Zugunglück im Hauptbahnhof von Salzburg - viele Verletzte

Zugunglück im Hauptbahnhof von Salzburg - viele Verletzte

Nicht selbst mit Hass vergiften

Dieter Dorby: Richter hängt Kreuze wieder auf; Bayern, Unabhängige Justiz mit Kreuz; Leserforum 1. Februar

Grundsätzlich ist es zu verstehen, auch zu begrüßen, wenn sich Menschen in Deutschland dafür einsetzen, dass das Kreuz-Symbol des Christentums zu sehen ist. Siehe Leserbriefe: „Unabhängige Justiz mit dem Kreuz“. So kann das Verhalten des Richters, das Kreuz abzuhängen, durchaus kritisiert werden. Doch 2000 hasserfüllte Mails und Briefe an diesen Richter mit Ausdrücken „Feigling“, „Idiot“, „Volksverräter“, „Zieh in ein islamisches Dreckloch“ pervertieren, missachten die Botschaft vom Kreuz, die Botschaft des Gekreuzigten, die Botschaft der Liebe. Denn wer hasst und den Hass gegen andere richtet, die anders denken, sollte wissen, dass er so die Botschaft des Kreuzes verachtet. Er missachtet sie genauso, wohl noch mehr als der Richter, der aus (falsch verstandener) Rücksicht das Kreuz abhängen ließ. Denn dieser Hass hilft den wirklichen Christen nicht nur nicht, er schadet ihnen. Und – Hass schadet allen, auch dem selbst, der hasst. Hass ist nämlich ein Gift. Ein Gift für andere, ein Gift für sich selbst. Vergiften wir uns doch nicht! 

Will Jackl Bohn Oberammergau

Kreuz raus, Kreuz rein im Miesbacher Amtsgericht! Ob der Amtsgerichts-Direktor mit einem volljährigen einheimischen Straftäter ebenso sensibel vorgegangen wäre, mag dahingestellt sein. Feinfühlig wollte der Richter dem straffälligen Asylsuchenden durch die Kreuzentfernung bei der Verhandlung „verdeutlichen, dass hier der Rechtsstaat urteilt und nicht das Christentum“. Nun ist gerade auch ein Richter unserem geltenden Grundgesetz verpflichtet. Hier wurde aber gleich in der Präambel der Gottesbezug hergestellt. Die entsprechende Erläuterung präzisiert der wissenschaftliche Dienst des Bundestages so: „Zutreffend ist, dass die Väter und Mütter des Grundgesetzes in der Bezugnahme auf Gott den christlichen Gott vor Augen hatten. Hieraus ergibt sich jedoch kein Widerspruch zu der religiös-weltanschaulichen Neutralität des Staates.“ Selbstverständlich ist auch im Vorwort zur bayerischen Verfassung der Gottesbezug eindeutig festgehalten. Besonders befremdend ist aber die schizophrene Haltung vieler Kreuz-Gegner, die mit Vehemenz eine Entfernung christlicher Symbole aus öffentlichen Gebäuden fordern, gleichzeitig aber sehr gerne die vollbezahlten christlichen Feiertage, in Bayern sind es zehn Tage, liebend gerne in Anspruch nehmen. 

Karl B. Kögl Schliersee

Was soll man halten von einem – nun ja – Richter in einem Land des vormaligen Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, der das Kruzifixus unseres Heilands abmacht, angeblich deswegen, damit ein gewalttätiger Moslem, der eben jene mit dem Tode bedroht, die sich zu dem Gekreuzigten bekennen, nicht lauthals sich zu beklagen anfangen möge? Kulturvergessenheit? Wurschtigkeit? Feigheit? Wohl von allem je mindestens ein gerütteltes Maß. Jedenfalls bekommt man das Bild eines satten, selbstgerechten Apparatschiks vor Augen, der sich einen feuchten Kehricht darum schert, woher wir alle eigentlich unsere Kultur haben. Nein? Rolf Bossi, der es uns zugegebenermaßen nahezu verunmöglicht hatte, ihm gegenüber Sympathien zu hegen, erleichterte uns allen dennoch einen realitätsgetreuen, illusionslosen Blick auf deutsche, in der Wolle nach wie vor wilhelminisch gestrickte Richter, von denen noch niemals auch nur einer wegen ergangener Unrechts-urteile selber vor Gericht gestellt worden wäre. In seinem Buch „Halbgötter in Schwarz“ schilderte Bossi den Fall eines Richters, der in den späten 50er-Jahren ungeniert und ungerührt ein Todesurteil aus dem Dritten Reich erneut bestätigt hatte. Oder nehmen wir all die Richter in den Fällen Gustl Mollath, Jörg Kachelmann oder Andreas Türck. Noch Fragen? Nein. Keine Fragen mehr. Nur eine Bemerkung noch: Kein Richter hierzulande möge mehr „im Namen des Volkes“ irgendein Urteil fällen und mich in jenes ominöse „Volk“ mit einschließen. Da sei mein Herrgott Jesus Christus vor.

 Sven Haessner Miesbach

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zu viel Verpackungen
Tamara Scheid: Ein Dorf kämpft gegen Plastikmüll; Bayern 14./15. April
Zu viel Verpackungen
Nur zum Vergnügen töten
Sorge um Bayerns Feldhasen; Bayern 26. März
Nur zum Vergnügen töten
So wie die Asylpolitik betrieben wird,kann sie nicht gelingen
Asylpolitik Bayern 
So wie die Asylpolitik betrieben wird,kann sie nicht gelingen
Überlebensrecht
Jäger wollen Jagd auf Wolf – im Notfall; Bayern 12. April
Überlebensrecht

Kommentare