Umweltsünde Kerosin ablassen

34 Tonnen Kerosin regnen auf Bayern; Bayern 1. März

Es war ja nur eine Randnotiz im Merkur, trotzdem herzlichen Dank, dass sie diese (für mich umfassbare) Umweltsünde melden. 34 Tonnen Kerosin sind über die Städte, Äcker, Wälder und Gletscher abgelassen worden. Das sind umgerechnet 42 000 Liter. Die Jahre vorher waren es 400 Tonnen, also 50 000 Liter. Auf jeden Behälterchen Fleckenbenzin steht: Kann bei Verschlucken und Eindringen in die Atemwege tödlich sein, verursacht Hautreizungen, kann Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen. Giftig für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung. Freisetzung in die Umweltvermeiden. Gilt dies alles nur für Fleckenbenzin oder auch für Flugbenzin? Warum wird Flugbenzin überhaupt abgelassen? Dies sollte nur in Notfällen abgelassen werden, um den Landedruck abzuschwächen. Ist dies so, weil die Flugzeuge bis zum geht nicht mehr mit Fracht und Passagieren überladen werden? Überbuchungen sind an der Tagesordnung, sodass die Notsitze belegt werden? Ich habe mich bei einem Fachmann erkundigt. Von wegen Landedruck. Ist es nicht so, dass die Landegebühren nach Gewicht bezahlt werden müssen? Die Fakten zwingen uns Bürger also zu diesen Forderungen: keine 3. Start- und Landebahn in München. Einschränkung bzw. Verbot von innerdeutschen Flügen (die Bahn ist fast genauso schnell). Shoppingflüge in andere Städte sind zu untersagen, Auslastungen der Flugzeuge maximal nur 90 %. Diese Verbote haben nichts mehr mit Wettbewerbsnachteilen zu tun, sondern sind notwendig, um die gesundheitlichen Schäden für die Menschen abzuschaffen. Die Politiker haben einen Eid geleistet, Schäden für das Land und die Menschen abzuwenden. Sollte die sein Meineid sein? 

Manfred Schön Hattenhofen

Auch interessant

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.