Schnee unerwünscht

„Unerwünschte Wärme“; Bayern 27. Januar

Ich bin es schon leid, tagtäglich in Radio und Fernsehen die winterglorifizierenden Kommentare der Moderatoren zu hören wie „Liebe Zuseher, leider können wir wieder keinen Schneefall erwarten“, „leider bleibt das Winterwetter weiterhin aus“ usw. Und nun auch noch der Merkur mit unerwünschter Wärme. Dabei sollte allen klar sein, dass Schnee und Eis vor allem eins bedeutet: Unfälle, Verletzungen und Tod! Von den Umweltschäden wie Streusalz und Split, dem erhöhten Benzinverbrauch (Radfahren ist praktisch nicht möglich) sowie den hohen Kosten und dem endlosen Dreck in Stadt und Hausflur gar nicht zu reden. Angesichts der vielen Verletzten und Toten aufgrund von Eis und Schnee kann ich das Sehnen danach nur als makaber einstufen. Profitieren von der weißen Pracht tun nur wenige Hoteliers und Skiliftbetreiber, die die Zeichen der Zeit immer noch nicht erkannt haben. Wir sollten also froh sein, wenn uns diese Zustände möglichst oft erspart bleiben. Ändern können wir es ja doch nicht.

Helmut Stadtmüller München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thoma hat Zusammenbruch seiner Welt nie verwunden
Dirk Walter: Geburtstag eines Widerspenstigen; Bayern 7./8. Januar
Thoma hat Zusammenbruch seiner Welt nie verwunden

Kommentare