder wer ist sich bewusst, was Jesus aus Nazareth wollte? Die katholische Kirche braucht wieder eine gewaltige Erneuerung, eine Reformation an Haupt und Gliedern, wie es vor 500 Jahren hieß. Die Laien müssen sich rühren und die Bischöfe ihre Bremsklötze entfernen. 

Lorenz Huber Altomünster

Auch interessant

Kommentare