Wesentlich sinnvoller

Lkw rast in Stauende: US-Touristin stirbt; Bayern 22. Juli

Wieder solch eine schreckliche Nachricht: Ein Lkw-Fahrer übersieht ein Stauende und fährt in die stehenden Fahrzeuge. Immer wieder muss man solche Meldungen lesen und oft sind Todesopfer zu beklagen. Und dann brüstet sich unser Verkehrsminister Dobrindt mit seinen Überlegungen zu Maut für Pkw und den Autos ohne Fahrer, statt sich um solch ein nahe liegendes und sehr dringendes Problem zu kümmern. Seit Jahren gibt es die Technologie Stau-Enden zu erkennen und eine Benachrichtigung des Fahrers und gegebenenfalls auch eine automatische Bremsung einzuleiten. Warum ist es denn nicht inzwischen Pflicht diese Technik bei allen Lkw, die auf deutschen (europäischen) Straßen unterwegs sind einzubauen? Statt sich mit Mautgebühren für Pkw mit der EU anzulegen, wäre das eine wesentlich sinnvollere Angelegenheit. Herr Dobrindt, ich fordere Sie auf, endlich Verantwortung zu zeigen und Ihre sinnlosen Spielchen zu lassen und sich um wirklich wichtige Dinge zu kümmern, deren Nichtbeachtung täglich Menschenleben kostet!

 Dr. Helmut Steinle München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kompetente Förderung
Schlusslicht bei der Integration behinderter Schüler; Bayern 19. Juli
Kompetente Förderung
Polemische Aussage
Dirk Walter: Graue Eminenz wird 80; Bayern 15./16. Juli
Polemische Aussage
Eine hausgemachte Katastrophe
Dirk Walter: Die unheimliche Stille; Kommentar, Tobias Lill: Die Insekten sterben aus; Bayern 17. Juli
Eine hausgemachte Katastrophe

Kommentare